Startseite
Icon Pfeil nach unten
Panorama
Icon Pfeil nach unten

Eurowings-Flugzeug zu klein: Passagiere auf Mallorca zurückgelassen

Mallorca

Weil Flugzeug zu klein ist: Eurowings lässt 31 Urlauber auf Mallorca zurück

    • |
    Weil ein Flugzeug von Eurowings zu klein war, musste es mehrere Urlauber am Flughafen in Palma zurücklassen.
    Weil ein Flugzeug von Eurowings zu klein war, musste es mehrere Urlauber am Flughafen in Palma zurücklassen. Foto: Marcel Kusch, dpa (Symbolbild)

    Wer einen Flug gebucht hat, kann im Normalfall davon ausgehen, dass er auch einen Platz im Flugzeug bekommt. Mallorca-Urlauber machten am Samstag jedoch die Erfahrung, dass das nicht immer der Fall ist. Wegen einer defekten Bremse musste ein Mallorca Zeitung.

    Defekte Bremse: Ersatzflugzeug von Eurowings zu klein

    Eigentlich sollte der Airbus A320 mit 181 Plätzen um 9.35 Uhr starten. Die Passagiere stiegen noch in das Flugzeug ein. Doch kurze Zeit später teilte der Pilot mit, dass es ein Problem gebe und ein Techniker kommen müsse. Der stellte aber fest, dass die Reparatur längere Zeit in Anspruch nehmen würde. Eine halbe Stunde später mussten die Passagiere also wieder aussteigen.

    Als Ersatzflugzeug setzte Eurowings dann einen Airbus A319 mit lediglich 150 Plätzen ein. Laut einem Bericht der Neuen Ruhr Zeitung strich die Fluggesellschaft einfach die Passagiere in den hinteren Reihen. Doch ihre bereits aufgegebenen Koffer flogen trotzdem mit nach Düsseldorf. Auch nicht alle Passagiere, die noch einen Platz im Flieger ergattern konnten, waren glücklich. Denn ihre bezahlten Sitzplatzreservierungen galten nicht mehr.

    Weil Flugzeug zu klein war: Eurowings-Passagiere auf andere Maschinen umgebucht

    Als kleine Wiedergutmachung gab es für die mitgenommenen Passagiere freie Getränke und Snacks bis zu einem Wert von 7,50 Euro pro Person. Das Flugzeug landete mit knapp drei Stunden Verspätung. Nach Angaben der Mallorca Zeitung wurden die übriggebliebenen Fluggäste auf andere Flüge am gleichen Tag umgebucht.

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden