Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Washington: "Killing Fields"-Reporter Sydney Schanberg ist tot

Washington
10.07.2016

"Killing Fields"-Reporter Sydney Schanberg ist tot

Sydney Schanberg ist tot. Dieses Foto zeigt ihn im Jahr 1976.
Foto: The New York Times, afp

Pulitzer-Preisträger Sydney Schanberg ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Seine Berichte über das Terrorregime der Roten Khmer waren Grundlage für den Film "The Killing Fields".

Der "New York Times"-Korrespondent Sydney Schanberg, dessen Berichte über das Terrorregime der Roten Khmer Grundlage für den Film "The Killing Fields - Schreiendes Land" waren, ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Nach Angaben seines früheren Kollegen Charles Kaiser starb der Pulitzer-Preisträger am Samstag nach einem Herzinfarkt in Poughkeepsie (New York).

Sydney Schanberg ist tot: Er berichtete über das Terrorregime der Roten Khmer

Schanberg hatte gemeinsam mit seinem kambodschanischen Assistenten und Freund Dith Pran bis 1975 für die "New York Times" über den Bürgerkrieg in Kambodscha sowie über die Eroberung der Hauptstadt Phnom Penh durch die Roten Khmer berichtet. Sie blieben, als andere westliche Reporter und Diplomaten das Land bereits verlassen hatten. Schließlich aber mussten auch sie vor dem zunehmenden Terrors flüchten und fanden Schutz in der französischen Botschaft.

Schanberg konnte schließlich ausreisen, aber Dith blieb zurück und verbrachte die nächsten Jahre in Arbeitslagern. 1979 konnte er nach Thailand und dann in die USA fliehen, wo er seine Familie und seinen Freund wiederfand. Schanberg schrieb ein Buch über die Erfahrungen, "The Death and Life of Dith Pran", das den britischen Regisseur Roland Joffe zu "The Killing Fields" inspirierte.

Als Dith 2008 an Krebs starb, trauerte Schanberg sehr um seinen Freund. Er erklärte damals, ohne seinen kambodschanischen Assistenten hätte er seine Arbeit nicht machen können. Die "New York Times" beschrieb ihrerseits Schanberg als "fast idealen Korrespondenten": Er habe im Kriegsgebiet nur sich selbst vertraut und mit der "Leidenschaft eines Augenzeugen" über Tyrannen und das Leiden und den Tod derer Opfer geschrieben.

Die Roten Khmer hatten nach ihrer Machtübernahme in Kambodscha im April 1975 eine besonders rigide Form der kommunistischen Staatsform errichtet. Ihrem grausamen Regime fielen rund zwei Millionen Menschen zum Opfer; viele von ihnen wurden auf den sogenannten Killing Fields getötet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.