Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Boris Becker im Gefängnis: Wie ist Haft in Wandsworth?

Interview
12.05.2022

Boris Beckers Alltag im Gefängnis: "Das ist wirklich ekelhaft"

„Ein Aufenthalt in Wandsworth ist eine große psychische Herausforderung“, sagt der ehemalige Strafgefangene Chris Atkins.
Foto: In Pictures Ltd., Corbis via Getty Images

Der britische Journalist Chris Atkins verbrachte neun Monate in Wandsworth – dem Gefängnis in London, in dem nun Boris Becker sitzt. Ein Gespräch über den Alltag im Knast.

Herr Atkins, Sie wurden 2015 wegen Steuerhinterziehung zu fünf Jahren Haft verurteilt und verbrachten mehrere Monate im Gefängnis in Wandsworth. Wie war es dort?

Chris Atkins: Es war wirklich ziemlich widerlich, als würde man eine Zeitreise in die Vergangenheit antreten. Es war eine schreckliche Erfahrung.

Weshalb?

Atkins: Das Gefängnis ist extrem unterfinanziert. Dort sind Menschen mit Drogenproblemen untergebracht, Menschen mit psychischen Problemen, von denen man denkt, dass sie dort eigentlich nicht sein sollten.

Nun ist Ex-Tennisstar Boris Becker seit kurzem dort inhaftiert. Können Sie einen typischen Tagesablauf in Wandsworth schildern?

Lesen Sie dazu auch

Atkins: Das werde ich häufiger gefragt. Und das ist etwas seltsam, denn es gab keinen typischen Tagesablauf. Vor allem am Anfang, nachdem man angekommen ist, verbringt man den ganzen Tag in der Zelle. Insbesondere im Sommer ist es dort dann sehr heiß. Das ist wirklich ekelhaft, auch weil es stinkt.

Das heißt, man kommt kaum raus?

Atkins: Wenn man Glück hat, kommt man mal raus aus der Zelle, um etwas zu essen oder um sich ein wenig sportlich zu betätigen, um sich ein bisschen zu bewegen oder mal eine Dusche zu nehmen. Aber das war es, sonst passiert da nichts. Man sieht selten das Sonnenlicht. Als ich Wandsworth verlassen habe, war ich sehr weiß und fahl.

Wie sieht die Zelle denn aus?

Atkins: Es ist eine sehr kleine Zelle, etwas größer als sechs Quadratmeter, ausgestattet für zwei Personen.

Was ist denn der Grund für diese Zustände, aus Ihrer Sicht?

Atkins: Über die Jahre wurde das Budget für Gefängnisse in Großbritannien immer weiter gekürzt. Deshalb fehlt es dort einfach an allen Ecken und Enden.

Boris Becker hat sich ja auch über das schlechte Essen in Wandsworth beschwert. Können Sie das bestätigen?

Atkins: Absolut. Das Budget umfasst zwei Pfund pro Tag, um einen Erwachsenen zu verköstigen. Das ist einfach nicht genug.

Kommt es zu Gewalt?

Atkins: Ich habe viel Gewalt gesehen, aber war ihr nie selbst ausgesetzt. Es gibt viele Straßengangs in London. Und diese Auseinandersetzungen, die Rivalitäten zwischen diesen Gruppen gehen in die britischen Gefängnisse über. Aber da ich kein Mitglied einer Bande bin, wurde ich nie in solche Konflikte verwickelt.

Also wird Boris Becker Ihrer Meinung nach ebenfalls keiner Gewalt ausgesetzt sein?

Atkins: Einer der wenigen Vorteile davon, den ganzen Tag in der Zelle zu sitzen, ist, dass man keine anderen Gefängnisinsassen trifft. Solange also nicht ausgerechnet sein Zellennachbar gewalttätig ist, wird er sicher sein. Ein Aufenthalt in Wandsworth ist eine große psychische Herausforderung, aber man sieht sich nicht mit hunderten gewaltsamen Gefängnisinsassen konfrontiert.

Gewöhnt man sich daran, unter solchen Umständen zu leben?

Atkins: Für jemanden wie Boris Becker, der es gewohnt ist, ein komfortables, privilegiertes Leben zu führen, ist das zunächst sicher ein massiver Schock. Nach ein paar Monaten passt man sich jedoch an. Und nach sechs Monaten fühlt man sich dort zu Hause. Aber Boris Becker wird nicht lange dort sein. Ich denke, er wird in zwei, drei Wochen in eine andere Einrichtung kommen. Er hat ja keine lange Strafe und ist auch nicht gefährlich, deshalb wird er dann in ein offenes Gefängnis verlegt werden.

Wie sind denn die Zustände in einem offenen Gefängnis?

Atkins: Ich gehe davon aus, dass Becker in ein offenes Gefängnis namens Ford kommt, es liegt in West Sussex, unten an der Küste. Dort ist es vergleichsweise komfortabler. Man kann sich frei bewegen. Manchmal kann man dann auch raus, zum Arbeiten, um zu studieren und um Zeit mit der Familie zu verbringen.

Wie haben Sie die Zeit im Gefängnis denn psychisch überstanden?

Atkins: Ich habe im Gefängnis Tagebuch geführt. Daraus entstand dann sogar ein Buch, das sich sehr gut verkauft hat. So konnte ich auf die Verhältnisse aufmerksam machen, über meine Erlebnisse sprechen. Das hat mir sehr geholfen.

Denken Sie also, dass Boris Becker den Gefängnisaufenthalt ebenfalls gut überstehen kann?

Atkins: Ja, auch er kann etwas Gutes aus dieser Erfahrung machen, indem er darüber spricht. Schließlich schafft er schon jetzt mehr Aufmerksamkeit für die Verhältnisse in britischen Haftanstalten, als ich es je konnte. Darüber hinaus sieht man an ihm, dass Menschen, die im Gefängnis landen, oft keine schlechten Menschen sind. Es sind Menschen, die Fehler gemacht haben. Ich meine, schauen Sie sich Boris Becker an, er war ein großartiger Tennisspieler, ein guter Kommentator. Ich denke, solange er Verantwortung übernimmt und seine Situation annimmt, ist das nicht das Ende.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.05.2022

Erst begehen sie Straftaten, und dann jammern sie wegen der Gefängnisse. Hallo das ist kein Urlaub oder Abenteuer, das ist Bestrafung! Ich kann die Menschen nicht verstehen, die hier einen Promibonus geben. Boris Becker hat sein ganzes Leben sicher besser gelebt, als die Meisten hier. Und hat auch sicher noch genügend „Eiserne Reserven“ die er uns nicht auf die Nase binden wird. Ich finde es gut das sich die Britische Justiz nicht veräppelnden lässt. In Deutschland wäre da sicher Bewehrung draus geworden.

15.05.2022

was jammert der Steuerflüchtling Becker jetzt rum ??er wollte nicht mehr in Deutschland leben also soll er auch in GB im Knast bleiben und nicht noch den deutschen Steuerzahlern kosten verursachen . auch sollte man nicht vergessen das er auch in Deutschland wegen Steuervergehen verurteilt ist und nur wegen einem Prominentenbonus um den Knast in München gekommen ist .

11.05.2022

Man darf bei all dem aber nicht vergessen, was Herrn B. angelastet und wofür er letztlich verurteilt wurde. Hier geht es um ca. 50-60 Mio Euro, welche er in mittelbarer Täterschaft unterschlagen hat. Britische Gefängnisse sind nun mal so ausgelegt bzw. zeugen nicht gerade von Komfort, im Gegensatz zu anderen auch deutschen JVAs. In Anbetracht dessen, für was er angeklagt und letztlich verurteilt wurde, muss man feststellen, dass er glimpflich davongekommen ist.

11.05.2022

Der Herr Atkins hat etwas angestellt, der Herr Assange hingegen nur als Journalist gearbeitet und über Verbrechen (der USA) berichtet. Schande über die Presse alle Journalisten, die ihn alleine lassen, obwohl er nur seine Arbeit getan hat und über Verbrechen (der US Regierung) berichtet hat. Wieso lasst ihr Reporter ihn alleine? Wo ist der Aufschrei? Habt ihr Angst vor den USA?