1. Startseite
  2. Panorama
  3. Warum soll Freitag, der 13., Unglück bringen?

Bedeutung

13.09.2019

Warum soll Freitag, der 13., Unglück bringen?

Freitag, der 13., soll in Deutschland Unglück bringen. In einigen anderen Ländern hat der Tag eine andere Bedeutung.
Bild: Zurich Gruppe Deutschland, dpa (Symbolbild)

Heute ist Freitag, der 13. - ein Tag, der laut Aberglaube Unglück bringt. Welche Bedeutung steht hinter diesem Mythos?

Der Freitag, der 13., ist kein Tag wie jeder andere im Kalender. In Deutschland und einigen anderen Ländern gibt es den Aberglauben, dass an diesem Datum mit Unglück gerechnet werden muss.

Manche Menschen haben sogar so sehr Angst vor diesem Tag, dass es krankhaft ist. Dafür gibt es in der Medizin einen ziemlich komplizierten Namen: Paraskavedekatriaphobie.

Aber warum hat der Freitag, der 13., eigentlich diese Bedeutung? Passieren wirklich mehr Unfälle? Und wie häufig kann er in einem Jahr vorkommen? Hier die Antworten:

Freitag, der 13.: Warum soll der Tag Unglück bringen?

Der Aberglaube, dass Freitag, der 13. ein Unglückstag ist, setzt sich aus zwei Faktoren zusammen: der Zahl 13 und dem Tag Freitag. Beide werden im Volksglauben mit etwas Negativem verbunden.

Bis heute spielt das Zwölfersystem in vielen Gesellschaften eine herausragende Rolle: Jeder Tag ist in zwei Mal zwölf Stunden eingeteilt, jedes Jahr hat zwölf Monate. Es gibt zwölf Tierkreiszeichen. Jesus versammelte zwölf Apostel um sich. Und ein Dutzend ist eine bis heute häufig verwendete Maßeinheit. Die Zahl 13 überschreitet dieses geschlossene System und ist als Primzahl nur durch eins und sich selbst ohne Rest teilbar. Lange wurde die 13 im deutschen Volksmund daher auch "das Dutzend des Teufels“ genannt.

Der Freitag hat einen ähnlich schlechten Ruf, der sich vorrangig aus dem Christentum ableitet: Jesus Christus wurde an einem Freitag gekreuzigt, sein Tod wird am Karfreitag betrauert. Gläubige Christen erbringen auch heute noch regelmäßig ein Freitagsopfer, um an diesem Wochentag dem Leiden und Tod Jesu Christi zu gedenken.

Lange Zeit wurden der Freitag und die Zahl 13 jedoch nicht miteinander zu einem "Super-Unglückstag" kombiniert. Erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts gilt Freitag, der 13. als Schreckenstermin.

Wie häufig ist Freitag, der 13.?

In jedem Kalenderjahr gibt es mindestens einen Freitag und höchstens drei Freitage, die auf einen 13. fallen.

Der längstmögliche Abstand zwischen zwei Freitagen, die auf einen 13. fallen, beträgt 14 Monate oder 61 Wochen. Das ist nun der Fall: Nach Freitag, 13. Juli 2018 fällt der 13. eines Monats das nächste Mal erst im September 2019 auf einen Freitag.

Freitag, der 13.: Passieren mehr Unfälle als sonst?

Der ADAC sagt: Nein. Dazu hat der Münchner Autoclub die Unfallzahlen von 2004 bis 2016 ausgewertet, die zeigen, dass es an den Tagen, die auf einen Freitag, den 13. fielen, nur geringfügig mehr Unfälle mit Personenschäden als an den anderen Freitagen gab.

"So ereigneten sich an allen Freitagen in diesem Zeitraum durchschnittlich 991 Unfälle mit Personenschäden. An den 23 Freitagen, die während dieser Zeit auf einen 13. fielen, kam es durchschnittlich zu 995 Unfällen", heißt es auf der Seite des ADAC.

Übers Jahr verteilt ist der Freitag allerdings der unfallträchtigste Tag der Woche. Grund dafür ist der stärkere Verkehr: Wochenendpendler machen sich auf den Heimweg, Urlauber starten in die Ferien und oft ist auch Alkohol im Spiel, wenn Autofahrer nach dem Feiern nach Hause möchten.

Gibt es einen Erfinder dieses angeblichen Pechtags?

So ganz klar ist nicht, woher die Angst vor Freitag, dem 13. stammt. Eines der ersten Ereignisse, das auf einen Freitag, den 13. fiel, fand im Jahr 1307 statt. Damals regierte König Philipp IV. in Frankreich. Im Oktober jenes Jahres befahl er, alle Mitglieder des Templerordens in Paris zu verhaften, was letztlich zur Aufhebung des Ordens führte. Der letzte Großmeister der Tempelritter, Jacques de Molay, soll einer Legende nach an einem Freitag, dem 13. auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden sein. Dennoch wird dieses tragische Ereignis nicht als Ursprung für den Aberglauben um den Freitag, den 13. gesehen. Denn schriftliche Erwähnungen eines Freitags, der 13. als Unglückstag finden sich nach dem Jahr 1307 lange Zeit nicht.

Erst 1907 wird Freitag, der 13. wieder als Unglückstag erwähnt. In diesem Jahr schrieb der US-Amerikaner Thomas William Lawson, der durch Börsenspekulationen zum Multimillionär geworden war, den Börsenroman "Friday the 13th". Noch im selben Jahr erschien dieser als "Freitag der 13." auch in Deutschland. Das Buch handelt von einem Wall-Street-Makler, der eine Firma in den Ruin treiben will und deshalb an besagtem Freitag einen Kursrutsch auslöst. Zwar erreicht er sein Ziel, doch stürzt diese Tat ihn gleichzeitig ins Verderben.

Die Wahrnehmung eines Freitags, der 13. als Unglückstag wuchs in Deutschland im Jahr 1916, als der Film "Freitag der 13." des Regisseurs Richard Oswald in die Kinos kam. Dieser handelt von einer Familie handelte, deren Mitglieder mysteriöserweise immer an diesem Datum ums Leben kommen.

Weiter genährt wurde der Aberglaube 1944 durch die Komödie "Freitag der 13." von Regisseur Erich Engels.

Unglückstag: Welche Bedeutung hat Freitag, der 13., in anderen Ländern?

Nicht überall auf der Welt gilt Freitag, der 13. als Unglückstag. In vielen spanischsprachigen Ländern sowie in Griechenland gilt ein Dienstag, der auf den 13. eines Monats fällt, als Schreckensdatum. In Italien wiederum gilt Freitag, der 17. als Unglücksdatum.

In einigen Ländern und Kulturen gilt Freitag, der 13. sogar als Glückstag. In Japan ist die 13 eine Glückszahl, ebenso in der jüdischen Tradition. Der jüdische Kalender richtet sich nach dem Mond, der Vollmond fällt immer auf den 14. eines Monats. Wenn der Vollmond auf einen Sabbat (Samstag) - den traditionellen Feiertag der Juden - fällt, ist das ein Glücksfall. Dementsprechend ist auch Freitag, der 13. etwas Positives.

(sli)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren