Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Warum werden immer wieder geimpfte Menschen positiv auf Corona getestet?

Interview

18.02.2021

Warum werden immer wieder geimpfte Menschen positiv auf Corona getestet?

Positiver Corona-Test trotz Impfung? Ein Experte erklärt, warum das so ist.
Bild: Thomas Frey, dpa

Plus Was der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin dazu sagt. Und was er in Bezug auf die Mutationen fordert.

Herr Renz, Sie sind Professor für Labormedizin an der Uniklinik Marburg und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin – beschäftigen sich somit intensiv mit Fragestellungen, die derzeit in der Coronakrise häufig auftreten. Warum kommt es immer wieder dazu, dass Menschen nach einer Corona-Impfung anschließend positiv getestet werden?

Harald Renz: Da werden oft zwei Dinge durcheinander gebracht – nämlich PCR-Test und Antigenschnelltest. Der PCR-Test auf Sars-CoV-2 erkennt die DNA des Virus im Körper. Heißt also: Er erkennt, wenn jemand das Virus in sich trägt. Das muss übrigens nicht heißen, dass der Betreffende erkrankt oder infektiös ist.

Was hat es dann mit dem positiven Ergebnis eines PCR-Tests nach einer Impfung auf sich?

Renz: Tatsächlich gibt es immer wieder Fälle, wo vielleicht einige Tage nach einer Impfung ein PCR-Test positiv ist. Dazu muss man dann sagen: Egal, mit welchem Impfstoff die Impfung durchgeführt wurde – das hat nichts mit der Impfung zu tun, sondern ist Ausdruck einer zufälligerweise, im gleichen Zeitraum der Impfung geschehenen Infektion. Wir haben hier bei uns im Uniklinikum Marburg mehrere solcher Fälle erleben müssen.

Warum kommt es nach einer Corona-Impfung zu positiven Tests?

Wie ist es nun mit den ebenfalls inzwischen sehr häufig eingesetzten Antigenschnelltests? Kommt es auch dabei nach Impfungen zu positiven Ergebnissen?

Renz: Ja, das ist möglich. Bei den Impfstoffen von Biontech und Moderna, die aktuell bei uns im Einsatz sind, wird in den Muskelzellen des Geimpften die sogenannte Messenger-RNA als eine Art „Bauplan“ für das Spike-Protein des Corona-Virus abgelesen und dann entstehen eben diese – ungefährlichen – Teile des Coronavirus, damit der Körper dagegen Antikörper bilden kann. Und nun kann es in ganz seltenen Fällen passieren, dass diese Spike-Proteine ihren Weg auf die Schleimhäute finden – und dort zu einem positiven Antigentest führen können.

 

Es gibt Corona-Skeptiker, die grundsätzlich die Aussagekraft des PCR-Tests in Frage stellen. Die Argumentation: Der PCR-Test könne gar keine Infektion oder Erkrankung feststellen. Bei dem Test würden einzelne Gen-Sequenzen, also Genbestandteile, in bis zu 45 Schritten so lange aus diagnostischen Zwecken sozusagen hochkopiert, bis man endlich etwas findet. Das sei aber unwissenschaftlich – so die Kritik.

Renz: Wie ich schon sagte: Niemand behauptet ja, dass der PCR-Test Infektionen oder gar die Erkrankung Covid-19 erkennt. Der PCR-Test weist aber den genetischen Bauplan des Virus nach. Außer in ganz besonderen extremen Situation bedeutet dies eigentlich fast immer, dass damit auch wirkliche Viren vorhanden sind. Somit ist der PCR-Test ein sehr sicherer Hinweis. Und dann muss man natürlich wissen, dass das Sars-CoV-2-Virus zu einer großen Familie der Coronaviren gehört. Viele dieser Coronaviren sind ganz harmlose Erkältungskrankheiten, die wir sowieso schon seit eh und je kennen und mit uns herumtragen. Man muss natürlich einen PCR-Test speziell für das Sars-CoV-2-Virus machen.

Experte: Es wird noch mehr Corona-Mutationen geben

Nun sind mehrere Mutationen von Sars-CoV-2 aufgetaucht. Kann man die auch im Labor erkennen?

Renz: Ja, es gibt die britische, die südafrikanische und die brasilianische Variante, die alle drei im Verdacht stehen, gefährlicher oder zumindest infektiöser als das Ursprungsvirus zu sein. Dazu kommt noch die dänische Variante, die vom Mensch auf Nerze übergesprungen ist, aber keine so große Rolle spielt. Doch diese vier genannten Mutationen kann man in jedem Diagnostiklabor gut erkennen.

Wird es noch mehr geben?

Renz: Natürlich, das ist ganz normal – zumal sich das Virus ja rasant auf der Erde vermehrt und dadurch eben viel öfter mutieren kann. Die meisten Mutationen werden sicher keinerlei Bedeutung haben – einige können aber eben doch Gefahren in sich bergen.

Was sagen Sie als Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin dazu?

Renz: Wir fordern eine rasche Kartierung, die Aufschluss darüber gibt, wo in unserem Land welche Mutation bereits aktiv ist. Dann kann man auch gezielt dagegen vorgehen. Und weiß, welchen Impfstoff man künftig dann verwenden sollte.

Wie sollte eine solche Kartierung entstehen?

Renz: Dazu muss man eben viel testen, testen, testen. Aber ein großes Problem sind etwa die Antigenschnelltests. Da gibt es viele Produkte, nicht alle sind von guter Qualität. Überdies kann man die Probenentnahme nicht einfach in die Hand der Konsumenten geben. Etwa an einer Schule dem Lehrer sagen: Jetzt teste mal alle. Dafür braucht man eine gezielte Einweisung, die dort beispielsweise eine Schulkrankenschwester oder ein Schul-Ersthelfer erhalten könnte.

Glauben Sie, dass wir Covid überwinden können?

Renz: Ja sicher. Es wird allerdings noch ein bisschen Zeit brauchen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren