1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zum Todestag von Whitney Houston: Als die strahlendste Stimme brach

Heute vor 5 Jahren

11.02.2017

Zum Todestag von Whitney Houston: Als die strahlendste Stimme brach

Ein Bild aus guten Zeiten. Es folgten schlechte. Der Todestag von Whitney Houston jährt sich nun zum fünften Mal.
Bild: Brendan McDermid, dpa

Ihre schillernde Karriere nahm vor genau fünf Jahren ein tragisches Ende: Was ist nach dem Tod von Whitney Houston geblieben?

Unvergesslich, dieser 23. Mai des Jahres 2010. Die Bühne der Münchner Olympiahalle betrat ein Weltstar, die größte Stimme der Popmusik ihrer Zeit – besser gesagt: das, was übrig war. Whitney Houston, gerade mal 46 Jahre alt, aber offenkundig eine geschundene Existenz. Sie wollte den Kampf noch wagen, an dem sie auf dieser Welttournee schon einige Male so schmerzhaft und schutzlos in aller Öffentlichkeit gescheitert war. Rülpsen und Faseln, Torkeln und Krächzen – das Schlimmste war von manchen Konzerten berichtet worden.

5. Todestag: Whitney Houston starb ab 11. Februar 2012

Dramatischer hätte der Kontrast nicht sein können. Whitney war die Makellose, ohne Allüren, ein Star durch die drei Oktaven fassende Strahlkraft ihrer Stimme, wurzelnd in der Tradition von Soul und R’n’B. Sie war ein im klassischen Abendkleid schillernder Gegenpol zum schrillen Neon-Feminismus einer Madonna, klassisches Können statt provokative Attitüde, „The Voice“ statt „Material Girl“. Diese Whitney – Tochter einer Sängerin und Cousine von Dionne Warwick, aus New Jersey, vier Geschwister, als Mädchen im Gospelchor singend – war erst Anfang 20, als sie mit ihrem Debüt nicht nur den Durchbruch, sondern den Sprung in den Olymp schaffte. Sie veröffentlichte gleich Knüller wie „Saving All My Love For You“, oder „I Wanna Dance With Somebody“, hatte sieben Nummer-eins-Hits in Folge und bekam Grammy-Auszeichnungen .

Whitney Houston war ein Superstar, die Queen of Pop, eine Legende. Mit nur 48 Jahren ist sie jetzt gestorben.
10 Bilder
Whitney Houston: Ihr Leben in Bildern

Und dann – nach „One Moment In Time“ zu den Olympischen Spielen 1988 in Seoul – die Neunziger, da war sie noch bezaubernd schön. Sie trat mitten im Golfkrieg beim Super Bowl auf, im sportiven Dress schmetterte sie die Nationalhymne und brillierte im weltweit erfolgreichen Film „Bodyguard“ mit Kevin Costner mit dem mächtigen Dolly-Parton-Cover „I Will Always Love You“.

Whitney Houstons Absturz, das Ehedrama, die Drogen

Es war ihre Zeit, so groß wurde Whitney auch mit späteren Hits wie „My Love Is Your Love“ nicht mehr – aber diese Neunziger endeten eben auch mit ihrem Absturz: Verprügelt vom Sänger-Ehemann Bobby Brown und bald geschieden, ein Drogenwrack. Mit nicht mal 49 starb sie, vor fünf Jahren.

Aber an diesem Abend in München, da nahm sie den Kampf noch einmal auf, öffentlich tapfer ringend, ihre Fans mit ihr und um sie bangend, mit jedem Ton und jedem Schritt. Und als Whitney Houston die eineinhalb Stunden Programm tatsächlich leidlich gemeistert hatte, hob eine Rührung, die eine übliche, perfekte Superstar-Show im US-Format nie erzeugen kann, das Publikum aus den Sitzen: Standing Ovations und Whitney mit Kloß im Hals und Tränen in den Augen. Ein gebührender Abschied, ein lichter Moment, der blieb.

Tochter Bobbi Kristina folgte Whitney Houston

Hätte länger bleiben können, wäre 2015 nicht die nachtschwarze Seite dieses Lebens als tragisches Dacapo wiedergekehrt. Da nämlich starb ihre Tochter Bobbi Kristina an den Folgen eines Drogen-Cocktails, mit gerade mal 22 Jahren. Das war, bei allem wuchtigen Pathos von „I Will Always Love You“, doch endgültig zu viel, um noch einfach überstrahlt werden zu können.

Lesen Sie dazu auch:

Gericht: Freund von Bobbi Kristina Brown für ihren Tod verantwortlich: Ein amerikanisches Gericht hat den Freund von Bobbi Kristina Brown, Tochter von Whitney Houston, für deren Tod verantwortlich gemacht.

Nachlass von Whitney Houston wird versteigert: Perlenbesetzte Designer-Kleider, Musikpreise, Bücher und sogar Reisepässe: Mehr als 100 persönliche Gegenstände von US-Popstar Whitney Houston werden am Wochenende in Beverly Hills versteigert.

. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen: Der Tod von Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown erinnert stark an den ihrer Mutter. Auch der Familienstreit geht weiter.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren