Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Extremwetter: Wetter-Expertin sagt: "Das war ein relativ typischer mitteleuropäischer Sommer"

Extremwetter
29.08.2023

Wetter-Expertin sagt: "Das war ein relativ typischer mitteleuropäischer Sommer"

Heiß, kühl, trocken, Hochwasser – was war das jetzt für ein Sommer?
Foto: Peter Kneffel, dpa

Die letzten Wochen waren mal so, mal so. Gerade deshalb sprechen Meteorologen von einem ziemlich normalen Sommer. Aber lässt sich das Wetter noch seriös vorhersagen?

Der diesjährige Sommer war weltweit betrachtet ein Sommer der Extreme. Nach Angaben des Erdbeobachtungsprogramms Copernicus war der Juli der wärmste je gemessene Monat. In Europa gab es besonders im Mittelmeerraum massive Hitzewellen, in der Türkei etwa wurde nach offiziellen Angaben Mitte August die mit 49,5 Grad höchste Temperatur seit Beginn der Aufzeichnungen registriert. Noch gut in Erinnerung haben Urlauberinnen und Urlauber auch die schweren Unwetter im Norden Italiens, bei denen Anfang August Hagelkörner einen Durchmesser von bis zu 19 Zentimetern erreichten.

Trotz hoher Temperaturen sowie heftiger Gewitter und Regenfälle war der Sommer 2023 in Deutschland ein Sommer, wie man ihn früher – zum Beispiel in den 1970er Jahren – gekannt habe. Das sagten auf Anfrage übereinstimmend Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach, einer Bundesoberbehörde, und Katja Horneffer. Die Moderatorin, Leiterin des Wetter-Teams im ZDF, erklärte: "Der Sommer, den wir dieses Jahr hatten, war ein relativ typischer mitteleuropäischer Sommer." Typisch für diesen sei der Wechsel von sonnigeren und regnerischeren, windigeren sowie kühleren Phasen. "Doch das ist in Vergessenheit geraten angesichts einer Reihe von Sommern, die in den vergangenen Jahren in der Tat zu heiß und zu dürr waren."

Die Folgen des Klimawandels lassen sich klar beobachten

Zugleich ließen sich, so Horneffer, die Folgen des Klimawandels klar beobachten: "Die Extreme nehmen zu und das regional unterschiedlich." Auswirkungen auf die Wettervorhersage habe der Klimawandel jedoch nicht, die gängigen Wettermodelle hielten mit den Entwicklungen Schritt, sagte sie. Unter Expertinnen und Experten ist es breiter Konsens, dass es infolge der globalen Erwärmung und des damit auch in Deutschland einhergehenden Temperaturanstiegs zu einer spürbaren Häufung von Extremwetterereignissen wie Hitzewellen kommt. 

Dabei führen höhere Temperaturen dazu, dass mehr Wasser verdunstet und sich mehr Wasserdampf in der Atmosphäre befindet – was wiederum zu starken Niederschlägen und Gewittern führen kann, wie Franz-Josef Molé, Leiter der Vorhersage und Beratungszentrale des DWD, erläuterte. Vor allem kleinräumige Gewitter seien schwierig in der Vorhersage, weil sie sich in sehr kurzer Zeit bildeten und dann hochdynamisch seien. "Die Vorwarnzeit ist daher gering." Bisweilen beträgt sie wenige Minuten. Innerhalb einer halben Stunde könne die Entwicklung "von wolkenlos bis Katastrophe" reichen, sagte Molé. 

Werden Wettervorhersagen immer unzuverlässiger?

Dass mit dem Klimawandel die Zahl der Gewitter und Blitze steige, könne man allerdings nicht gesichert sagen, ergänzte er. Auch ist kein eindeutiger Trend bei der Blitze-Menge in Deutschland feststellbar. Eindeutig sei dagegen, dass extreme Wetterereignisse in Deutschland wahrscheinlicher und intensiver werden. 

Lesen Sie dazu auch

Der verbreiteten Aussage, dass die Wettervorhersage immer seltener stimme, widersprachen DWD-Experten und Katja Horneffer. Die Meteorologin führt das auf die viel genutzten Wetter-Apps auf Handys zurück. Wenn diese Apps auf nur ein Wettermodell zurückgriffen, führe das zu ungenauen Prognosen. Molé sagte mit Blick auf entsprechende Statistiken: "Die DWD-Vorhersage für den nächsten Tag trifft zu weit über 90 Prozent zu." Die 24-Stunden-Prognose für die Verteilung der Hoch- und Tiefdruckgebiete im gesamten Bereich Nordatlantik und Mitteleuropa sei sogar in 99 von 100 Fällen richtig – abgesehen von den üblichen Abweichungen und Schwankungen. Ein ausführliches Interview mit Katja Horneffer lesen Sie auf Panorama. Wie beim letzten Unwetter in Schwaben so viele Wildtiere sterben konnten, steht auf Bayern.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.