Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Bitterstoffe zum Abnehmen: Hilft das wirklich?

Abnehmen
19.06.2024

Bitterstoffe zum Abnehmen: Hilft das wirklich?

Artischocken zählen zu den Lebensmitteln, die viele Bitterstoffe enthalten. Doch helfen diese beim Abnehmen?
Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bitterstoffe haben den Ruf, die Verdauung fördern und beim Abnehmen zu helfen. Wo sie vorkommen und was Abnehmwillige von einer Einnahme erwarten können.

Man kann sie in Form von Pflanzen oder Lebensmitteln in die Ernährung einfließen lassen oder auch auf Tropfen oder Pastillen zurückgreifen: Bitterstoffe gelten häufig als Geheimtipp unter denjenigen, die Abnehmen möchten. Ganz im Gegensatz zu Weißmehl-Produkten, die das Abnehmen behindern können. Wo die Bitterstoffe vorkommen, welche Wirkung sie entfalten können und was Sie bei einer Einnahme beachten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Bitterstoffe: Was sind sie und wo kommen sie vor?

Bitterstoffe sind chemische Verbindungen, die - wie der Name bereits sagt - einen charakteristisch bitteren Geschmack besitzen. Sie kommen in einer Vielzahl von Pflanzen und Lebensmitteln vor und werden sowohl in der traditionellen als auch in der modernen Küche und Medizin verwendet. Laut einem Beitrag der Cleveland Clinic, einem akademischen Krankenhauszentrum in den USA, sind folgende Pflanzen reich an Bitterstoffen:

Video: dpa
  • Artischockenblätter
  • Bittermelone
  • Klettenwurzel
  • Löwenzahn
  • Enzianwurzel
  • Süßholzwurzel
  • Wermut

Lebensmittel, die Bitterstoffe enthalten, sind unter anderem Radicchio, Chicorée, Rucola, Kaffee, aber auch Schokolade mit möglichst hohem Kakaoanteil. Der NDR komplettiert die Liste, indem er in einem Beitrag Rosenkohl, Grünkohl, Fenchel, Linsen, Kohlrabi, Auberginen, Zitrusfrüchte, Oliven, Ingwer, Kurkuma, Thymian, Estragon, Zimt, Senf, Brennnessel und grüner Tee erwähnt. 

Neben Pflanzen und Lebensmitteln kommen noch Tinkturen hinzu, die insbesondere in der chinesischen Medizin Anwendung finden und aus bitteren Kräuter bestehen. 

Wie können Bitterstoffe beim Abnehmen helfen?

Schnell ein paar Bitterstoffe einnehmen und damit ganz leicht abnehmen? So leicht wird es wohl nicht werden, denn obwohl es zahlreiche Studien gibt, die sich mit dem Thema befassen, sind sich die meisten Veröffentlichungen dahingehend einig, dass die wissenschaftliche Evidenz bezüglich der Rolle von Bitterstoffen beim Gewichtsverlust insgesamt noch begrenzt ist. Es wird weitere Forschung benötigt, um die Effekte von Bitterstoffen auf das Gewichtsmanagement vollständig zu verstehen und auch zu bestätigen. 

Allerdings legen die bisherigen Untersuchungen, allen voran eine Studie, die im Jahr 2021 im Wissenschafts-Magazin Nutrients veröffentlicht wurde, nahe, dass Bitterstoffe potenziell beim Abnehmen unterstützen könnten. Auch der Beitrag der Cleveland Clinic bestätigt dies und nennt folgende Bereiche, in denen Bitterstoffe wirken könnten: 

Lesen Sie dazu auch
  1. Verdauung anregen: Bitterstoffe regen die Geschmacksknospen an, was zu einer verstärkten Speichelproduktion führt. Speichel ist wichtig für den Beginn des Verdauungsprozesses, insbesondere beim Abbau von Stärken und Fetten. Eine verbesserte Verdauung kann zu einer effizienteren Nahrungsaufnahme und Sättigung führen, was übermäßiges Essen verhindern und damit das Gewicht beeinflussen könnte.
  2. Steigerung der Magensäureproduktion: Bitterstoffe helfen außerdem, die Produktion von Magensäure zu erhöhen. Dies kann besonders vorteilhaft sein für Menschen, die unter einer unzureichenden Magensäureproduktion leiden und dadurch Verdauungsprobleme haben. Eine effiziente Verdauung kann dazu beitragen, dass der Körper Nährstoffe besser verwertet und somit das Sättigungsgefühl fördert.
  3. Hormonelle Wirkungen: Einige Bitterstoffe stimulieren die Produktion von Hormonen im Magen, die den Appetit unterdrücken können. Diese hormonelle Wirkung kann dazu beitragen, das Hungergefühl zu reduzieren und somit die Nahrungsaufnahme zu verringern.
  4. Möglicher Einfluss auf den Blutzuckerspiegel: Bitterstoffe könnten die Freisetzung von gastrointestinalen Hormonen stimulieren und damit die Magenentleerung verlangsamen. Diese Effekte können helfen, die Nahrungsaufnahme zu reduzieren und den Blutzuckerspiegel zu senken, was langfristig zur Gewichtskontrolle beitragen könnte.

Bitterstoffe zum Abnehmen: Wann sollte man sie einnehmen?

Da es auch sehr viele Produkte auf dem Markt gibt, die aus konzentrierten Bitterstoffen bestehen und beim Abnehmen helfen sollen, gehen die Empfehlungen, wann Bitterstoffe eingenommen werden sollen - ähnlich wie die Menge - weit auseinander. Wer mit Bitterstoffen - sei es in Form von Pflanzen, Lebensmitteln, Tropfen oder Sprays seinen Appetit zügeln will, der sollte sie der Cleveland Clinic zufolge etwa 15 Minuten vor der eigentlichen Mahlzeit einnehmen. "In den meisten Fällen verdirbt der Säuregehalt von Bitterstoffen einfach den Appetit, weil sie nicht gut schmecken", erklärt eine Diätassistentin der Cleveland Clinic, Beth Czerwony. 

Gerade bei Tropfen, Sprays und Pastillen, die Bitterstoffe enthalten, sollte man laut der Expertin allerdings vorsichtig sein, denn zum einen können Bitterstoffe mit bestimmten Medikamenten interagieren, insbesondere mit solchen, die für Blutdruck, Diabetes und andere chronische Erkrankungen verschrieben werden. Zum anderen könnten Bitterstoffe zwar die Verdauung fördern, aber bei einigen Personen auch Magenbeschwerden wie Sodbrennen, Übelkeit oder Bauchkrämpfe verstärken. Dies gelte insbesondere dann, wenn sie bereits empfindlich auf Magensäure reagieren. 

Übrigens: Manchmal geht es mit dem Abnehmen einfach nicht mehr weiter und das Gewicht stagniert. Dieses Plateau lässt sich laut Experten nur überwinden, wenn man die eigenen Gewohnheiten noch einmal auf den Prüfstand stellt. Beispielsweise sollte man sich bewusst machen, wie viele Kalorien man monatlich einsparen kann, um gesund abzunehmen. Manchmal kann auch ein wenig mehr Bewegung bei einer Diät helfen. Dabei kann ein täglicher Spaziergang bereits ausreichen.