Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Vogel des Jahres: Vogel des Jahres 2018: Was für ein Star!

Vogel des Jahres
12.10.2017

Vogel des Jahres 2018: Was für ein Star!

Vogel des Jahres 2018: der Star.
Foto: Patrick Pleul, dpa

Erst der Waldkauz, dann der Star. Letzterer ist Vogel des Jahres 2018. Der ist ein wahrer Überlebenskünstler. Doch er bringt uns auch in die Bredouille.

Kennen Sie den Baum des Jahres? Die Blume des Jahres? Vielleicht den Vogel des Jahres? Ist nicht schlimm, wenn Sie da passen müssen. Sind ja viele Jahreswesen, die allein im Naturschutzbereich Jahr für Jahr gekrönt werden. Kriechtier des Jahres. Weichtier des Jahres. Höhlentier des Jahres. Einzeller des Jahres – gibt es alles. Und andere Bereiche machen munter mit und rufen den Fußballer des Jahres oder den Sänger des Jahres aus. Wer soll sich das alles merken?

Jetzt haben wir es aber einmal leicht. Der Vogel des Jahres 2018 heißt schon wie etwas Besonderes. Es ist der Star. 2017 war es übrigens der Waldkauz.

Der Waldkauz war der Vogel des Jahres 2017.
Foto: Peter Kühn, dpa

Naturschutzbund und Landesbund für Vogelschutz in Bayern küren freilich nicht aus Spaß Jahr für Jahr hübsch anzusehende und wunderbar zwitschernde oder krächzende Gesellen, die mit ihrer Eleganz den Luftraum bevölkern.

Ihr Lebensraum ist bedroht. So geht nach Angaben der Vogelschützer auch der Starenbestand deutschlandweit zurück. In Bayern halte er sich noch konstant. Aber die industrielle Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden setze dem Star zu. Er findet immer weniger Nahrung und Nistplätze.

Vogel des Jahres 2018: der Star

Es geht aber auch anders. Naturverträglicher. Tierschutzverträglicher. Das zeigen – wie kann es anders sein – Landwirt und Geflügelhalter des Jahres: Georg Mayerhofer aus Ortenburg in Niederbayern sowie Carolin Belzner und Vater Hans-Joachim aus dem mittelfränkischen Schnelldorf. Die Frage aber, wen es mehr zu schützen gilt, wenn der Vogel des Jahres das Insekt des Jahres einfach frisst, können wir auch nicht beantworten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.