Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Erdbeben in Indonesien: Mehrere Tote & Hunderte Verletzte

Insel Java
22.11.2022

Mindestens 252 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in Indonesien

Beschädigtes Haus in Cianjur. Ein Beben der Stärke 5,6 erschütterte am Montag die indonesische Insel Java.
Foto: -/Indonesia's National Disaster Management Agency via XinHua, dpa

Bei einem Erdbeben in Indonesien wurden am Montag mindestens 252 Menschen getötet und hunderte verletzt. Die Behörden warnen vor einem Nachbeben.

Auf der indonesischen Insel Java seien bei einem Erdbeben mindestens 252 Menschen ums Leben gekommen und mindestens 370 Menschen teils schwer verletzt worden. verletzt worden. Das teilte der Katastrophenschutz der Stadt Cianjur am Dienstagnachmittag (Ortszeit) mit. 31 Menschen werden den Angaben zufolge noch unter Trümmern und Erdmassen vermisst.

Erdbeben in Indonesien auch in Jakarta zu spüren

Das Erdbeben ereignete sich am Montagmittag (Ortszeit) in der Nähe der Hauptstadt Jakarta auf der Insel Java. Dort gab es auch die größten Schäden. Laut US-Erdbebenwarte (USGS) fand das Beben in einer Tiefe von zehn Kilometern statt. Das Epizentrum befand sich einige Kilometer südwestlich der Stadt Cianjur.

Video: dpa

Eine Tsunami-Warnung gab es nicht. Doch Indonesiens Meteorologiebehörde warnte die Menschen in der am stärksten betroffenen Region vor Nachbeben. Sie sollten sich vorerst im Freien aufhalten. Doch auch in dem etwa 100 Kilometer entfernten Jakarta selbst war das Beben deutlich zu spüren. Hochhäuser schwankten, jedoch wurden in der Metropole keine Verletzten oder schwerere Schäden gemeldet.

Erdbeben: Indonesien liegt auf Pazifischem Feuerring

Indonesien hat rund 270 Millionen Einwohner, von denen mehr als die Hälfte auf der Hauptinsel Java leben.  Der Inselstaat liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Dort kommt es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Bei einem Erdbeben der Stärke 6,2 auf der indonesischen Insel Sulawesi waren im Januar 2021 mehr als 100 Menschen gestorben. Tausende hatten ihr Zuhause verloren. Im Februar waren bei einem Beben der Stärke 6,2 auf der Insel Sumatra fast 20 Menschen gestorben. Mehr als 400 wurden verletzt. (mit dpa)