Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Diabetes-Test zu Hause: Wie der Selbsttest funktioniert

Blutzucker
25.02.2024

Diabetes-Selbsttest: Wie funktioniert der Test zu Hause und welche Werte sind bedenklich?

Der Langzeit-Blutzuckerwert lässt sich auch mit einem Diabetes-Selbsttest messen.
Foto: Franziska Gabbert, dpa (Symbolbild)

Eine Diabetes-Diagnose sollte nur ein Arzt stellen. Ein Diabetes-Selbsttest über eine Blut- und Urinprobe kann dagegen einen ersten Hinweis liefern.

Diabetes mellitus ist eine ernstzunehmende Blutzuckerkrankheit. Schon die ersten Anzeichen für Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 sollten daher abgeklärt werden. Die beste und sicherste Diabetes-Diagnose stellt selbstverständlich ein Arzt. Vorher kann ein Selbsttest einen ersten Hinweis liefern. Eine ärztliche Diagnose kann er hingegen nicht ersetzen.

Doch wie funktioniert ein Diabetes-Selbsttest? Welche Möglichkeiten gibt es, welcher Wert wird jeweils gemessen und wann ist er bedenklich?

Diabetes-Test zu Hause: Welche Möglichkeiten gibt es?

Für eine allererste Risiko-Einschätzung stellt etwa die Deutsche Diabetes Hilfe einen Fragebogen im Netz zur Verfügung, der anhand von Körpermaßen, erblicher Vorbelastung und Lebensgewohnheiten einen ersten Hinweis auf eine mögliche Insulinresistenz geben kann.

Video: ProSieben

Ein weiterer Diabetes-Selbsttest lässt sich anhand einer Urinprobe durchführen. Hierzu bedarf es laut des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) einen entsprechenden Urin-Teststreifen und Auffangbecher. Der Urin-Selbsttest misst einen möglichen Zuckerwert im Urin, der sich nachweisen lässt, wenn der Blutzuckerspiegel stark erhöht ist. Der überschüssige Zucker im Blut ist allerdings meist erst ab etwa 10 mmol/l (180 mg/dl) im Urin zu ermitteln, wie das IQWIG schreibt. In einem solchen Fall sollte schnellstmöglich ein Arzt zur weiteren Abklärung konsultiert werden. Das Problem: Auf Frühdiabetes, sogenanntes Prädiabetes, kann ein Urin-Test aufgrund der meist nur leicht erhöhten Blutzucker-Werte nicht hinweisen.

Einen stichhaltigeren Hinweis für eine sich anbahnende Diabetes-Erkrankung liefert daher eine Blutprobe, und zwar der sogenannte HbA1c-Wert im Kapillarblut. Dieser Blutwert zeigt den durchschnittlichen Verzuckerungsgrad der roten Blutkörperchen der letzten zwei bis drei Monate an. Er läuft somit nicht Gefahr von tagesaktuellen Schwankungen verfälscht zu werden. Doch wie geht man bei der Blut-Messung genau vor?

Diabetes-Selbsttest mit Blutprobe: Wie funktioniert es?

Die Messung des HbA1c-Blutzuckerwerts zur Diabetes-Früherkennung kann auch per Selbsttest von Zuhause aus gemacht werden. Für die Ergebnisse wird die Blutprobe im Anschluss an ein Labor geschickt. Laut der Gebrauchsanweisung verschiedener Hersteller gewinnt man beim HbA1c-Selbsttest einen Tropfen Blut aus der Fingerspitze und trägt ihn auf einen Teststreifen auf. Da der Test aufwendiger als eine Urinprobe ist, ist er zudem zeitintensiver und auch kostspieliger. Im Zweifel sollte stattdessen darüber nachgedacht werden, gleich zum Arzt zu gehen. Dieser hat neben der Messung des HbA1c-Blutzuckerwerts weitere Messmethoden, um eine Diabetes-Erkrankung zu diagnostizieren.

Lesen Sie dazu auch

Diabetes-Selbsttest: Welche Werte sind beim HbA1c-Wert bedenklich?

Der HbA1c-Wert liegt laut Apotheken Umschau bei gesunden Menschen um die 30 mmol/mol (etwa fünf Prozent). Ein ernstzunehmender Hinweis auf eine manifeste oder sich anbahnende Diabetes-Erkrankung liegt dagegen bei Werten ab 48 mmol/mol (6,5 Prozent) vor. Bei Testergebnissen oberhalb des Grenzwertes ist den Betroffenen dringend zu einer weiteren Abklärung bei einem Arzt zu raten.

HbA1c-Selbsttest ersetzt keine Diagnose - hilft aber gegen "stumme" Diabetesfälle

Eine "uneingeschränkte" ärztliche Empfehlung zu einem HbA1c-Selbsttest gibt es aufgrund "uneinheitlicher Ergebnisse" bisher nicht, wie die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) berichtet. Sie könnten dennoch einen Beitrag leisten, den hohen Anteil "stummer" Diabeteserkrankungen zu senken, erklärt Oliver Schnell von der Forschungsgruppe Diabetes e.V. am Helmholtz Zentrum München gegenüber der DDG. Erfahrungsberichte von Patienten und Ärzten über die bisherigen Erfahrungen mit HbA1c-Selbsttests seien grundsätzlich positiv zu bewerten. Insbesondere steige die Patientenzufriedenheit, wenn Testergebnisse schnell vorliegen und direkt mit dem Arzt erörtert werden können.

Wer die Vermutung hat, dass er an Diabetes erkrankt sein könnte, sollte in jedem Fall einmal seine Blutzuckerwerte beobachten. Dabei gibt es auch klare Richtwerte an denen zu erkennen ist, ob der Wert noch im normalen Bereich liegt.