Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Designermöbel-Hersteller meldet Insolvenz an: Suche nach neuen Investoren

Insolvenz
06.02.2024

Designermöbel-Hersteller meldet Insolvenz an: Suche nach neuem Investor

Ein bekannter Händler von Designermöbeln musste im Januar Insolvenz anmelden. Wie es nun mit dem Unternehmen weitergeht.
Foto: Annette Riedl, dpa (Symbolfoto)

Ein Hersteller von Designermöbeln aus Hessen hat Insolvenz angemeldet. Nun läuft die Investoren-Suche auf Hochtouren.

Deutsche Unternehmen sind in den vergangenen Monaten häufig von Zahlungsausfällen betroffen. Neben prominenten Insolvenzen wie KaDeWe, Galeria Karstadt Kaufhof, bekannten Süßwarenherstellern oder dem Edelküchenhersteller Warendorf, hat es jetzt auch noch einen Hersteller von Designermöbeln getroffen: die hessische Ikarus Design Handel GmbH. Wie es für das Unternehmen nun weitergeht und welche Folgen die Insolvenz für Kunden haben könnte.

Designermöbel-Hersteller meldet Insolvenz an: Suche nach neuem Investor

Die Ikarus Design Handel GmbH, ein Unternehmen aus Gelnhausen (Hessen), hat aufgrund finanzieller Schwierigkeiten Anfang Januar 2024 Insolvenz angemeldet. Das Amtsgericht Hanau hat daraufhin am 10. Januar die vorläufige Vermögensverwaltung angeordnet und Peter Gangfuß zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestimmt. Dies geht aus dem offiziellen Insolvenzregister hervor. 

Die Probleme des Unternehmens, das für seinen jährlichen Katalog und den Online-Verkauf von Designermöbeln und Accessoires bekannt ist, wurden laut einem Bericht der FAZ durch den Krieg in der Ukraine, die Inflation sowie die steigenden Energie- und Papierpreise verschärft. Trotz der Versuche, durch Personalabbau und Kostensenkungen entgegenzuwirken, seien die Umsätze im zweiten Halbjahr dramatisch gefallen. Der Geschäftsführer der Ikarus GmbH, Volker Hohmann, nannte der FAZ in diesem Zusammenhang ein Umsatzminus von 30 bis 40 Prozent im zweiten Halbjahr 2023. Im Jahr 2021 sei das Unternehmen noch auf 35 Millionen Euro und 34 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2022 gekommen.

Video: dpa

"Alle Kosten gehen nach oben", wird Hohmann in dem Bericht zitiert. Darunter leide seine Branche, für die schon immer die Liebhaberei zu den schönen Dingen die Triebfeder sei. Die meisten Unternehmen seien knapp profitabel. 

Wegen der Krise habe das Unternehmen reagieren müssen. Die Belegschaft sei um 20 Personen reduziert und die Leiharbeit eingestellt sowie die Kataloge abgespeckt worden. Aktuell arbeiten laut FAZ-Bericht noch 110 Frauen und Männer für Ikarus. Die Geschäfte von Ikarus bleiben allerdings weiterhin geöffnet und der Verkauf in den drei Filialen in Stuttgart, Gelnhausen und Frankfurt laufe wie gewohnt weiter. Bis März - so der Plan des Unternehmens - soll ein neuer Investor gefunden werden, der das Unternehmen rettet und die Arbeitsplätze erhält. 

Insolvenz bei Ikarus: Das könnte auf Kunden zukommen, die schon für Waren angezahlt haben

Für die Kunden könnte die Insolvenz allerdings erhebliche Folgen haben, denn Kunden, die bereits für Waren bezahlt haben, stehen nun vor der Herausforderung, ihr Geld möglicherweise abschreiben zu müssen, schreibt die FAZ. Weil das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, müssen Kunden und andere Gläubiger, die finanziellen Ansprüche gegenüber Ikarus haben, diese beim Insolvenzverwalter geltend machen. Die Erfahrung zeige jedoch, dass die Chancen, in Insolvenzverfahren Geld zurückzubekommen, in der Regel gering sind. Gläubiger würden, wenn überhaupt, oft nur mit einer geringen Quote bedient, und das Verfahren könne sich, abhängig von der Unternehmensgröße und dem vorhandenen Vermögen, über lange Zeit hinziehen. 

Lesen Sie dazu auch

Die Ikarus Design Handel GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich laut eigenen Angaben auf die "Bereitstellung qualitativ hochwertiger und gut gestalteter Produkte für ein schöneres Wohn- und Lebensumfeld spezialisiert". Das Unternehmen bietet seine Produkte durch einen Online-Shop, saisonale Kataloge und in Ladengeschäften an. Der Online-Shop umfasst laut Unternehmens-Angaben ein Sortiment von 30.000 Artikeln. Mit Thonet, Vitra, Arne Jacobsen oder Marcel Breuer sind alle renommierten Designer-Marken dabei. Zudem bringt das Unternehmen eigens entworfene Möbel und Accessoires im Rahmen einer eigenen Kollektion auf den Markt. 

Übrigens: Eine lange Unternehmenstradition scheint leider kein Garant dafür zu sein, der Insolvenz-Welle zu entgehen. Unter anderem hat es mit einer Insolvenz den Hersteller der Kanzler-Tasche erwischt. Auch das Traditionsmodehaus Gosche, welches auf eine 150 Jahre lange Geschichte zurückblickt, sowie der bekannte Glashersteller Ritzenhoff.