Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. 70. Thronjubiläum: Großbritannien feiert seine Queen

Elizabeth II.
03.06.2022

Finally! Großbritannien feiert seine Queen zum 70. Thronjubiläum

Zweimal zeigte sie sich mit ihrer Familie auf dem Palastbalkon.
Foto: Aaron Chown, dpa

Zehntausende erleben mit Elizabeth II. den Auftakt ihres 70. Thronjubiläums. Ein Tag mit glücklichen Gesichtern, kleinen Zwischenfällen und einem heimlichen Star.

Kaiserwetter für die Königin: Zehntausende Menschen haben in London Queen Elizabeth II. gefeiert. Laut brauste Jubel auf, als sich die 96-Jährige zwei Mal auf dem Balkon des Buckingham-Palasts im Stadtzentrum zeigte. In einem taubenblauen Kleid nahm die Monarchin lächelnd die Huldigungen entgegen. Es ist der Auftakt eines Jubiläums, das sich so nicht wiederholen wird, zumindest nicht in den nächsten Jahrzehnten. Königin Elizabeth II. feiert nicht nur offiziell ihren 96. Geburtstag, sondern auch ihr 70. Thronjubiläum – mit einem verlängerten Wochenende voller Feste und Paraden, in London und im Vereinigten Königreich.

Video: dpa

Schon am frühen Morgen reihen sich tausende Menschen geduldig in lange Schlangen ein, um zum Buckingham-Palast zu gelangen. Dabei gleicht die Stimmung einer Theater-Premiere. Nervosität liegt in der Luft, aber auch Vorfreude. Den Auftakt bildet „Trooping the Colour“, die seit 260 Jahren jährlich stattfindende traditionelle Fahnenparade zum offiziellen Geburtstag des Königs oder der Königin, bei der 1450 Soldaten, 400 Musiker und 200 Pferde vom Horse Guards Parade, einem Platz im Zentrum Londons, Richtung Buckingham-Palast marschieren. Während Prinz William, Prinz Charles und Prinzessin Anne hoch zu Ross sitzen, fahren die Herzoginnen Camilla und Kate in einer Kutsche, gemeinsam mit den Kindern George, Charlotte und Louis, winkend an den Menschenmassen vorbei. Die Queen bleibt erstmal im Buckingham-Palast.

Peter Crowe und Catharina Green kommen aus Hannover zur Queen

14.000 geladene Gäste und solche mit Tickets beobachten das Event von Sitzplätzen aus, darunter 7000 Mitglieder der royalen Armee. Einer von ihnen ist Peter Crowe. Der 28-Jährige ist mit seiner Frau Catharina Green aus Hannover angereist. Wie alle Gäste, die einen dieser Plätze ergatterten, haben sie sich für diesen besonderen Tag zurechtgemacht. „Das ist etwas, das man nur einmal erlebt”, sagt Crowe, seine Frau stimmt ihm zu. Weniger einig sind sich die beiden jedoch darin, ob Harry und Meghan gemeinsam mit der Queen am Schluss der Parade auf dem Balkon des Buckingham-Palastes stehen sollten.

Peter Crowe und Catharina Green sind aus Hannover angereist.
Foto: Susanne Ebner

Vor der Militärparade kommt es auf dem Prachtboulevard zu einem Zwischenfall, als vier Tierschutz- Aktivisten die Absperrungen überwinden und sich vor einer Musikkapelle auf den Boden werfen. Polizisten nehmen die Männer fest.

Prinz Louis stiehlt allen Royals die Show

Gegen 13 Uhr ist es dann soweit. Unter begeistertem Jubel der Massen zeigt sich Elizabeth II. auf dem Balkon – nur mit für den Thron arbeitenden Familienmitgliedern, darunter ihr Sohn Charles, Camilla, William und Kate. Die Freude, dass sie angesichts ihres Alters und ihres Gesundheitszustandes tatsächlich an den Feierlichkeiten teilnehmen kann, ist in tausenden Gesichtern zu sehen. Die königliche Familie wendet sich derweil dem Himmel zu, wo die Flugzeuge der Royal Air Force über die Dächer Londons hinwegziehen – zu Ehren der Monarchin. Doch auf dem Balkon stiehlt Prinz Louis, 4, allen die Show. Er macht Grimassen und hält sich beim lautstarken Flug der Royal Air Force die Ohren zu. Lächelnd neigt sich die Königin zu ihrem Urenkel hinunter und plaudert mit ihm. Überhaupt lächelt sie viel an diesem Tag. Es ist ein freudiger und wehmütiger.

Lesen Sie dazu auch

Noch bis Sonntag herrscht im Vereinigten Königreich der royale Ausnahmezustand. Die Queen dankte ihrem Volk vorab für die Feier in einer Grußbotschaft. „Ich weiß, dass bei diesen festlichen Anlässen viele schöne Erinnerungen entstehen werden.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.06.2022

Der alte deutsche Hochadel von Sachsen Coburg und Gotha, der zum Angeln auf die Insel ging und die Angelsachen gründete hat am längsten und erfolgreichsten von allen deutschen Blaublütlern überlebt, denn die Deutschen haben ihre Gekrönten im eigenen Land abgeschafft und müssen dafür noch heute bezahlen.