Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Einschaltquoten: Fast fünf Millionen Zuschauer beim ARD-"Schlagercomeback"

Einschaltquoten
24.07.2022

Fast fünf Millionen Zuschauer beim ARD-"Schlagercomeback"

Helene Fischer teilt sich in der Show «Das große Schlagercomeback» mit ihrem Ex Florian Silbereisen die Bühne.
Foto: Jan Woitas, dpa

Helene Fischer meldet sich nach der Babypause zurück - und das ausgerechnet in der Show ihres Ex-Freundes Florian Silbereisen. Das wollten die meisten Zuschauer am Samstagabend sehen.

Helene Fischers TV-Rückkehr nach der Babypause hat Florian Silbereisens Show "Das große Schlagercomeback" in der ARD überragende Zuschauerzahlen verschafft.

Die Musik-Liveshow am Samstagabend sahen sich 4,93 Millionen Menschen an, der Sender erzielte damit einen Marktanteil von 24,1 Prozent. Neben Fischer hatte die ESC-Legende Nicole ("Ein bisschen Frieden") nach ihrer Krebserkrankung ein Comeback gefeiert.

Auch das ZDF erreichte mit dem letzten Viertelfinale der Frauenfußball-EM ein größeres Millionenpublikum. 3,87 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (18,6 Prozent) verfolgten ab 21 Uhr, wie Frankreich mit einem 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen die Niederlande das letzte Ticket fürs Halbfinale löste.

Die ProSieben-Show "Schlag den Star", in der die Autorin und Fernsehmoderatorin Laura Karasek das Duell gegen Motsi Mabuse ("Let's Dance") gewann, sahen 1,32 Millionen Menschen (7,6 Prozent).

Die Komödie "Der Spion von nebenan" von 2020 bei Sat.1 holten sich 1,13 Millionen ins Haus (5,5 Prozent), 770.000 Zuschauer verbrachten bei RTL mit "Unvergessen – Die Geheimnisse hinter den kultigsten RTL-Momenten" den Abend (3,8 Prozent). RTLzwei erreichte mit den "Pop Giganten" 560.000 Menschen (2,8 Prozent), Vox mit der Doku "Ich bin besonders - Erwachsen werden mit dem Down-Syndrom" 460.000 Menschen (2,4 Prozent).

ZDFneo setzte auf den Thriller "Mörderischer Zweifel" mit Guy Pearce und Pierce Brosnan von 2018 und erreichte damit 570.000 Zuschauer (2,8 Prozent), die Actionserie "Superman & Lois" sahen sich bei Kabel eins 380.000 Menschen an (1,9 Prozent).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.