Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Emily in Paris: Staffel 2 verärgert wieder die Franzosen

Netflix-Serie
03.01.2022

Paris ärgert sich schon wieder über Emily

Emily (Mitte) aus Chicago beim Versuch, in Paris zurechtzukommen.
Foto: Netflix, dpa

Die zweite Staffel der beliebten Netflix-Serie „Emily in Paris“ spielt weiter mit Klischees. Das ärgert viele Franzosen – erfolgreich ist die Serie dort trotzdem.

Übertreibungen, Beschönigungen, Klischees, all das kannte man aus der ersten Staffel von „Emily in Paris“. Sie waren sozusagen Teil der Netflix-Serie – und wer in Paris wohnte, erblickte seine Heimatstadt in einem ganz anderen, in der Realität nie gekannten Licht. In der neuen Wahlheimat für ein Jahr von Emily Cooper aus Chicago lebten elegante, aber übel gelaunte Menschen, die am späten Vormittag am Arbeitsplatz eintrudelten, kurz bevor sie sich in ihre endlose Mittagspause mit ordentlich Rotwein verabschiedeten.

Ein Staatssekretär macht sich lustig über Staffel 2 von „Emily in Paris“

Diese Karikaturen ärgerten die einen und amüsierten die anderen. Wer sich Frankreichs Hauptstadt ohnehin immer als eine mit Zuckerguss überzogene Kulisse für romantische Rendezvous vorgestellt hat oder Amerikanerinnen für Wesen hielt, die an jeder Straßenecke einen „amazing!“-Schrei tun, aber ansonsten konsequent an der Oberfläche bleiben, konnte sich bestätigt fühlen. Man war also gewappnet für die zweite Staffel, die der Streaming-Dienst kurz vor Weihnachten startete. So manch Zuschauerin oder Zuschauer in Frankreich zeigte sich erneut verblüfft, beispielsweise beim Anblick des Zugs, mit dem Emily einen Ausflug nach Saint-Tropez machte.

Einen solchen luxuriösen Orientexpress mit Schlafwagen gibt es nämlich auf dieser Strecke längst nicht mehr. „Oh toll, Emily macht eine Zeitreise“, lautete ein Kommentar auf Twitter. Der Staatssekretär für den ländlichen Raum, Joël Giraud, stellte in einer Fotomontage ein Bild von Emilys Zug einem Foto von sich selbst in einem grell beleuchteten Schlafwagen ohne jeglichen romantischen Charme gegenüber.

Warum ist „Emily in Paris“ auch in Frankreich beliebt?

Wenn es nun eine zweite Staffel gibt, dann weil die erste vor gut einem Jahr trotz oder wegen der lautstarken Kritik mit 58 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern die erfolgreichste Netflix-Serie des Jahres 2020 war. Auch in Frankreich, wie Drehbuchautor Darren Star sagte. Er selbst sei mit 19 Jahren nach Paris gekommen, so Star: „Mit meiner einstigen rosa Brille entdeckt Emily eure Hauptstadt. Es gibt etwas in Paris, das sich nie ändert und das zeitlos bleibt.“ Er wollte mehr einen Traum einfangen als die Realität.

Einen Erklärungsansatz für die Frage, warum die Serie auch bei Französinnen und Franzosen Erfolg hat, lieferte das Kulturmagazin Les Inrocks: Ja - diese würden als „rückständige, unhöfliche und versnobte Idioten“ dargestellt. Aber eben auch als Wesen, die anders seien als die anderen, ausgestattet mit einem besonders erlesenen Geschmack, sexueller Freiheit und einer Haltung zur Welt, die „für ihre vulgären Cousins in den USA unerreichbar bleibt“.

Lesen Sie dazu auch

Insgesamt fällt die Kritik diesmal etwas milder aus – oder der Überraschungseffekt ist weg. Manche Charaktere hätten mehr Tiefe, heißt es, die Figur des Londoner Bankers Alfie, der Paris hasse, zeige auch so manche negativen Seiten der Stadt auf. Dass Emily im legendären Pariser Kino Le Champo das Meisterwerk „Jules und Jim“ von François Truffaut ansah, sorgte für Wohlwollen. Freilich, so schreibt Le Monde, bleibe die naive Emily, die endlich etwas reifer werden sollte, „am Ende dieser zweiten Staffel immer noch ganz schön grün“. Ob diese Tatsache nach einer dritten schreit?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.