Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Altina Schinasi: Mit der Brille im Harlekin-Look zum Erfolg

Google Doodle
04.08.2023

Altina Schinasi: Mit der Brille im Harlekin-Look zum Erfolg - Doodle zum 116. Geburtstag

Altina Schinasi hat die Harlekin-Brille erfunden und wurde von Google mit einem Doodle zu ihrem 116. Geburtstag geehrt.
Foto: Google, Screenshot

Zu ihrem 116. Geburtstag ehrt Google die us-amerikanische Künstlerin und Filmproduzentin Altina Schinasi mit einem Doodle. Sie hat die "Harlequin Glasses" erfunden und berühmt gemacht.

Die amerikanische Filmproduzentin Altina "Tina" Schinasi wäre heute am 4. August 2023 116 Jahre alt geworden. Deshalb ehrt Google die Künstlerin, Designerin und Erfinderin heute mit einem Doodle. Bekannt geworden ist sie insbesondere durch das Entwerfen der "Harlequin Glasses" - zu Deutsch: Harlekin-Brille. Das "Katzenaugen"-Brillengestell ist heute noch beliebt. Schinasi ließ im Laufe ihrer Karriere außerdem auch andere Erfindungen patentieren und produziere mehrere Dokumentarfilme. 

Wer war Altina "Tina" Schinasi?

Altina Schinasi - auch bekannt unter dem Spitznamen "Tina" - wurde am 4. August 1907 in Manhattan, New York, geboren. Ihre Mutter stammte laut Google aus Saloniki und ihr Vater war ein jüdischer Türke. Nach ihrem Highschool-Abschluss studierte Schinasi in Paris Malerei, was ihre Begeisterung für die Kunst weckte. Zurück in den USA studierte sie Kunst an der Art Students League in New York und nahm eine Stelle als Schaufensterdekorateurin für mehrere Geschäfte in der Fifth Avenue an. Während dieser Zeit arbeitete sie mit prominenten Künstlern, wie Salvador Dalí und George Grosz, zusammen und lernte von ihnen.

Harlequin Glasses und Altina Schinasi: Das ist ihre Erfolgsgeschichte

Ihre Arbeit als Schaufensterdekorateurin inspirierte Altina Schinasi laut Google zur Kreation der inzwischen berühmten Harlequin-Brille. Weil sie festgestellt hatte, dass bei Optikern für Frauen nur eine Art von Brillengestell zur Auswahl stand, entwickelte sie ein ausgefalleneres und avantgardistisches Brillenmodell für Frauen. Angelehnt hat sie das Design an die kantigere Form der Harlekinmaske, die in Venedig während des Karneval getragen wurde. 

Ihr Modell mit den spitzen Ecken stellte Altina Schinasi mehreren Herstellern vor. Angenommen wurde es jedoch nicht. Für die Designerin hagelte es zunächst Absagen. Der Grund: Ihr Modell sei zu "edgy", also zu außergewöhnlich. Von ihrer Entwicklung ließ sie sich trotzdem nicht abbringen und konnte schließlich einen lokalen Ladenbesitzer von dem Harlekin-Brillengestell überzeugen. Sechs Monate produzierte sie das Design exklusiv und schon bald wurde die neue Brille zum Erfolg. 

Google zufolge war die Harlekin-Brille Ende der 1930er und bis in die 1940er Jahre "zu einem überwältigenden Modeaccessoire für Frauen in den USA" geworden. Altina Schinasi wurde 1939 mit dem Lord & Taylor American Design Award ausgezeichnet und von großen Zeitschriften wie Vogue und Life gewürdigt.

Altina Schinasi: Film und Memoiren in späteren Jahren

Nachdem Altina Schinasi sich als Künstlerin und Designerin einen Namen gemacht hatte, wagte sie sich später auch in die Welt des Films. 1960 produzierte sie etwa einen Dokumentarfilm über den Künstler und ihren ehemaligen Lehrer George Grosz. Laut Google wurde der Film für einen Oscar nominiert und gewann den ersten Platz bei den Filmfestspielen in Venedig.

In ihrem späteren Leben veröffentlichte Altina Schinasi ihre Memoiren "The Road I Have Traveled" (1995), arbeitete ehrenamtlich als Kunsttherapeutin und erfand Porträtstühle sowie -bänke, die sie "Chairacters" nannte.

In seiner Beschreibung zum heutigen Doodle schreibt Google zum Abschluss: "Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag an die Frau, die in mehr als einer Hinsicht eine Visionärin war!"