Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Von Hendrix bis Led Zeppelin: Legendäre Gitarrenriffs zum Anhören

100 Jahre E-Gitarre

02.12.2020

Von Hendrix bis Led Zeppelin: Legendäre Gitarrenriffs zum Anhören

Jimi Hendrix bei einem Festival auf Fehmarn.
Bild: dpa (Archivbild)

Die E-Gitarre wird 100 Jahre alt. Hier können Sie sich einige legendäre Riffs anhören, die in dieser Zeit entstanden sind - gespielt vom Burgauer Herrmann Skibbe.

Die Deep Purple, Nirvana oder Led Zeppelin: Viele Bands sind auch wegen ihrer legendären Gitarrenriffs bekannt. Hier können Sie sich einige der besten musikalischen Werke anlässlich dem 100. Geburtstag der E-Gitarre anhören. Der Burgauer Gitarrist Herrmann Skibbe ließ sich auf die Finger schauen.

Den Anfang macht er mit Jimi Hendrix, der die moderne E-Gitarre geprägt wie kein anderer. Sein Klang war einmalig. Herrmann Skibbe spielt einige seiner großen Klassiker an:

In seiner besten Zeit war Ritchie Blackmore das Maß aller Dinge im Hardrock. Er hat Deep Purple zu der legendären Band gemacht, die sie nun mal ist. Mit dem Album „In Rock“ hoben Deep Purple den Hardrock auf ein neues Level. Hier ein paar Riffs daraus:

Nochmal Ritchie Blackmore: Das Solo stammt aus dem Stück mit dem vielleicht bekanntesten Hardrock-Riff überhaupt: „Smoke on the Water“:

Der Song „Whole Lotta Love“ von Led Zeppelin basiert auf einem hinlänglich bekannten Riff, aber wie geht das Solo? Herrmann Skibbe zeigt es uns:

Als die britische Band UFO Michael Schenker von den Scorpions abwarb, da war er noch nicht mal volljährig und konnte kein Englisch. Dafür konnte er unglaublich Gitarre spielen. Das demonstrierte er gleich auf dem ersten Album mit der Band: „Phenomenon“. Ja der Mann war ein Phänomen. Und so klang das damals:

Zu den Gitarrenhelden gehört auch der zu früh verstorbene Gary Moore. Hier das Solo aus seinem Hit „Over The Hills“:

Ganz im Geiste von Jimi Hendrix spielte Steve Ray Vaughan Gitarre. Hier das Solo von „Mary Had A Little Lamb“:

Harte Riffs lassen sich auch mit der Nähmaschine begleiten. Ein Gitarristenspaß von Herrmann Skibbe:

Die besten Klassik-Riffs stammen natürlich von Beethoven. Deshalb lassen sie sich auch so prima verrocken:

Lesen Sie dazu auch: Symbol für Rebellion, Liebe, Protest: Eine Liebeserklärung an die E-Gitarre

Hören Sie sich dazu auch unsere Podcastfolge mit der Augsburger Band John Garner an:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren