Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj sieht die Ukraine bereit für die Gegenoffensive
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. EA Sports muss FIFA-Game umbenennen - FIFA als neue Konkurrenz

Fußballsimulation
11.05.2022

EA Sports muss FIFA-Game umbenennen - und bekommt Konkurrenz

Für Zocker von Fußballsimulationen bricht eine neue Zeit an: EA Sports und die FIFA gehen getrennte Wege.
Foto: Christoph Soeder, dpa

Seit knapp 30 Jahren bringt Electronic Arts das Fußball-Game FIFA als Reihe heraus. Jetzt ändert sich der Name und die FIFA wird zum Konkurrenten der Spieleentwickler.

FIFA hat ausgedient. Doch bevor jetzt Fußball-Fans, die dem in Zürich ansässigen Weltverband nichts mehr abgewinnen können, in Freudentaumel ausbrechen: Es geht lediglich um den Namen der beliebten Videospiel-Reihe aus dem Hause Electronic Arts (EA). Die seit 1993 mit jährlich neuen Versionen verbreitete Fußballsimulation muss umgetauft werden.

Denn die große FIFA aus der Schweiz untersagt den Game-Herstellern die weitere Verwendung ihrer vier Buchstaben. Deshalb wird auf das im Herbst erscheinende "FIFA 23" nicht "FIFA 24" folgen. Ab dem Jahr 2023 hört das EA-Produkt auf den Namen "EA Sports FC", wie die Entwickler bereits verrieten. "FC" steht dabei für Football Club.

Derweil erklärte das Haus des allmächtigen Gianni Infantino, sich künftig auch bei der Zusammenarbeit mit den Spieleentwicklern öffnen zu wollen. "Die kürzlich bestätigte Verlängerung mit EA Sports ist eine neue Vereinbarung, die Rechte nur für die Kategorie Fußballsimulationen gewährt und breitere Spielrechte für die Fifa und verschiedene Spieleherausgeber freigibt", teilte die FIFA mit.

Video: SID

Kooperieren künftige Fußballsimulationen mit "Fortnite"?

Denkbar wären demnach Kooperationen mit Spielen wie "Fortnite", aber auch der Vorstoß in die Virtual-Reality- oder Augmented-Reality-Welt. In der EA-Reihe wird wahrscheinlich künftig keine Weltmeisterschaft mehr spielbar sein. Allerdings werde weiter mit offiziellen Lizenzpartnern aus dem Profifußball zusammengearbeitet, versprachen die Entwickler. Demnach sollen reale Ligen, Vereine, Spieler und Stadien weiter Teil der Reihe sein.

Das US-Unternehmen will nach eigenen Angaben "die Zukunft des Fußballs von EA Sports" einleiten und frohlockt: "Es ist viel mehr als nur die Änderung eines Symbols - als EA Sports setzen wir uns dafür ein, dass 'EA Sports FC' ein Symbol des Wandels wird." Ziel sei es, "die globale Fußball-Erfahrung im Namen aller Fußball-Fans auf der ganzen Welt auf ein neues Level" zu heben.

Offenbar hatte die FIFA für die Nutzungsrechte ihres Namens einen deutlich höheren Preis aufgerufen, als es bislang der Fall war. Laut New York Times sei es um 150 Millionen US-Dollar (knapp 142 Millionen Euro) pro Jahr gegangen - dies sei das Doppelte des bisherigen Betrags.

Lesen Sie dazu auch

FIFA plant eigene Gaming-Reihe

Diese Summe fließt also nicht. Zumindest nicht von EA Sports. Aber die FIFA wäre ja nicht die FIFA, hätte sie nicht längst einen anderen Plan, um an frisches Geld zu kommen. Nun will der Verband ab dem Jahr 2024 eine eigene Fußball-Simulation auf den Markt bringen. Hier setzt das Infantino-Haus auf "führende Publisher, Medienunternehmen und Investoren aus dem Gamingsektor".

"Ich kann Ihnen versichern, dass das einzige authentische, echte Spiel, das den Namen FIFA trägt, das Beste sein wird, das für Gamer und Fußballfans erhältlich ist", betont der Schweizer Boss laut Mitteilung: "Der Name FIFA ist der einzige globale, originale Titel. FIFA 23, FIFA 24, FIFA 25 und FIFA 26 und so weiter - die Konstante ist der Name FIFA und er wird für immer bleiben und DER BESTE bleiben."

Bereits in diesem Jahr soll der Startschuss erfolgen. Die FIFA fasst in Zusammenarbeit "mit externen Studios und Publishern neue Fußballvideospiele" ins Auge, diese sollen "den Fußball- und Gamingfans im Vorfeld der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022 und der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien & Neuseeland 2023 damit eine größere Auswahl" bieten. Für das dritte Quartal dieses Jahres werden "nicht auf Simulation beruhende Spiele" angekündigt.

Das Ganze lässt sich damit wohl so zusammenfassen: Die FIFA-Reihe ist tot! Es lebe die FIFA-Reihe!

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung