Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Verkehrstote: ADAC erwartet für 2016 weniger Verkehrstote denn je

Verkehrstote
29.12.2016

ADAC erwartet für 2016 weniger Verkehrstote denn je

Tödlicher Unfall: Jeder dritte Verkehrstote ist ein Opfer von überhöhter Geschwindigkeit (Symbolbild).
Foto:  Michael Behns/Archiv (dpa)

Täglich verlieren fast zehn Menschen ihr Leben auf Deutschlands Straßen. Die Zahl der Todesopfer scheint wieder zu sinken, doch immer mehr Menschen erleiden Verletzungen.

Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen ist 2016 laut einer Prognose des ADAC weiter gesunken. Seiner Berechnung zufolge starben rund 3 280 Menschen auf den Straßen, 5,2 Prozent weniger als im Vorjahr, berichtete der Club am Donnerstag. "Damit wäre ein neuer historischer Tiefststand seit Beginn der Aufzeichnung der Unfallstatistik im Jahr 1950 erreicht." 

Seit 1970 sei die Zahl der Unfalltoten bis auf einen kleinen Knick Anfang der 90er-Jahre kontinuierlich gefallen, nicht zuletzt dank immer besserer Sicherheitssysteme. Auch 2014 und 2015 hatte das Statistische Bundesamt jeweils mehr Verkehrstote gezählt als im Vorjahr - ihre Zahl stieg von 3339 im Jahr 2013 auf zuletzt 3475.

Wenn die ADAC-Prognose stimmt, wären dieses Jahr fast 200 Menschen weniger umgekommen als 2015. Eine wichtige Rolle dürfte dabei das schlechte Wetter im Frühjahr gespielt haben. Deshalb blieben Motorräder öfter in der Garage. In den beiden Jahren zuvor hatten lange und schöne Sommer viele Biker auf die Straßen gelockt, mit entsprechend höheren Unfallzahlen. 

ADAC: 2016 wohl weniger Unfalltote

Der ADAC beruft sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes bis September. Auf Basis dieser Zahlen sowie der Erfahrungen der vergangenen Jahre errechneten die ADAC-Experten ihre Prognose. Der Rückgang der Opferzahlen hatte sich schon im November abgezeichnet.

Weil es immer mehr Autos gibt, steigt insgesamt die Zahl der Unfälle. Der Club rechnet mit einem Anstieg um 2,1 Prozent auf 2,57 Millionen. Dabei wurden ungefähr 399 000 Menschen verletzt (plus 0,5 Prozent). Der Club rief zu weiteren Anstrengungen bei der Verbesserung der Verkehrssicherheit auf. Großes Potenzial bei der Vermeidung von Unfällen sieht der ADAC im Ausbau von Fahrerassistenzsystemen. AZ/dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.