Newsticker
Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel bei Bundestagswahl
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. ZDF: Aktenzeichen XY...ungelöst: Fälle heute im "Cold Cases"-Spezial am 4.11.20

ZDF
04.11.2020

Aktenzeichen XY...ungelöst: Fälle heute im "Cold Cases"-Spezial am 4.11.20

"Cold Cases"-Spezial von Aktenzeichen XY: Das sind die Fälle der Sonderausgabe.
Foto: Nadine Rupp, ZDF

"Aktenzeichen XY... ungelöst" zeigt am Mittwoch ein "Cold Cases"-Spezial. Hier stellen wir Ihnen die bislang noch ungelösten Fälle vom 4. November 2020 genauer vor.

In einem "Cold Cases"-Spezial stellt "Aktenzeichen XY...ungelöst" erneut bislang ungelöste Mordfälle vor - in der Hoffnung auf neue Hinweise. Das sind die Fälle, die in der Sondersendung gezeigt werden:

"Aktenzeichen XY": Fälle am 4. November 2020

Kripo Duisburg: Mord an Martina Möller (10)

Vor über 34 Jahren, am 21. Mai 1986 wurde die zehnjährige Martina Möller ermordet. Das Mädchen war das jüngste Kind von insgesamt elf Geschwistern. Am 20. Mai 1986 war sie allein mit einem ihrer Brüder zu Hause und verließ nachmittags gegen 15.30 Uhr das elterliche Heim, ohne diesem Bescheid zu geben. Nachdem Eltern und Polizei sie suchten, wurde sie zwei Kilometer von ihrem Heim entfernt leblos gefunden - schwer misshandelt und missbraucht.

Laut Zeugenaussagen soll sie noch am Nachmittag zusammen mit einem Mann mit Schnauzbart auf der Straße gesehen worden sein. Wenig später wurde beobachtet, wie ein Mann sie aus einem grünen Auto heraus ansprach und ihr anschließend nachfuhr. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um ihren Mörder handelte. Für Hinweise auf den Täter bietet die Polizei eine Belohnung von 2500 Euro.

LKA Wiesbaden: Mord an Melanie Frank (13)

Melanie Frank lebte gemeinsam mit ihrer Mutter im Stadtteil Klarenthal in Wiesbaden. Als diese sie am 16. Juni 1999 ein weiteres Mal losschickte, um Zigaretten zu kaufen, kam das Mädchen nicht zurück. Eine damalige Zeugin gab an, das Mädchen gegen 21 Uhr in der Nähe der Wohnung gesehen zu haben. Laut der Augenzeugin soll Melanie Frank den Eindruck erweckt haben, auf jemanden zu warten.

Jahre später, 2008, fanden Waldarbeiter einen skelettierten Schädel bei Kisselbach im Rhein-Hunsrück-Kreis. Die Polizei konnte zudem einen Oberschenkelknochen sicherstellen. Beides konnte der verschwundenen Melanie Frank zugeordnet werden. Die Polizei tappt nach wie vor im Dunkeln und hofft auf weitere Hinweise.

Kripo Offenbach: Mysteriöser Doppelmord am Ehepaar Lange

Das Ehepaar Zohre und Claus Lange lebte in Rödermark in der Nähe von Offenbach. Am 15. März 1999 wurde das Paar im gemeinsamen Wohnhaus ermordet. Zunächst Claus Lange, der gegen 18 Uhr nach einigen Einkäufen das Haus betrat und dort auf seinen Mörder traf. Dort wartete der Täter nach dem Mord auch auf sein zweites Opfer. Zohre Lange, die als Frauenärztin tätig war, machte sich gegen 20.15 Uhr auf den Heimweg und wurde zu Hause ebenfalls vom Täter ermordet.

Nach der Tat setzte der Täter das Haus unter Wasser und flüchtete mitsamt des Computers des Ehepaars. Für Hinweise setzt die Kripo eine Belohnung von 5000 Euro aus.

Kripo Trier: Mord an Ulrich Oehms (19)

Der 19-Jährige Uli war für eine Isolierbaufirma tätig, die im Winter regelmäßig ihre Mitarbeiter entließ, um diese im Frühjahr wieder einzustellen. Am 18. Februar 1982 besuchte er im Nachbarort Pelm eine Tanzveranstaltung, die er um 3 Uhr verließ. Ein Freund nahm den 19-Jährigen mit zurück nach Gerolstein, zu Hause kam er jedoch nie an. Laut Zeugenaussagen soll Ulli jedoch am nächsten Tag noch mehrfach gesehen worden sein, zuletzt gegen 17 Uhr an einer Sparkasse - in Begleitung eines jungen Mannes Mitte 20.

Am 20. Februar, nur einen Tag später, fand ein Fossiliensammler in einer Lava-/Sandgrube eine mit Brandbeschleuniger verbrannte Leiche. Ein Zahnabgleich bestätigte, dass es sich um Ulli Oehms handelte. Die Kripo Trier hofft auf weitere Hinweise.

Sendetermin: Nächste Folge von "Aktenzeichen XY"

"Aktenzeichen XY" läuft für gewöhnlich einmal im Monat an einem Mittwoch im ZDF. Die nächste, reguläre Folge mit aktuellen Fällen ist am 18. November 2020 zu sehen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.