Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Darlehen: Bürgergeld bei laufendem Wohnungskredit: Werden die Zinsen übernommen?

Darlehen
25.10.2023

Bürgergeld bei laufendem Wohnungskredit: Werden die Zinsen übernommen?

Blick auf Mehrfamilienhäuser in innerstädtischer Lage.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Auch wer in einer noch nicht abbezahlten Eigentumswohnung wohnt, kann Bürgergeld beziehen. Doch zu welchen Konditionen? Übernimmt das Amt die Zinsen?

Seit dem 1. Januar 2023 gilt anstatt dem Arbeitslosengeld Hartz IV das neue Bürgergeld. Nicht nur Mieter, auch Wohnungs- oder sogar Hauseigentümer fragen sich, ob und in welchem Umfang sie Anspruch auf staatliche Grundsicherung haben und ob bei einer noch nicht abbezahlten Immobilie das Jobcenter möglicherweise die anfallenden Zinsen übernimmt. Wir erklären Ihnen in diesem Artikel, was Sie als Immobilieneigentümer mit laufendem Kredit zu erwarten haben, ob Sie Anspruch auf volle Bürgergeld-Bezüge haben und ob die Zinsen vom Amt übernommen werden.

Zinsen, Darlehen und Unterhaltskosten von Wohnungseigentum: Was übernimmt das Jobcenter?

Laut dem Ratgeberportal hartz4widerspruch.de sieht der Gesetzgeber vor, dass Leistungen für Arbeitsuchende nur dann gezahlt werden, wenn der Antragsteller nicht in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Ein selbstgenutztes Haus oder eine Eigentumswohnung gehören jedoch bei verhältnismäßiger Größe zum sogenannten Schonvermögen, wie es in den Staturen der Arbeitsagentur für Arbeit lautet, das heißt, es wird von Bürgergeld-Empfängern nicht erwartet, dass sie die Immobilie zur Vermeidung der Hilfebedürftigkeit verwerten.

Auch die Quadratmeterpreis der aktuellen Wohnung und der Mietspiegel des Wohnorts entscheiden darüber, ob das Wohneigentum verhältnismäßig und daher angemessen ist. Ist das der Fall, besteht die Möglichkeit, dass das Jobcenter weitere Unterhaltskosten einer Eigentumswohnung übernimmt, dazu zählen:

  • die Grundsteuer
  • die Wohngebäudeversicherung
  • Unvermeidbare Kosten für Instandhaltung und Reparaturen
  • das Jobcenter übernimmt nicht zuletzt etwaige Schuldzinsen für Hypotheken

Im ersten Jahr müssen sich Bürgergeld-Erstempfänger übrigens noch keine Sorgen über eine Angemessenheitsprüfung des Amtes sorgen, denn es gilt eine Karrenzzeit oder auch Schonfrist.

Wenn der Immobilienkredit noch nicht getilgt ist

Unproblematisch ist also die Lage, wenn Sie als Wohnungs- oder Hauseigentümer Bürgergeld in Anspruch nehmen müssen und eine selbst genutzte, angemessene Immobilie bereits abbezahlt ist. Somit steht auch der Übernahmen der Nebenkosten durch das Amt nichts im Weg. Grundsätzlich sind Wohnungseigentum und Bürgergeld durchaus miteinander vereinbar. Auf dem Schirm haben sollten Sie daher, wann die Bürgergeld-Auszahlungstermine für 2023 sind.

Anders verhält es sich, falls der Wohnungs- oder Hauskredit bei der Bank noch nicht vollständig getilgt wurde und eine laufendes Darlehen nicht oder nur unter existenzbedrohlich hohen finanziellen Einbußen gestemmt werden kann. Das Jobcenter wird in der Regel nur die anfallenden Zinsen für ein Immobiliendarlehen übernehmen, eine Erstattung der Tilgungsraten ist laut arbeitsagentur.de dagegen fast immer ausgeschlossen.

Übernimmt das Jobcenter in Ausnahmefällen das Darlehen?

Die Tilgungsraten für einen Kredit übernimmt das Jobcenter logischerweise nicht, da somit mithilfe von Steuergeldern Vermögen aufgebaut würde. Falls das gesamte Wohnungsdarlehen dagegen aufgegeben werden muss, kann eine individuelle Prüfung durch das Amt erfolgen, wie das Onlinemagazin mit Schwerpunkt auf Rechtsfragen lto.de schreibt. In eng begrenzten Ausnahmefällen, so das Portal weiter, hält das BSG deshalb eine "zuschussweise Übernahme" des gesamten Darlehens in begrenztem Rahmen für möglich. Ausschlaggebend dabei ist etwa, ob die Immobilie vor Eintritt der Hilfebedürftigkeit erworben wurde und ob die Finanzierung bereits weitgehend abgeschlossen ist.

Lesen Sie auch: Bürgergeld: Gibt es eine Ermäßigung beim Deutschlandticket?