Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Sozialleistung: Bürgergeld: Wie hoch ist das Schonvermögen?

Sozialleistung
25.02.2024

Bürgergeld: Wie hoch ist das Schonvermögen?

Bürgergeld-Empfänger dürfen auch nach Ablauf der Karenzzeit mehr Vermögen haben als bisher.
Foto: Monika Skolimowska, dpa (Symbolbild)

Bürgergeld-Empfänger können künftig deutlich mehr Vermögen besitzen. Wie hoch das Schonvermögen ist, was innerhalb der Karenzzeit gilt und wie hoch die Freibeträge sind, lesen Sie hier.

Mit der Umstellung von der alten Hartz IV-Regelung zum neuen Bürgergeld, gehen einige Neuerungen einher. Unter anderem zahlt das Jobcenter künftig höhere Regelsätze. Außerdem können Empfängerinnen und Empfänger von Bürgergeld mit höheren Freibeträgen beim Vermögen rechnen.

Grundsätzliches ändert sich dagegen nicht. Nach wie vor gilt: Sozialleistung steht laut Arbeitsagentur "nur hilfebedürftigen Personen" zu. Das bedeutet, dass zuerst die eigenen Mittel eingesetzt werden müssen, bevor das Amt einspringt. Wer allerdings ein verhältnismäßiges Vermögen besitzt, bekommt im ersten Jahr ein sogenanntes Schonvermögen und im Folgejahr einen gewissen Freibetrag bewilligt. Doch was gilt überhaupt als Vermögen? Welche Beträge gelten für die Karenzzeit und wie hoch ist der anschließende Freibetrag?

Bürgergeld: Was zählt als Vermögen?

Zum Vermögen zählt laut Bundesagentur für Arbeit prinzipiell alles, was Sie besitzen und in Geld messbar ist. Dazu zählen:

  • Bargeld
  • Sparguthaben, Sparbriefe, Wertpapiere
  • Sachen (wie beispielsweise Fahrzeuge oder Schmuck),
  • Kapitallebensversicherungen
  • Haus- und Grundeigentum, Eigentumswohnungen

Bei der Vermögensberechnung zum Bürgergeld berücksichtigt das Jobcenter das gesamte verwertbare Vermögen sowie dasjenige der dazugehörigen Bedarfsgemeinschaft wie einer Familie, Ehe oder Partnerschaft. Verwertbar ist Vermögen laut arbeitsagentur.de, wenn es für den Lebensunterhalt verwendet werden kann.

Bürgergeld innerhalb der Karenzzeit: Verhältnismäßiges Vermögen im ersten Jahr unerheblich

Für Erst-Empfänger des Bürgergelds gilt im ersten Jahr die sogenannte Karenzzeit. Das bedeutet, dass das Amt die Vermögensverhältnisse von hilfebedürftigen Personnen nur berücksichtigt, wenn sie erheblich sind, das heißt, wenn sie folgende Beträge übersteigen:

  • Für Erst-Empfänger bewilligt das Amt im ersten Jahr ein Schonvermögen von 40.000 Euro.
  • Für jede weitere Person in einer Bedarfsgemeinschaft, etwa Kinder unter 25 Jahren, gilt ein jeweiliges Schonvermögen von 15.000 Euro.

Auch für die Miete von Erst-Empfängern gilt die sogenannte Karenzzeit. Das bedeutet, das Amt übernimmt im ersten Jahr auch eine erhöhte Miete. Auch bei Bürgergeld und Miete und einem laufenden Wohnungs-Kredit gibt es einiges zu beachten. 

Wie hoch ist der Vermögens-Freibetrag nach der Schonfrist?

Nach Ablauf der Karenzzeit gewährt das Jobcenter immerhin noch einen Freibetrag, der auch Absetzbetrag genannt wird, von 15.000 Euro für jede Person, die in der Bedarfsgemeinschaft lebt. Zum Vergleich: Beim alten Hartz VI-Gesetz lag die Vermögensgrenze laut hartziv.org bis 2022 gerade einmal bei 7500 Euro.