Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Dengue-Fieber in Europa: Das sollten Reisende wissen

Tropenkrankheit
09.10.2023

Dengue-Fieber in Europa: So schützen sich Reisende

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist besorgt wegen der Ausbreitung des Dengue-Virus, auch in Europa.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Das Dengue-Fieber breitet sich immer mehr in Europa aus. Auch in Deutschland ist die Asiatische Tigermücke, die die Krankheit überträgt, bereits angekommen. Was bedeutet das für Reisende?

Hört man Dengue-Fieber, denken die meisten wohl an Reisen in tropische Regionen wie Asien oder Südamerika. Aber auch hierzulande wird das Virus immer wieder eingeschleppt: Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) gibt es in Deutschland über 1.000 Erkrankungen jährlich, meist eingeschleppt aus Südostasien.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt nun aber, auch in Europa könnte das Dengue-Fieber bald eine heimische Erkrankung werden. Verantwortlich sieht die WHO dafür vor allem die Erderwärmung. Diese mache neue Gebiete für Moskitos wie die Asiatische Tigermücke, die die Infektion übertragen, attraktiv. Für die Gesundheitssysteme bedeute das eine Umstellung, um Dengue-Patienten zukünftig ausreichend zu versorgen.

Aber was bedeutet die Verbreitung des Dengue-Fiebers für Europa-Reisende? Wie schützt man sich am besten vor der Infektion? Alle Fragen werden in diesem Artikel beantwortet.

Video: SAT.1

Wo gibt es Dengue-Fieber in Europa?

Besonders verbreitet sei das Dengue-Fieber laut WHO in Südeuropa. Die meisten Fälle gäbe es derzeit in Italien und Frankreich, aber auch in Spanien wird ein Fall derzeit behandelt. Dabei haben die Moskitos nicht nur Europa als neues Verbreitungsgebiet. Auch Teile der Vereinigten Staaten sind bereits heimisches Gebiet und auch Afrika sei vermutlich stärker betroffen als bisher.

Die Asiatische Tigermücke, die neben anderen Moskitoarten ebenfalls das Dengue-Fieber überträgt, ist seit zirka einem Jahr auch in Berlin heimisch. Einen Grund zur Besorgnis gibt es aber erstmal nicht, da sich das Virus bislang nicht weit verbreitet. Je mehr Mücken sich aber ansiedeln und je mehr Infektionen es gibt, desto größer wird das Risiko einer Erkrankung aber.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, Dengue-Fieber zu bekommen?

Das Risiko für Reisende, an Dengue zu erkranken, hängt laut RKI von mehreren Faktoren ab. Entscheidend ist dabei:

Lesen Sie dazu auch
  • das Reiseland und wie die Dengue-Situation vor Ort ist,
  • die Reisedauer sowie die Saison, zu der man reist,
  • Maßnahmen, die man trifft, um nicht von Mücken gestochen zu werden
  • und ob eine bereits in der Vergangenheit durchgemachte Infektion mit dem Dengue-Virus besteht.

Das Centrum für Reisemedizin (CRM) gibt an, dass die Mücken, die das Virus übertragen, bei hohen Temperaturen oder nach Regenfällen besonders aktiv sind. Da es vier verschiedene Varianten des Virus gibt, kann man nur viermal erkranken. Hat man eine Variante überstanden, ist man in der Regel immun gegen sie. Allerdings ist das Risiko, einen schweren Krankheitsverlauf zu erleiden, bei einer Zweit-, Dritt- oder sogar Viertinfektion mit dem Dengue-Virus höher.

Aber wie erkennt man, ob man Dengue-Fieber hat? Tatsächlich verläuft laut CRM eine Infektion mit dem Dengue-Virus meist ohne Symptome. Sie wird also nicht immer bemerkt. Sollte man aber Symptome haben, so treten diese meist wenige Tage bis zu einer Woche nach dem Stich auf. Zu den klassischen Symptomen zählen:

  • plötzlich einsetzendes Fieber,
  • starke Muskel-, Knocken-, Gelenk- und Kopfschmerzen,
  • fleckiger Hautausschlag.

In seltenen Fällen verläuft die Krankheit schwerer. Dann können zu den typischen Symptomen äußere und innere Blutungen, Kreislaufversagen und Schock hinzukommen. Insbesondere Kinder sind häufig betroffen von solch einer schweren Form des Dengue-Fiebers.

Wie kann man sich vor Dengue-Fieber schützen?

Ob in Europa oder anderswo: Wer in ein Gebiet reist, in dem Dengue durch Mücken übertragen wird, sollte sich vorab um einen guten Mückenschutz kümmern. Das CRM empfiehlt so genannte Repellents, also Mückenschutzsprays, die auf die Haut gesprüht werden und mit ihrem Geruch Mücken fernhalten. Auch helle, lange Kleidung schützt, idealerweise imprägniert man diese ebenfalls mit einem Mückenschutzmittel. Es empfiehlt sich außerdem, in klimatisierten Räumen und unter einem Moskitonetz zu schlafen.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, hat inzwischen auch die Möglichkeit, sich gegen Dengue impfen zu lassen. Seit Anfang 2023 gibt es eine Impfung gegen den Virus, der für Reisende zugelassen ist. Dabei wird der Dengue-Impfstoff Qdenga unter die Haut gespritzt. Zugelassen ist die Impfung für Personen ab dem Alter von vier Jahren. Allerdings sollte man sich frühzeitig vor der Reise impfen lassen: Um einen wirksamen Schutz aufzubauen, sind zwei Impfstoffdosen in einem Abstand von drei Monaten erforderlich.