Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zoo: Belgisches Pandababy heißt "Schatz des Himmels"

Zoo
15.09.2016

Belgisches Pandababy heißt "Schatz des Himmels"

HANDOUT - Das Handout vom 15.09.2016 des ZOO in Brugelette Belgien zeigt das Pandababy Tian Bao, Chinesisch für «Schatz des Himmels». Facebook-Nutzer hatten sich in einer Abstimmung für den Namen entschieden, wie der Tierpark Pairi Daiza in der Gemeinde im Südwesten Belgiens am Donnerstag 15.09.2016 mitteilte. Foto: Pairi Daiza 2016/dpa ACHTUNG: Verwendung nur zu redaktionellen Zwecken mit dem Hinweis auf die Quelle: Pairi Daiza 2016/dpa +++c dpa - Bildfunk+++
Foto: Pairi Daiza 2016

Das drei Monate alte belgische Pandababy trägt den Namen Tian Bao, was übersetzt "Schatz des Himmels" heißt. Der Tierpark ist richtig stolz auf den seltenen Nachwuchs.

Jetzt hat es auch einen Namen: Das drei Monate alte belgische Pandababy heißt Tian Bao. Das bedeutet auf Chinesisch "Schatz des Himmels". Facebook-Nutzer hatten sich in einer Abstimmung für den Namen entschieden, wie der Tierpark Pairi Daiza in der Gemeinde Brugelette im Südwesten Belgiens am Donnerstag mitteilte. "Die Geburt von Tian Bao bleibt ein seltenes Ereignis, das für das Überleben des Riesenpandas wichtig ist", heißt es vom Zoo. Dementsprechend ernannte der Bürgermeister den kleinen Panda auch zum Ehrenbürger von Brugelette. Ebenfalls anwesend waren der chinesische Botschafter und die belgische Umweltministerin.

Weltweit 1860 Riesenpandas in freier Wildbahn

Riesenpanda-Babys wiegen bei der Geburt nach Angaben der Tierschutzorganisation WWF zwischen 80 und 200 Gramm - ausgewachsen bis zu 150 Kilogramm. Weltweit gibt es nach WWF-Angaben noch etwa 1860 Riesenpandas in freier Wildbahn. Die vom Aussterben bedrohten Tiere leben heute in sechs Bergregionen Chinas. Belgien ist laut der Nachrichtenagentur Belga das dritte europäische Land nach Österreich und Spanien, in dem in den vergangenen 20 Jahren ein Riesenpanda-Baby geboren worden ist. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.