1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wie entsteht eigentlich eine Wetterprognose?

Sommerhitze

03.08.2018

Wie entsteht eigentlich eine Wetterprognose?

Der Sonnenuntergang auf Sylt begeistert tausende Urlauber.
Bild: Marks, dpa

Schiffe, Flugzeuge, Ballone: Meteorologen sammeln so Millionen von Daten und sagen das Wetter voraus. Dauert die Hitzewelle in diesem Jahr bis September?

Nach der „Tagesschau“ noch das „Wetter“ – seit Jahrzehnten strukturiert diese Aufeinanderfolge den Abendplan von Millionen Deutschen. Seit Jahrzehnten bestimmen indirekt Meteorologen, was wir morgens aus dem Kleiderschrank holen. Sie sprechen auch ein entscheidendes Wörtchen mit bei der Frage, wohin wir in den Urlaub fahren. Aber wie entsteht eigentlich diese Prognose, der wir so vertrauen?

Erst einmal: Schon die Inka betrieben zwar Wetterbeobachtungen, doch die Vorhersage der Witterungsverhältnisse etablierte sich erst Ende des 19. Jahrhunderts. Noch 1883 hatte sich der preußische Reichskanzler Otto von Bismarck gegen eine Wettervorhersage ausgesprochen, weil er „eine feindliche Bearbeitung der Bevölkerung gegen die Regierung“ fürchtete. Doch zu diesen Zeitpunkt sammelte die Deutsche Seewarte schon regelmäßig Daten von Schiffen und aus Häfen, um sie zu kommentierten Wetterberichten weiterzuverarbeiten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in einer Broschüre zur Entwicklung der Wettervorhersage erklärt.

Die Dreisam in Baden-Württemberg wird noch länger trocken bleiben.
Bild: Seeger, dpa

Hitze: Meteorologen sehen sie früh kommen

Die Schiffe auf den Weltmeeren liefern auch heute noch einen kleinen Teil der Wetterdaten in Deutschland – genauso wie mobile Wetterstationen in Verkehrsflugzeugen. Nach eigenen Angaben speichert der DWD zudem täglich die Aufzeichnungen von rund 2000 Wetterwarten und Messstellen in Deutschland. Zudem steigen jährlich 1700 Mal sogenannte Wetterballons in den Himmel. Ganz entscheidende Daten liefern die Wettersatelliten. Durch ihre Bilder sehen die Meteorologen Hoch- und Tiefdruckgebiete oder Wolkenformationen lange, bevor wir sie zu spüren bekommen. „Die Wetterüberwachung in Deutschland ist praktisch lückenlos“, heißt es vom DWD. Die Wetterdienste anderer Ländern liefern außerdem ihre Daten zu.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wetterbericht nicht länger als sieben Tage im Voraus

An einem der laut DWD „leistungsstärksten Rechner der Welt“ überziehen die Meteorologen in ihrem Rechenzentrum im hessischen Offenbach dann digital ein 3-D-Modell des Globus mit einem engmaschigen Gitternetz. Der Computer ist in der Lage, für jeden dieser winzigen Punkte eine

In einem Gittermodell berechnen Meteorologen das Wetter für zahllose Punkte der Erde voraus.
Bild: Deutscher Wetterdienst

Vorhersage zu berechnen. Doch der Prognosefehler wächst mit jedem Tag, weshalb sich der DWD auf Sieben-Tages-Vorhersagen beschränkt.

Andere Stationen sind weniger vorsichtig. Das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) veröffentlichte kürzlich eine 46-Tage-Vorhersage, nach der sich die Dürre in Deutschland „bis Mitte September laufend verschärfen“ wird. Das sei dennoch kein Grund für Panik, betonte am Freitag DWD-Sprecher Andreas Friedrich. „Dafür ist die Prognose zu unsicher. Solche Modellergebnisse können sich noch stark ändern.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_WYS1207.jpg
Hitzewelle 2018

Wie lange dauert die Hitzewelle in Deutschland noch?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden