Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Vier Menschen sterben bei Lawinenunglück im Wallis

Schweiz

22.02.2015

Vier Menschen sterben bei Lawinenunglück im Wallis

Retter tragen einen Skitourengeher zu dem Hubschrauber. Bei dem Lawinenunglück im Walis starben vier Menschen aus Italien.
Bild: Maxime Schmid dpa

Bei einer Skiwanderung im Bereich des Großen Sankt Bernhard in der Schweiz ist am Samstag eine Lawine abgegangen. Vier Menschen aus Italien starben.

Vier Tote - das ist die Bilanz eines Lawinenunglücks im Schweizer Kanton Wallis. Die vier Wintersportler aus Italien hatten am Samstag eine Skiwanderung im Bereich des Großen Sankt Bernhard unternommen. Wie die Polizei berichtet, riss eine Lawine auf dem Gebirgspass im Wallis insgesamt fünf Menschen mit. Die Schneemassen verschütteten sie. Vier Menschen überlebten das Lawinenunglück nicht.

Vier Menschen sterben bei Lawinenunglück in Schweiz

Von den Skifahrern aus der Region Mailand starben bereits am Samstag zwei Frauen und ein Mann im Krankenhaus. In der Nacht zum Sonntag starb ein weiterer Mann. Aus der insgesamt sechsköpfigen Gruppe kam ein Mann mit leichten Verletzungen davon. Ein Mitglied der Gruppe wurde von den Schneemassen nicht erfasst. Das Alter der Wintersportler lag zwischen 51 und 52 Jahren.

Ein Gelände, das unter Lawinenverdacht steht, sollten Sie möglichst ganz meiden.
7 Bilder
Lawinen: So verhalten Sie sich richtig

Lawine im Wallis war 100 Meter breit und 200 Meter lang

Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte laut der Schweizer Lawinenwarnstelle SLF nur mäßige Lawinengefahr. Doch auf dem Gebirgskamm, auf dem die Gruppe gerade unterwegs war, sei die Situation heikel gewesen, sagte ein SLF-Sprecher. Die Lawine war rund 100 Meter breit und mindestens 200 Meter lang.

In der Schweiz sind in diesem Winter schon 25 Menschen von Lawinen begraben und getötet worden. Besonders tragisch endete das Wochendende vom 31. Januar zum 1. Februar. In diesen zwei Tagen verloren acht Menschen unter den Schneemassen ihr Leben. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren