Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona: Ist Haarausfall eine Spätfolge von Covid-19?

Virus
02.02.2024

Corona: Ist Haarausfall eine Spätfolge von Covid-19?

Haarausfall könnte laut einer Studie eine Begleiterscheinung von Corona sein.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Haarausfall und einer Corona-Infektion? Eine Studie aus Südkorea legt dies nahe. Doch stimmt das?

Die Hochphase der Corona-Pandemie ist längst überstanden, die Folgeerscheinungen sind es noch lange nicht. Laut einer Studie dürften allein in Deutschland rund eine Million Menschen an Long-Covid-Symptomen leiden, auch eine nicht zu unterschätzende Zahl an Impfgeschädigten ist seither zu beklagen. Zudem sind zurzeit weitere Varianten des Virus im Umlauf.

Nun wollen Forscher aus Südkorea eine mögliche weitere Nachwirkung einer Corona-Infektion entdeckt haben: Ergebnisse einer Studie wiesen demnach auf einen möglichen Zusammenhang zwischen einer Covid-19-Erkrankung und einem erhöhten Risiko für den Ausbruch oder die Verstärkung von krankhaftem Haarausfall hin. Was genau dahinter steckt, lesen Sie in diesem Artikel.

Haarausfall und Corona: Studie aus Südkorea vergleicht 260.000 Probanden mit und ohne Corona-Infektion

Wie aerzteblatt.de berichtet, untersuchten Forschende der südkoreanischen Jeonbuk Nationaluniversität in einer groß angelegten Kohortenstudie den Zusammenhang einer Corona-Infektion und krankhaftem Haarausfall. Ermittelt und verglichen wurden hierfür im Zeitraum von 2020 bis 2021 die Gesundheits-Daten von rund 260.000 Probanden mit einer zurückliegenden Corona-Infektion mit den Daten von Teilnehmern, bei denen noch keine Corona-Infektion nachgewiesen wurde.

Video: dpa

Das Forscherteam ging dabei der Frage nach, ob womöglich Fälle von krankhaftem Haarausfall, in der Medizin auch Alopecia Areata genannt, in der Gruppe der Corona-Infizierten häufiger auftraten. Alopecia Areata bezeichnet den Angaben der Charité Berlin zufolge eine Immunkrankheit, die sich äußerlich durch einen "akut einsetzenden Haarausfall" bemerkbar macht. Im schlimmsten Fall könne sie zu einem vollständigen Verlust der Kopf- und Körperbehaarung führen, so die Klinik. Die Studien-Ergebnisse aus Südkorea, die 2024 im Fachjournal Jama Dermatology veröffentlicht wurden, förderten hierzu Erstaunliches zutage, das dennoch Raum für Zweifel lässt.

Haarausfall und Corona: Besteht ein Zusammenhang zwischen Covid-19 und Alopecia Areata?

Denn die Ergebnisse des Teams um Hauptautor Jong-Seung Kim könnten in der Tat den Rückschluss zulassen, dass ein Zusammenhang zwischen einer Corona-Infektion und Haarausfall bestehen könnte.

Corona-Infizierte hätten demnach ein sechsmal höheres Risiko für erhöhten Haarausfall. Auch waren laut den Studienergebnissen Personen mit einer Corona-Infektion erheblich anfälliger für kreisrunden Haarausfall als nicht infizierte Personen. So seien von 10.000 Studienteilnehmern, die einmal positiv auf Covid-19 getestet wurden, rund 43,19 von einem solch radikalen Haarverlust betroffen gewesen. Bei Personen, die noch nie mit Corona infiziert waren, fiel dieser Wert dagegen mit 23,61 pro 10.000 Teilnehmern deutlich geringer aus.

Lesen Sie dazu auch

Ob es sich in jedem der Fälle zwingend um die Autoimmunkrankheit Alopecia Areata handelt oder nur um einen kurzfristigen Haarausfall, dem sogenannten telogenem Effluvium, über den die New York Times bereits 2022 als Begleiterscheinung einer Corona-Infektion berichtete, geht dagegen nicht aus der Studie hervor.

Haarausfall und Corona: Auch andere Faktoren könnten eine Rolle spielen

"Unsere Studie zeigt eine signifikant erhöhte Inzidenz und Prävalenz von kreisrundem Haarausfall nach einer Covid-19-Infektion, selbst nach Adjustierung um Einflussfaktoren wie Alter und Geschlecht", so die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in ihrem Paper.

Gleichzeitig geben die Autoren Mängel ihrer Studie in Sachen kausaler Evidenz zu. Denn den stichhaltigen Beweis für einen direkten Zusammenhang zwischen Covid-19 und leichtem beziehungsweise krankhaftem kreisrundem Haarausfall bleiben sie nach eigenen Angaben schuldig, demnach seien auch die Ergebnisse nur begrenzt belastbar. Hinweis: Limitationen und weitere Auffälligkeiten werden bei Studien durch die Autoren immer mitangegeben.

Andere Faktoren, wie psychischer Stress während der Pandemie, könnten ebenfalls Einfluss auf den Haarausfall der betroffenen Probanden gehabt haben. Für fundiertere Ergebnisse müsse man sich dem Phänomen mit weiteren Untersuchungen nähern, so die Wissenschaftler.