1. Startseite
  2. Panorama
  3. Weg vom Film: Lilli Schweiger macht eine Ausbildung zur Tischlerin

Til Schweiger

16.01.2020

Weg vom Film: Lilli Schweiger macht eine Ausbildung zur Tischlerin

Lilli Schweiger eifert nicht mehr Papa Til im Schauspielgeschäft nach.
Bild: Jörg Carstensen, dpa

Sie spielte in "Keinohrhasen" und "Die Hochzeit" - jetzt schwenkt die Tocher von Til Schweiger um und beginnt eine Ausbildung im Handwerk.

Handwerk hat ja bekanntlich einen goldenen Boden. Und das denkt sich vielleicht auch Til Schweigers Tochter Lilli. Denn die 21-Jährige sattelt nun auf einen ganz bodenständigen Beruf um: Tischlerei statt Filmstudio heißt es künftig für sie. Damit will Lilli der Schauspielerei zumindest vorerst nicht weiter nachgehen. Sie werde im August in Berlin eine Tischlerlehre beginnen, sagte sie in einem Interview mit der Bild-Zeitung. In den deutschen Innungen wird man jubeln, schließlich könnte Lili Schweigers Berufswahl dem holzverarbeitenden Gewerbe landauf landab einen Nachwuchsschub geben. An ihrem künftigen Beruf interessiert die 21-Jährige übrigens vor allem das handwerkliche Arbeiten. „Ich finde es einfach schön, wenn man mit den Händen selber etwas gestalten kann“, erzählte die Abiturientin.

Lilli Schweiger spielte noch im Til-Schweiger-Film "Die Hochzeit" mit

Ans Arbeiten am Filmset war der Schweiger-Spross von klein auf gewöhnt: Ihre erste Rolle hatte Lilli bereits 2007 in „Keinohrhasen“, einer Komödie von und mit Til Schweiger. Zuletzt stand sie für den Kinofilm ihres Vaters „Die Hochzeit“ vor der Kamera, der am 22. Januar in den deutschen Kinos startet.

Papa Til hat indes keine so guten Erinnerungen, wenn er an Handwerksberufe denkt. Bei der Aufnahmeprüfung in die Schauspielschule in Essen flog er vor Jahrzehnten in der zweiten Runde raus und bekam zu hören: „Danke! Schreiner ist auch ein guter Job!“ Seine Tochter setzt diesen Ratschlag nun verspätet um. Ein Hintertürchen lässt sie sich aber offen: „Wenn ich doch in die Filmbranche gehen sollte, dann würde ich mich für die Regie interessieren“, sagte sie.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren