Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Boykott: Aktivisten in Frankreich schalten per Fernbedienung WM-Spiele aus

Boykott
29.11.2022

Aktivisten in Frankreich schalten per Fernbedienung WM-Spiele aus

Aus bis zu 45 Metern Entfernung können die französischen Aktivisten die Fernseher der Bars ausschalten.
Foto: Peter Kneffel, dpa (Archivbild)

In Frankreich ziehen Aktivisten durch Bars und stoppen die Fußball-Übertragungen. Ein Vorbild sehen sie im Film "Die fabelhafte Welt der Amélie".

In der Bar gibt es einen kollektiven Aufschrei. Ein paar Fußballfans vor dem Fernsehbildschirm, die ein WM-Spiel ihrer Nationalmannschaft verfolgen, springen empört auf. Ein Tor ist nicht gefallen, es gab auch keine umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung. Doch der Bildschirm ist plötzlich schwarz. „Das kann doch nicht wahr sein“, ruft ein Mann mit einem Glas Bier vor sich. Was, wenn gerade jetzt einer der „Bleus“ ein Tor schießt?

Es handelt sich nicht um einen technischen Defekt – sondern eine Sabotage-Aktion von Dan Geiselhart, Klima-Aktivist in Paris und Gründer des Magazins Climax. „Man fühlt sich total stark, man kann plötzlich alles ausschalten“, sagt er einer Video-Journalistin, die ihn für eine Reportage auf der Internetseite der Zeitung Le Parisien in die Bar im 18. Bezirk von Paris begleitet hat, in der Geiselhart kurzzeitig die Stimmung in den Keller fallen lässt. In der Hand hat der junge Mann einen kleinen Schalter mit etlichen Ösen.

US-Hacker hat das Instrument zum WM-Boykott entwickelt

Es handelt sich um ein sogenanntes TV-B-Gone, das der US-amerikanische Hacker Mitch Altman in den 2000er Jahren erfunden hat. Es erkennt die Signale von bis zu 160 verschiedenen Fernsehanbietern und kann die Geräte über eine Entfernung von bis zu 45 Metern ausschalten. Für Geiselhart handelt es sich um „friedlichen Widerstand“ gegen die Weltmeisterschaft in Katar, die in seinen Augen mit etlichen Grundsätzen bricht – ob hinsichtlich von Menschenrechten oder des Klimaschutzes. Damit seine Idee weitere Kreise zieht, hat der Aktivist einen Workshop organisiert, bei dem Interessierte ebenfalls ihre eigenen Ausschalter herstellen konnten. „Es geht nicht darum, den Leuten den Spaß zu nehmen.“

Er sei einfach eine Art männliche Amélie Poulain aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“, die sich in einer Szene an ihrem Nachbarn rächt, indem sie mitten in einem Fußball-Match an seiner Antenne zieht und es unterbricht. Kabarettfans hierzulande fühlen sich wohl eher an ein Stück namens „Toleranz“ von Gerhard Polt erinnert, in dem der durchtriebene Sohn eines Nachbarn den TV-Moderator Karl Moik mit einem Knopfdruck ins Spiel des FC Bayern befördert: „Vor mein Haus hat er sich hingestellt (...), sieht, dass ich das Fußballspiel sehe – und jed’s Mal, wenn eine Torchance war, hat der mir von außerhalb mit einer Fernbedienung in den Strafraum reingemoikt!“ 

Sadio Mané, Afrikas Fußballer des Jahres, verletzte sich im Bundesligaspiel des FC Bayern gegen Werder Bremen. Der Senegal muss ohne seinen Topstar zur WM.
15 Bilder
Weltmeister, Stars, Aussortierte: Diese Stars verpassen die WM in Katar
Foto: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

In Frankreich ist die Aktion mehr als ein Streich. Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops sagten, sie wollten gegen die Bedingungen dieser WM in Katar protestieren – ohne anderen zu schaden. „Ich werde es vielleicht einmal ausprobieren, um zu sehen, ob es funktioniert, aber es ist nicht sehr cool für den Barbesitzer, der nicht für all das verantwortlich ist“, sagte einer der Journalistin.

Lesen Sie dazu auch

Es gebe auch die Möglichkeit, sich bei den Fußballfans erkennen zu geben und die Diskussion mit ihnen zu suchen, sagt Dan Geiselhart. „Und wer das Gerät ausschalten kann, kann es auch wieder einschalten. Das ist alles nicht dramatisch.“ Wer wolle, könne auch erst einmal in der Werbung anfangen. Die wolle eh keiner sehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.