Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Espresso als Waffe gegen Alzheimer: Das sagt eine Studie

Gesundheit
19.01.2024

Espresso könnte gegen Alzheimer und Parkinson helfen

Die Rettung gegen das Vergessen? Espresso soll bei Alzheimer und Parkinson helfen.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Espresso-Liebhaber können sich über eine weitere Entschuldigung freuen, jeden Morgen einen Espresso zu genießen. Das Getränk könnte gegen Alzheimer und Parkinson helfen.

Es ist ein Ritual, das Millionen von Menschen auf der ganzen Welt teilen – der morgendliche Schluck Espresso, der uns hilft, den Tag zu beginnen. Aber könnte dieses alltägliche Getränk auch einen verborgenen Nutzen für unsere Gehirngesundheit haben? 

Eine kürzlich durchgeführte Studie von der Universität Verona in Italien deutet darauf hin, dass der Genuss von Espresso möglicherweise dazu beitragen könnte, das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson zu senken. Wir haben im Folgenden für Sie zusammengefasst, worum es in der Studie geht.

Übrigens gibt es vier Faktoren, die Sie selbst beeinflussen können, um das Risiko einer Demenz-Erkrankung zu verringern. Dazu zählen unter anderem ein gesunder Schlaf und körperliche Aktivität.

Studie aus Verona: Hilft Espresso gegen Alzheimer und Parkinson?

Die Studie wurde von einem Forschungsteam unter der Leitung von Mariapina D’Onofrio von der Abteilung Biotechnologie der Universität Verona in Italien durchgeführt. Das Team war daran interessiert, die Auswirkungen von Espresso auf die Tau-Proteine zu untersuchen. Diese Proteine spielen eine Schlüsselrolle bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson, da sie dazu neigen, sich fehlerhaft zu falten und zu verklumpen, was zu Ablagerungen in den Nervenzellen führt und die Kommunikation zwischen den Zellen stört.

Video: AFP

Für ihre Untersuchung bereiteten die Forscher Espresso mit einer Kaffeemaschine zu, indem sie gemahlene Bohnen von Arabica-Kaffee aus Südamerika und Robusta-Kaffee aus Afrika und Südwestasien nutzten. Nachdem der Espresso zubereitet war, setzten sie die Kernspinresonanz-Spektroskopie ein, um die chemische Struktur des Espressos zu analysieren.

Die Forscher fanden heraus, dass bestimmte Inhaltsstoffe im Espresso, insbesondere Koffein und Genistein, die Verklumpung der Tau-Proteine verhindern können. Sie stellten auch fest, dass der gesamte Espresso-Extrakt eine stärkere Wirkung hatte als die einzelnen Substanzen für sich allein. Diese Ergebnisse deuten laut der Wissenschaftler darauf hin, dass Espresso möglicherweise dazu beitragen kann, das Fortschreiten von Alzheimer und Parkinson zu verlangsamen.

Lesen Sie dazu auch

Alzheimer und Parkinson: Espresso-Studie erst der Anfang

Obwohl die Ergebnisse der Studie vielversprechend sind, ist es wichtig zu beachten, dass sie in vitro (im Reagenzglas oder der Petrischale) und in Zellversuchen durchgeführt wurde. Das bedeutet, dass die Ergebnisse möglicherweise nicht direkt auf den Menschen übertragbar sind. Darauf weist auch das Team um D’Onofrio hin. Weitere Forschungen, insbesondere klinische Studien am Menschen, seien erforderlich, um die Auswirkungen des Espresso-Konsums auf neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson zu verstehen.