Newsticker
Baden-Württemberg will 3G-Regel für Beschäftigte mit Kundenkontakt einführen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Winteranfang 2021: Wann ist Winteranfang kalendarisch & meteorologisch? Wintersonnenwende Bedeutung

Wintersonnenwende
10.06.2021

Wann ist der Winteranfang 2021?

Wann Winteranfang und die Wintersonnenwende sind, erfahren Sie hier.
Foto: Charlie Riedel, dpa (Symbolbild)

Wann ist der Winteranfang 2021? Bei den Terminen muss zwischen kalendarisch und meteorologisch unterschieden werden.

Wann der Winteranfang 2021 ist, lässt sich nicht mit einem einzigen Datum beantworten. Der meteorologische und der kalendarische Winterbeginn sind nämlich zwei unterschiedliche Termine.

Dabei spielt auch die Wintersonnenwende eine wichtige Rolle. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie ebenfalls in diesem Artikel.

Wann ist der Winteranfang 2021 meteorologisch?

Der meteorologische oder auch klimatologische Winteranfang ist immer der 1. Dezember. Die Weltorganisation für Meteorologie hat den Beginn von Jahrszeiten immer für den ersten Tag des Monats definiert, in dem der kalendarische Anfang liegt: Am 1. März beginnt demnach der Frühling, am 1. Juni der Sommer und am 1. September der Herbst.

Wann sind kalendarischer Winteranfang 2021 und Wintersonnenwende?

Der kalendarische oder auch astronomische Winteranfang richtet sich nach dem Stand der Erde zur Sonne. Es handelt sich um die sogenannte Wintersonnenwende.

Das Datum oder zumindest die Uhrzeit unterscheiden sich jedes Jahr ein bisschen. Das sind die nächsten Termine:

  • Winteranfang 2021: 21. Dezember, 16.58 Uhr
  • Winteranfang 2022: 21. Dezember, 22.47 Uhr
  • Winteranfang 2023: 22. Dezember, 04.27 Uhr

Wintersonnenwende 2021: Was bedeutet Winteranfang?

Der kalendarische Winteranfang ist auf der Nordhalbkugel immer am kürzesten Tag des Jahres. Die Wintersonnenwende bedeutet, dass die Sonne die geringste Mittagshöhe am Horizont erreicht. Gerade einmal rund acht Stunden Helligkeit gibt es am Tag des Winterbeginns.

Danach werden die Tage dann wieder länger, sodass drei Monate später die Tag-und-Nacht-Gleiche herrscht - Tag und Nacht sich dann also gleich lang. Noch einmal drei Monate später ist die Sommersonnenwende mit dem längsten Tag des Jahres. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.