1. Startseite
  2. Panorama
  3. Weitere Tote aus Lawinen-Hotel in Italien geborgen

Italien

25.01.2017

Weitere Tote aus Lawinen-Hotel in Italien geborgen

Der Sarg mit einem der Opfer des Lawinenunglücks wird durch Farindola getragen. Foto: Gregorio Borgia
2 Bilder
Der Sarg mit einem der Opfer des Lawinenunglücks wird durch Farindola getragen.
Bild: Gregorio Borgia (dpa)

Aus dem verschütteten Hotel in Italien wurden nun weitere Leichen geborgen. Es besteht kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden.

Eine Woche nach dem Lawinenunglück in Italien besteht kaum noch Hoffnung, Lebende aus den Trümmern des verschütteten Hotels zu ziehen.

Fast alle Vermissten wurden tot geborgen. Mittlerweile wurden 24 Leichen gefunden, 5 Menschen wurden noch vermisst, wie die Präfektur in Pescara am Mittwoch mitteilte.

Vergangenen Mittwoch war nach einer Erdbebenserie eine Lawine in der Abruzzen-Gemeinde Farindola abgegangen und hatte das Hotel Rigopiano unter sich begraben. Elf Menschen überlebten das Unglück.

Lawine verschüttet Hotel: Erste Opfer beerdigt

Die ersten Opfer wurden bereits zu Grabe getragen. Zugleich trauerten die Rettungsmannschaften an dem Hotel auch um die Opfer des Absturzes eines Rettungshubschraubers in der Gegend des Gran-Sasso-Bergmassivs. Unter den Toten waren auch Helfer, die zuvor bei dem Lawinenunglück im Einsatz waren. Sie hatten einen verletzten Skifahrer abtransportieren wollen, als der Helikopter abstürzte. (dpa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_1494680027761426.tif
Italien

Lawinenunglück: Ein kleines Wunder in der Katastrophe

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen