Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zinsen versteckt: 200.000 Euro Steuern nachgezahlt: Alice Schwarzer und ihr Schweizer Konto

Zinsen versteckt
02.02.2014

200.000 Euro Steuern nachgezahlt: Alice Schwarzer und ihr Schweizer Konto

Foto: Paul Zinken/Archiv (dpa)

Mit Kritik am Steuersystem lehnt sich Alice Schwarzer seit längerem aus dem Fenster. Jetzt räumt sie ein, Zinsen eines Schweizer Kontos vor dem Finanzamt versteckt zu haben.

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat nach eigenen Worten rund 200 000 Euro an den deutschen Fiskus nachbezahlt. Über viele Jahre hatte sie demnach ein Schweizer Konto vor den deutschen Steuerbehörden verheimlicht. "Ja, ich hatte ein Konto in der Schweiz. Seit Jahrzehnten, genauer: seit den 1980er Jahren. Und erst im vergangenen Jahr habe ich es bei meinem Finanzamt angezeigt", schrieb die Feministin am Sonntag in ihrem Blog.

Auf aliceschwarzer.de erläuterte sie, für die vergangenen zehn Jahre insgesamt etwa 200 000 Euro an Steuern nachgezahlt zu haben - plus Säumniszinsen. Sie habe "unaufgefordert die Initiative ergriffen", um das Konto in der Schweiz "zu legalisieren".

Schwarzer Anwalt kritisiert die Berichterstattung

Zuvor hatte "Der Spiegel" berichtet, Schwarzer habe rechtzeitig eine Selbstanzeige erstattet. Ihr Anwalt, der Medienrechtler Christian Schertz, kritisierte die Veröffentlichung als "unerträgliche Verletzung des Steuergeheimnisses und der Persönlichkeitsrechte von Alice Schwarzer". Eine korrekte Selbstanzeige könne durch "offenbar nicht zu verhindernde Denunzierungen und Durchstechereien" zu einem "medialen Tsunami für den Betroffenen" führen, erklärte Schertz auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

"Das Konto war ein Fehler"

"Ich habe die Steuer für die Zinsen nachgezahlt und das Konto aufgelöst. Das Konto war ein Fehler. Den bedauere ich von ganzem Herzen", schrieb Schwarzer. Der Fall sei aus Sicht der Steuerbehörde bereinigt. Dass es jetzt dennoch Berichte darüber gebe, bezeichnete sie als eine "Denunzierung".

Schwarzer ging in ihrer Stellungnahme selbst darauf ein, sich in ihrer Zeitschrift "Emma" wiederholt kritisch zum deutschen Steuersystem geäußert zu haben. Mit dem Ehegattensplitting subventioniere "Vater Staat die Hausfrauenehe mit Milliarden".

Wie "Der Spiegel" schreibt, erstattete Schwarzer Selbstanzeige, nachdem es im vergangenen Jahr immer wieder Medienberichte über Steuer-CDs und Schwarzgeldkonten im Ausland gegeben hatte. Schwarzer räumte in ihrem Blog ein, sie hätte das Schweizer Konto von Anfang an beim deutschen Finanzamt angeben müssen, um die Zinsen zu versteuern. "Doch ganz ehrlich: Auch mein persönliches Unrechtsbewusstsein hat sich an dem Punkt erst in den letzten Jahren geschärft."

Zu den Gründen für das Konto meinte die streitbare Feministin: "Ich habe in Deutschland versteuerte Einnahmen darauf eingezahlt in einer Zeit, in der die Hatz gegen mich solche Ausmaße annahm, dass ich ernsthaft dachte: Vielleicht muss ich ins Ausland gehen. So denke ich schon länger nicht mehr." dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.