Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Bootsunglücke in Griechenland: Mindestens 15 Tote

Lesbos und Kythera
06.10.2022

Boote mit Flüchtlingen in Griechenland gesunken - mindestens 15 Tote

In Griechenland sind in der Nacht zum Donnerstag zwei Botte mit Flüchtlingen gekentert.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Symbolbild)

Bei zwei Bootsunglücken in Griechenland in der Nacht auf Donnerstag sind mindestens 15 Menschen gestorben. Zahlreiche Migranten werden noch vermisst.

An einem Abend sind in Griechenland zwei Flüchtlingsboote gekentert. Mindestens 15 Menschen sind gestorben. Vor der Insel Lesbos sank ein Schlauchboot. Hunderte Kilometer weiter westlich nahe der Insel Kythera kenterte ein Segelboot. Zahlreiche Menschen werden noch vermisst.

Boote mit Flüchtlingen kentern in Griechenland

Vor Lesbos war ein Schlauchboot mit etwa 40 Insassen gesunken. Fünf von ihnen seien gerettet und fünf weitere auf einem Felsvorsprung nahe der Unglücksstelle gesichtet worden. Mehrere Insassen werden laut einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland noch vermisst.

Vor Kythera sank ein Segelboot mit bis zu 100 Migranten an Bord. Es war bei starkem Wind vor dem Hafen des Dorfes Diakofti gegen Klippen geprallt. Zum Zeitpunkt des Unglücks wehte ein Wind von mehr als hundert Kilometern pro Stunde. 30 Menschen konnten gerettet werden, teilten die Behörden mit. Was mit den anderen Insassen passiert ist, ist noch unklar. Woher die Flüchtlinge kamen, ist noch unklar. Nach Angaben der Küstenwache waren auch Schiffe, Privatboote und ein Rettungshelikopter an dem Rettungseinsatz beteiligt. Am Donnerstag werden Taucher der Marine erwartet.

Bootsunglück bei Kythera: Schleuser verlegen ihre Routen

Immer wieder versuchen Flüchtlinge Griechenland von der Türkei aus zu erreichen. Seit einigen Monaten verlegen Menschenschmuggler ihre Routen, weil sie die massiv bewachten Gewässer rund um griechische Inseln nahe der türkischen Küste meiden wollen. Kythera liegt etwa 400 Kilometer westlich von der Türkei. Die Insel befindet sich auf einer Route, die Schleuser oft nutzen, um Griechenland zu umgehen und direkt Richtung Italien zu kommen.

Fluchtroute über Mittelmeer: Seit Jahresbeginn mehr als 1100 Tote und Vermisste

Im August schätzte die Internationale Organisation für Migration die Zahl der Toten und Vermissten auf der Fluchtroute über das Mittelmeer laut dem Spiegel seit Jahresbeginn auf mehr als 1100 Menschen, mehr als 900 davon im zentralen Mittelmeer. Die Route von Nordafrika nach Europa gilt als gefährlichste Migrationsroute der Welt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung