Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wut richtet sich nach Parkland-Attentat auch gegen Donald Trump

USA

18.02.2018

Wut richtet sich nach Parkland-Attentat auch gegen Donald Trump

Hunderte Demonstranten forderten in der Nähe von Parkland schärfere Waffengesetze. „Genug ist genug“, stand auf vielen Transparenten. „Schützen Sie unsere Kinder, nicht Waffen!“
Bild: Rhona Wise, afp

Überlebende geben US-Präsident Donald Trump und Politikern mit Kontakten zur Waffenlobby eine Mitschuld am Schul-Attentat von Parkland. Das FBI gesteht Fehler ein.

Sie haben Todesangst durchgemacht und sie wollen, dass sich etwas ändert: Nach dem Tod von 17 Menschen beim Amoklauf an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland im US-Bundesstaat Florida machen die Überlebenden Druck auf die Politiker in Washington.

Am Samstag versammelten sich mehrere tausend Menschen, darunter Schüler und Lehrer von Douglas High, in Fort Lauderdale in der Nähe von Parkland, um für schärfere Waffengesetze zu demonstrieren. Schülerin Emma Gonzalez, die sich bei dem Massaker in der Schule verschanzt hatte, sagte in einer Rede, wenn alles beim Alten bleibe, „dann werden weiter Menschen sterben“. Sie kritisierte US-Präsident Donald Trump dafür, im Wahlkampf 2016 Geld von der National Rifle Association (NRA) angenommen zu haben. „An alle Politiker, die Spenden von der NRA bekommen haben: Schämen Sie sich“, schrie sie – und die Menge schrie mit.

Unterstützung erhalten die Schüler von ungewohnter Seite. Der schwerreiche Makler Al Hoffman Jr., ein einflussreicher Wahlkampfspender für die Republikaner in Florida, verkündete in der New York Times, er werde ab sofort nur noch Schecks für Politiker schreiben, die sich für eine Reform der Waffengesetze stark machen. Amerika bleibe schon viel zu lange untätig: „Für mich ist Schluss.“

Neben Trump steht besonders der konservative Senator Marco Rubio aus Florida in der Kritik. Rubio, der im Wahlkampf mehr als drei Millionen Dollar von der NRA erhalten hatte, führte nach dem Attentat den klassischen Satz der Waffenbefürworter ins Feld: Schärfere Gesetze könnten keine Massaker verhindern. In den sozialen Netzwerken hat Rubio mit diesem Argument kaum eine Chance. „Sie verstehen das nicht“, schrieb etwa eine Nutzerin namens „sarahchad“ auf Twitter.

USA: Bier erst mit 21 Jahren, Waffen schon mit 18 Jahren käuflich

Sie hat nach eigener Aussage miterlebt, wie Cruz mit seiner Waffe durch die Schule stürme. Er hatte sich das Gewehr und die Munition legal kaufen können, obwohl er wegen Gewalt und Drohungen 2017 die Douglas High School verlassen musste. Cruz, der als Kind adoptiert wurde und beide Adoptiveltern verlor, sei ein „gebrochenes Kind“, sagen seine Pflichtanwälte. Sie verfolgen offenbar das Ziel, die Schuldfähigkeit ihres Mandanten in Frage zu stellen, sprechen von Depression und Anzeichen von Autismus.

In Amerika dürfen junge Menschen erst mit 21 Jahren Alkohol kaufen und ein Bier in einer Kneipe bestellen, aber in den meisten Bundesstaaten können sie schon mit 18 ein Arsenal tödlicher Waffen anlegen. Im Fall von Cruz tritt zu den merkwürdigen Prioritäten im Gesetz noch eklatantes Behördenversagen hinzu. Mehrmals hatte er unter seinem Klarnamen im Internet angekündigt, er werde eines Tages „eine Schule zusammenschießen“. Einer dieser Beiträge wurde von einem Internet-Nutzer im vorigen September an die Bundespolizei FBI gemeldet. Doch die Behörde unternahm nichts. Man habe Cruz nicht ausfindig machen können, hieß es. Das war nicht der einzige Fehler des FBI. Wenige Wochen vor den Schüssen meldete sich jemand aus Cruz’ Umfeld bei einer Hotline der Polizei mit der Warnung, dass der 19-Jährige eine Schule überfallen und Menschen töten wolle. Wie das FBI jetzt einräumen musste, wurde dieser Tipp nie an die Ermittler in Florida weitergeleitet. (mit afp)

Auch interessant:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren