Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rohöl aus Russland darf ab sofort nur noch in Ausnahmefällen in EU importiert werden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Urlaubsinsel: Der Weiße Hai kreist um Mallorca

Urlaubsinsel
29.06.2018

Der Weiße Hai kreist um Mallorca

Dieses vom spanischen Meeresforschungszentrum Alnitak zur Verfügung gestellte Foto zeigt einen Weißen Hai in der Nähe der Baleareninsel Cabrera.
Foto: Meeresforschungszentrum Alnitak, dpa

Forscher haben den Beweis entdeckt: Vor den Balearischen Inseln leben Raubfische, die man aus Horrorfilmen kennt. Müssen Urlauber Angst haben?

Auch wenn die Nachricht bei manchen Horrorgefühle weckt: Für die Wissenschaftler des Forschungsteams Alnitak ist es eine Sensation. Sie haben im Meer, etliche Kilometer vor der spanischen Urlaubsinsel Mallorca, einen Weißen Hai entdeckt. 70 Minuten lang filmten die Biologen den fünf Meter langen Meeresräuber.

Der Weiße Hai ist einer der größten Raubfische und kann auch Menschen gefährlich werden. Im westlichen Mittelmeerraum wurden bisher aber keine Haiangriffe bekannt. „Historische Sichtung“, schrieben die Forscher, die mit dem Schiff Toftevaag unterwegs sind. Auf einem Foto sieht man, wie der Raubfisch ruhig und in wenigen Metern Tiefe durchs Wasser gleitet.

Der Weiße Hai wurde schon länger vor Mallorca vermutet

Man vermute zwar schon länger, dass auch vor den Balearischen Inseln, ähnlich wie andernorts im Mittelmeer, Weiße Haie leben, erklärten die Wissenschaftler. Beweise dafür habe es in den vergangenen Jahrzehnten aber nicht gegeben. „Dies ist die erste wissenschaftliche Bestätigung der Präsenz in spanischen Gewässern seit wenigstens 30 Jahren“, meldet das Team, das von dem Biologen Ricardo Sagarminaga van Buiten angeführt wird.

Die Forscher entdeckten den Hai rund 15 Kilometer vor der kleinen und weitgehend unbewohnten Baleareninsel Cabrera, die als Nationalpark unter Schutz steht. Die Insel, ein beliebtes Ausflugsziel, befindet sich etwa 54 Kilometer südlich von Palma und 17 Kilometer von der Südspitze Mallorcas entfernt. Die Alnitak-Forscher, die von mehreren Umweltorganisationen und auch Spaniens Regierung finanziell gefördert werden, beobachten im Mittelmeer das Leben von Delfinen, Walen, Meeresschildkröten und eben auch von Haien. Zudem sammeln sie Daten über die Verschmutzung des Wassers durch Mikroplastik, das durch die Zersetzung größerer Plastikteile entsteht und zunehmend das Meeresökosystem bedroht.

Andere Hai-Arten werden öfter in spanischen Gewässern und auch vor den balearischen Ferieninseln gesichtet. Im schlimmsten Fall werden Strände gesperrt. Erst vor wenigen Wochen war ein drei Meter langer Sechskiemerhai auf der Nachbarinsel Ibiza tot angetrieben worden. Im vergangenen Sommer hatte ein junger Blauhai mitten im Sommer Mallorcas Badegäste an der berühmten Playa de Palma verschreckt. Das Jungtier war verletzt und hatte offenbar Schutz in seichten Gewässern gesucht. Es wurde eingefangen und musste wegen seiner Verletzungen eingeschläfert werden.

Andere Tiere vor Mallorca sind gefährlicher als der Hai

Angst vor Haien müssen Mallorcas Badegäste nicht haben. Normalerweise nähern sich die Raubfische nicht den Stränden, sondern bleiben in tieferen Gewässern. Im Mittelmeer leben rund 50 verschiedene Hai-Arten. Hochseefischern gehen diese Räuber immer mal wieder ins Netz. Erst Anfang Juni zog ein tunesischer Fischkutter rund 65 Kilometer vor der Küste einen dieser Raubfische aus dem Wasser.

Sehr viel wahrscheinlicher als eine Hai-Begegnung ist in Mallorcas Badegewässern ein Kontakt mit Quallen. Im Mai waren etliche Giftquallen der Art Portugiesische Galeere in Küstennähe gesichtet worden. Deren Tentakel können äußerst schmerzhafte Verbrennungen hervorrufen. Diese gefährlichen Glibberwesen scheinen jedoch wieder verschwunden zu sein. Jetzt im Sommer sind es vor allem die Feuerquallen, die rund um Mallorca für unangenehme Begegnungen im Wasser sorgen können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.