1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wildtier-Verbot in Zirkussen: Bundesrat stimmt zu

Übergangsfrist vorgesehen

25.11.2011

Wildtier-Verbot in Zirkussen: Bundesrat stimmt zu

Hinter Gittern: Zwei Löwendamen bei der Show.

Die Länderkammer hat dem Entschließungsantrag über ein Haltungsverbot von Wildtieren im Zirkus zugestimmt. Was mit bereits vorhandenen Tieren passieren soll, wurde auch besprochen.

Der Bundesrat fordert ein Haltungsverbot von Wildtieren im Zirkus. Die Länderkammer stimmte am Freitag einem Entschließungsantrag der Länder Hamburg und Rheinland-Pfalz zu, wonach das Halten von Tieren wildlebender Arten in Zirkusbetrieben verboten werden soll. Das Verbot soll für Affen, Elefanten, Großbären, Giraffen, Nashörner und Flusspferde gelten. Für bereits vorhandene Tiere sei unter Berücksichtigung ihrer Lebensdauer eine Übergangsfrist vorzusehen. Die Bundesregierung soll hierfür eine Verordnung vorlegen.

Genehmigung für einzelne Zirkusse

Das Landwirtschaftsministerium zeigte sich grundsätzlich offen. Die Haltung von Tieren in Zirkusbetrieben stelle eine besondere Herausforderung dar, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin. Das Ministerium werde "aktiv an Lösungen" mitarbeiten. So sollen Informationen über Genehmigungen für einzelne Zirkusse in einem Zirkusregister gebündelt werden. In letzter Instanz sei auch ein Verbot bestimmter Wildtiere in Zirkusbetrieben denkbar. dapd/AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Das sind die Angeklagten: Heiko V., Mario S. und Andreas V. im Saal des Landgerichtes. In der Mitte Anwalt Jürgen Bogner. Foto: Bernd Thissen
Missbrauch auf Campingplatz

Lügde-Prozess: Beide Hauptangeklagte legen Geständnisse ab

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden