Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Auf ehemaligem Flugplatz: Drei Männer sterben bei Bikertreffen in Brandenburg

Auf ehemaligem Flugplatz
18.09.2022

Drei Männer sterben bei Bikertreffen in Brandenburg

Bei einem Bikertreffen in Brandenburg sind drei Männer gestorben.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Drei Männer sind bei einem Bikertreffen in Brandenburg gestorben. Sie waren mit Motorrädern aufeinander zugefahren und dabei gestürzt.

Bei einem Bikertreffen auf dem ehemaligen Militärflugplatz Alt Daber im Norden Brandenburgs kamen am Samstag drei Menschen ums Leben. Wie der rbb berichtet, sollen zwei Motorräder mit noch unbekannter Geschwindigkeit auf der Betonpiste aufeinander zugefahren sein und sich dabei seitlich berührt haben.

Drei Tote bei Bikertreffen in Brandenburg

Ein 46-jähriger Motorradfahrer aus Brandenburg und ein 47-jähriger Biker aus Sachsen-Anhalt stürzten mit ihren Fahrzeugen und starben. Auf dem Motorrad des 47-Jährigen saß noch ein 35-Jähriger aus Schleswig-Holstein. Auch er kam ums Leben. Alle drei starben noch vor Ort.

Kripo ermittelt nach Motorradunfall

50 Motorradfahrer aus mehreren Bundesländern hatten sich auf dem ehemaligen Flugplatz getroffen. Mehrere von ihnen leisteten erste Hilfe. Sie wurden von Notfallseelsorgern betreut. Ein Gutachter soll hinzugezogen werden. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen, so die Polizei.

Die Zeugen hätten einen Knall gehört, sagten aber, dass sie den Unfall nicht beobachten hätten können, so Polizei-Einsatzleiter Amadeo Pogalz. Zu einem Bericht der "Bild"-Zeitung und der Frage, ob die Motorradfahrer möglicherweise eine Mutprobe bestehen wollten, äußerte er sich nicht näher. Es sollen ihm zufolge auch mögliche Videos zum Unfall in sozialen Netzwerken geprüft werden.

Militärflugplatz Alt Daber stammt aus NS-Zeit

Der ehemalige Militärflugplatz Alt Daber stammte aus der NS-Zeit. Er liegt an der Landesgrenze zu Mecklenburg und wurde 1945 bis 1994 von der sowjetischen Armee genutzt. Die historischen Kasernen verfallen, viele Flächen sind ein riesiger Solarpark. Aber die breite Start- und Landebahn ist weiterhin frei zugänglich.

Ob es nach dem Unfall Konsequenzen geben wird, etwa um den Zugang zu der alten Betonpiste zu erschweren, blieb am Sonntag unklar. Polizei-Einsatzleiter Pogalz sagte, es sollten Gespräche folgen, wie solche schweren Unfälle zu verhindern seien und ob Hindernisse dort aufgebaut werden sollten. Es sei nicht der erste Unfall auf dem Gelände gewesen. (mit dpa)