Newsticker
USA halten an Corona-Einreisesperre für Europäer fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wetter: Regen und Gewitter: Der Sommer macht bis Mariä Himmelfahrt Pause

Wetter
13.08.2018

Regen und Gewitter: Der Sommer macht bis Mariä Himmelfahrt Pause

Der Sommer legt eine kurze Pause ein. Besonders in Bayern müssen die Menschen mit Regen und Gewitter rechnen, bevor es zu Mariä Himmelfahrt wieder sommerlich warm wird.
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa (Symbolbild)

Die nächsten Tage gibt es besonders in Bayern Regen und Gewitter. Allerdings kommt Ende der Woche noch einmal der Sommer mit Temperaturen über 30 Grad zurück.

Blitz, Donner und Starkregen: Der Sommer legt im Freistaat vorerst eine kurze Pause ein. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom Montag müssen die Menschen vor allem in Südbayern und der Oberpfalz mit Gewittern rechnen. Dabei könnten örtlich bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen.

Zu Mariä Himmelfahrt wird es in Bayern wieder warm und trocken

In der Nacht zum Dienstag fällt nach DWD-Angaben auch an den östlichen Alpen bis zu 25 Liter Regen pro Quadratmeter in sechs Stunden. Örtlich soll es auch hageln. Die Temperaturen kühlen auf 18 Grad im Allgäu und 25 Grad am Main ab. Trotz des Regens bleibt die Waldbrandgefahr nördlich der Donau hoch bis sehr hoch.

Zu Mariä Himmelfahrt am Mittwoch zeigt sich der Himmel dann wohl wieder von seiner weiß-blauen Seite. Trotz Quellwolken bleibt es dem DWD zufolge zumeist trocken - und es wird bis zu 28 Grad warm. Die Aussichten für Donnerstag sind im Freistaat dann wieder hochsommerlich: "Viel Sonne und örtlich bis zu 32 Grad."

Bundesweit gibt es einen Wechsel aus Sonne, Regen und Gewitter

Bundesweit ist es mit der Hitze trotz des Regens noch nicht vorbei: Am Montag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) wieder Höchsttemperaturen bis zu 34 Grad. Vor allem im Osten Deutschlands könnte es wieder besonders heiß werden. Im Norden und Westen hingegen wird es kühler bei maximal 27 Grad.

Im Laufe des Tages ziehen voraussichtlich teils kräftige Gewitter mit Starkregen von Westen her über das Land. Im Südosten sind auch Sturmböen um die 100 Stundenkilometer möglich. In der Nacht zum Dienstag zieht der Regen auch nach Osten weiter, die Werte sinken auf bis zu 9 Grad. 

Auch in den kommenden Tagen bestimmt ein Wechsel aus Sonne, Regen und Gewittern das Wetter in Deutschland. So steigen die Temperaturen am Dienstag und Mittwoch in ganz Deutschland voraussichtlich nicht mehr über 30 Gad. Am Donnerstag erwartet der DWD allerdings auch bundesweit noch einmal Höchstwerte von bis zu 33 Grad. (dpa/lby)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.