Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Blutregen über Deutschland erwartet: Das steckt hinter dem Wetterphänomen

Wetter
25.05.2023

Blutregen über Deutschland erwartet: Das steckt hinter dem Wetterphänomen

Von rötlichem Staub bedecktes Auto in Stuttgart. Südwestwinde wehen Wüstensand aus der Sahara zu uns.
Foto: Marijan Murat, dpa (Archivbild)

Mit Gewittern am Montag und Dienstag geht auch Blutregen nieder. Doch was steckt hinter dem Phänomen?

Autoliebhaber müssen jetzt tapfer sein. Am Montag und Dienstag könnten auf Heck- und Vorderscheiben ihrer "Liebsten" feinste rötliche Staubpartikel aus der Sahara niedergehen. Denn auf ein heißes Wochenende mit Temperaturen von bis zu 30 Grad folgt ein Wetter-Umschwung, mit teils heftigen Gewittern zum Wochenanfang. Da zudem kräftige Südwestwinde wehen und viele Staubpartikel in der Luft sind, kommt es zu einem Naturschauspiel, das sich Blutregen nennt. Wir erklären, was genau hinter dem Wetterphänomen steckt, woher der Name stammt und ob der Saharastaub gefährlich für die Gesundheit ist.

Nach bis zu 30 Grad am Wochenende: Gewitter zum Wochenanfang lassen Saharastaub niedergehen

Nach den heißen Temperaturen am Wochenende von bis zu 30 Grad purzeln zum Wochenanfang laut wetterkontor.de die Temperaturen um bis zu 15 Grad. Dazu ziehen laut dem Portal Gewitter und gebietsweise Unwetter auf, mit kräftigen Regengüssen, darunter Starkregen, Sturmböen und Hagel. Da die Staubpartikelkonzentration in der Luft momentan hoch ist, wird daher der sogenannte Blutregen erwartet. 

Diplom-Meteorologe Stefan Zender von Wetterkontor bestätigte der Allgäuer Zeitung: "Vor allem morgen am Dienstag wird der Saharastaub aus der Atmosphäre herausgewaschen." Doch was genau hat es mit dem Wetterphänomen auf sich?

Video: wetter.com

Blutregen und Blutschnee: Wie landet der Saharastaub bei uns?

Blutregen ist laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) ein rötlicher Regen, der hauptsächlich durch Wüstensand verursacht wird. Dahinter stecken keine Sandkörner, sondern feinste Staubpartikel, die durch bodennahe Turbulenzen aufwirbeln und bis zu fünf Kilometer in die Atmosphäre aufsteigen können. Blutregen kündigt sich bereits meist vorher an, da sich durch die hohe Staubpartikelkonzentration leichter Wolken aufziehen, die dann ebenfalls einen rötlichen Farbton annehmen. 

Bei gewissen Wetterlagen, meistens südwestlichen Strömungen, wird der Staub dann innerhalb weniger Tage bis nach Mitteleuropa geweht. Zu dem Naturschauspiel kommt es vor allem in den Übergangszeiten, zwischen März und Juni sowie Oktober und November. Bei Schnee spricht man stattdessen von Blutschnee, die Ursache ist die gleiche.

Übrigens: Der größte Teil der etwa eine Milliarde Tonnen Sand, den der Wind jedes Jahr von der Sahara wegweht, landet laut SWR nicht bei uns, sondern auf den kanarischen Inseln und in Südamerika.

Lesen Sie dazu auch

Blutregen: Woher stammt der Name?

Der Begriff Blutregen reicht weit zurück und stammt aus dem Mittelalter. Menschen konnten sich die rote Farbe des Regens nicht erklären, verbanden ihn daher im Sinne der biblischen Apokalypse als Zeichen eines nahenden Weltuntergangs. Mit der wissenschaftlichen Erkenntnis sieht das Phänomen gleich viel weniger dramatisch aus, und bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass das rot so rot gar nicht ist.

Ist Blutregen gefährlich für den Menschen?

Der Staub aus der Sahara führt zwar generell zu einer höheren Feinstaubbelastung, doch laut SWR sind die sogenannten mineralischen Teilchen im Vergleich zu Partikeln aus Autoabgasen und Rauch aus Schornsteinen deutlich weniger gefährlich für die Gesundheit. Menschen mit asthmatischen Beschwerden oder Pollenallergien können die Staubteilchen dennoch gelegentlich Probleme bereiten.

Das Umweltbundesamt bietet auf seiner Homepage übrigens Informationen über die aktuelle Luftqualität in Deutschland. Auch die App Luftqualität bietet hierzu laufende Informationen.