Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Vox: "Die Höhle der Löwen": Staffel 5 mit derselben Jury

Vox
24.11.2017

"Die Höhle der Löwen": Staffel 5 mit derselben Jury

Das ist die Jury bei "Die Höhle der Löwen" 2017 (von links): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel.
Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

"Die Höhle der Löwen" 2017 ging am Dienstag zu Ende - unter anderem mit einer Schnapsidee. Staffel 5 ist bereits bestätigt. Die Jury bleibt dabei erhalten.

  • Die vierte Staffel von "Die Höhle der Löwen" hat am 4. September begonnen und bei Vox sehr gute Quoten erreicht.

  • Vox zeigt in der vierten Staffel noch eine Folge mehr als in der dritten Staffel.

  • Die neue 5. Staffel 2018 ist bereits in Planung. Die Jury soll gleich bleiben.

"Die Höhle der Löwen" 2017: Die News im Blog

22. November: Die "Die Höhle der Löwen"- Jury bleibt auch in Staffel 5

Zum Staffelfinale von "Die Höhle der Löwen" durfte sich Vox über die Marktführerschaft bei den 14-59 jährigen Zuschauern freuen. Wie der Sender auf Twitter mitteilte, gab es am Dienstag "löwenstarke Quoten mit 15,9 Prozent". Zudem twitterte der Sender ein Foto der Investoren aus Staffel vier und bedankte sich unter anderem bei Frank Thelen fürs "Mittwittern". In der fünften Staffel dürfen sich die Fans der Gründershow wohl auf die aktuelle Besetzung in der Jury freuen. Das bestätigt auch ein Tweet von Investorin Dagmar Wöhrl. Die Unternehmerin sendete kurz vor dem Staffelfinale "noch einen letzten Gruß an meine lieben Löwen-Kollegen" und kündigte an: "Wir sehen uns im nächsten Jahr!".

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Diese Produkte konnten im Finale überzeugen

Mit "CHEF.ONE" haben die Gründer Erdal Alim, Philipp Benseler und Dogan Ayhan eine Social Dining Plattform entwickelt. In der App können sich Hobby- und Profiköche als Gastgeber registrieren und ihr Menü mit Preis und der maximalen Personenanzahl einstellen. Der potentielle Gast wiederum schaut in seiner Stadt nach einem für ihn interessanten Dinner und bucht einen Platz am Esstisch eines Anbieters. So sollen spannende Dinnerrunden entstehen und Kontakte geknüpft werden. Derzeit sind rund 5000 Gäste und 130 Gastgeber in der App registriert. Mehr als 150 Dinner haben bereits stattgefunden. Die Investoren Judith Williams und Frank Thelen sind begeistert und machen den Gründern ein Angebot. Für eine Investition in Höhe von 150.000 Euro hätten sie gerne 25 Prozent Firmenanteile. Die Gründer überlegen nicht lange und nehmen das Angebot an.

Weniger gut lief es für Katrin Reuter und Maxim Loick mit ihrer Erfindung "trackle". Die Entwicklung soll Frauen helfen zu erkennen, wann sie schwanger werden können. "trackle" misst während der ganzen Nacht durchgehend die Körpertemperatur. So kann man sicher den relevanten Wert und damit die fruchtbaren Tage ermitteln. Die Erfindung befindet sich derzeit aber noch in der Testphase. Um sich auf dem Markt zu etablieren, brauchen die Gründer 400.000 Euro. Dafür würden sie 15 Prozent Firmenanteile abgeben. Carsten Maschmeyer ist die Firmenbewertung zu hoch. Die Löwen sind nicht überzeugt und machen den beiden kein Angebot.

Die Cousins Andreas und Waldemar Wegelin wollen mit guter Laune und Promille punkten. Zusammen haben die beiden das Spirituosen-Start-up "Tastillery" gegründet. Für Tastings in den eigenen vier Wänden bieten sie Probier-Sets mit hochwertigem Alkohol an. Bis jetzt haben Andreas und Waldemar 1300 Sets und 100 ganze Flaschen verkauft. Carsten Maschmeyer steigt als bekennender Weinliebhaber aus. Auch Judith Williams möchte nicht investieren, obwohl sie den Pitch "phantastisch" fand. Letztendlich bleibt nur noch Dagmar Wöhrl übrig, die den Cousins ein Angebot macht. Für 100.000 Euro möchte sie 20 Prozent Firmenanteile - genauso viel, wie die Gründer angeboten haben. Da können die beiden nicht Nein sagen.

21. November: Tastillery zieht mit Hochprozentigem ins Staffel-Finale

Wie feiert man ein Staffelfinale von "Die Höhle der Löwen" gebührend? "Mit einem Spirituosen-Tasting!", verkündet Vox auf Twitter. Das Hamburger Start-Up "Tastillery" will nicht nur "Spirituosen neu inszenieren und Trinkkultur verändern", sondern vor allem die Investoren im Finale der vierten Staffel von "Die Höhle der Löwen" überzeugen. In ihrem Pitch präsentieren die Cousins Andreas und Waldemar Wegelin ihre Probier-Sets für Whiskey, Gin und Rum, mit denen sie Kunden überzeugen wollen "besser und bewusster zu genießen". Um die Entscheidungsfähigkeit der Löwen nicht zu beeinträchtigen, gibt es in der Show jedoch lediglich eine "Duftprobe" der Spirituosen. Eine Vorschau des Pitches gibt es schon jetzt online.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

20. November: Dagmar Wöhrl - auch privat eine Löwin

Das Staffelfinale von "Die Höhle der Löwen" steht bevor - die Löwen haben morgen, ein letztes Mal für dieses Jahr, die Chance auf einen erfolgreichen Deal. Dagmar Wöhrl, das neue Jurymitglied in der diesjährigen Staffel, hat sich bereits gut in die Investoren-Runde integriert. Die 63-Jährige führt zusammen mit ihrer Familie das millionenschwere Wöhrl-Imperium. Sie beweist nicht nur in der "Höhle der Löwen" Stärke: 2001 hat sie ihren zwölfjährigen Sohn verloren. "Ich habe mich wahnsinnig in die Arbeit gestürzt", äußerte Sie in einem Interview.

Dagmar Wöhrl hat unter anderem erfolgreiche Deals mit "RubberBÜX", "HappyPo" und "Morotai" abgeschlossen.

17. November: Das sind die Produkte im Staffelfinale von "Die Höhle der Löwen"

Mit Folge 12 am Dienstag, 21. November, feiert Staffel 4 von "Die Höhle der Löwen" ihr Finale. Erst kürzlich gab Vox bekannt, dass sich die Gründer-Show um eine weitere Staffel verländern würde.

Nach Hundewelpen in Folge 11 soll Hochprozentiges von "Tastillery" der Jury den Kopf verdrehen. Die beiden Gründer-Cousins Andreas und Waldemar Wegelin kommen aus einer Winzerfamilie und haben daher bereits schon früh den bewussten Umgang mit Alkohol gelernt, wie sie selbst mitteilen. "Trinken ist wie eine Entdeckungsreise in liquider Form, voller sinnlicher Genüsse", sagt der "Tastillery" Gründer Waldemar. Sie wollen eine Investition in Höhe von 100.000 Euro und bieten dafür 20 Prozent ihrer Firmenanteile an.

Die Gründer von "Talentcube" wollen den Bewerbungsprozess mit einer App vereinfachen. Durch ein Videointerview soll der potentielle Arbeitgeber einen persönlichen Eindruck von dem Bewerber bekommen.

Der 56-jährige Gründer von "Fenster-Schnapper" hat einen Einbruchsschutz entwickelt. Mit seinem Produkt sollen Fenster nicht mehr ausgehebelt werden können. Er braucht 50.000 Euro von den Löwen und bietet dafür 20 Prozent seiner Firma an.

"Trackle" soll Frauen dabei helfen ihren Eisprung besser zu erkennen. Das kleine Gerät erfasst, laut den Gründern, automatisch die Körperkerntemperatur der Frau - erhöht sich diese, ist die Frau höchstwahrscheinlich fruchtbar. Um ihr Produkt an den Markt zu bringen brauchen die Gründer 400.000 Euro.

Die Gründer von "CHEF.ONE" wollen frischen Wind in die Gastronomieszene bringen. Über eine App können sich nicht nur Profis, sondern auch Hobbyköche als Gastgeber registrieren und ein Menü zusammenstellen. Gäste können dann über die App entscheiden, welches Dinner sie für den Abend auswählen möchten.

"I LOCK IT" ist ein intelligentes Fahrradschloss. Über eine App soll das Schloss registrieren, wenn sich der Besitzer vom Fahrrad entfernt und es automatisch absichern. Falls ein Dieb das Fahrrad wegträgt, soll ein lautes Alarmsignal ertönen. Die Gründer brauchen 135.000 Euro.

Teil eins unseres Newsblogs 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.