Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Oberhaus des russischen Parlaments ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Flughafen Frankfurt: Koffer-Chaos ist großes Problem

Flugverkehr
22.07.2022

Wegen Chaos am Frankfurter Flughafen stapeln sich auch in München die Koffer

200.000 Passagiere nutzen täglich den Flughafen Frankfurt. Derzeit bleiben viele am Boden. Das wirkt sich auf andere Flughäfen aus - etwa auf den Franz-Josef-Strauß-Airport in München.
Foto: Boris Roessler, dpa

Plus Auf Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt sammeln sich herrenlose Koffer und gestrandete Urlauber. Und das Problem droht noch größer zu werden.

Der Ort, an dem dieser Tage tausende Urlaube enden, bevor sie richtig begonnen haben, liegt in Terminal eins, Bereich B des Frankfurter Flughafens. Unter einer niedrigen Decke mit grauer Lamellenverkleidung reihen sich hier 20 Schalter der Lufthansa aneinander, auf allen Bildschirmen steht „Umbuchung/Rebooking" – und davor eine circa 150 Meter lange Schlange von Flugreisenden, die auf ihrem Weg in die Ferien unfreiwillig auf Deutschlands größtem Flughafen gestrandet sind. In ihrer Hoffnung, Verzweiflung oder Wut warten sie dicht gedrängt zwischen blauen Absperrgurten auf einen Plan B.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.07.2022

Über 2,3 Millionen Arbeitslose und man findet darunter keine paar hundert Leute, die am Flughafen arbeiten wollen und könnten??? Unglaublich!

Permalink
21.07.2022

Unglaublich, wenn man nicht akzeptieren kann, dass nur wenige auf dem Flughafen arbeiten wollen. Es gibt eben bessere Jobs und es ist das gute Recht eines Arbeitlosen einen besseren Job anzunehmen. Mittlerweile können eben auch Arbeitslose einen guten Job aussuchen und das ist gut so.
Jetzt auf Arbeitslose losgehen weil so manches Management fatal agiert und geplant hat ist absolut unseriös.

Permalink
22.07.2022

Ich musste über Ihren Kommentar lächeln, Richard.

Nun gut, nehmen wir die ALG I Empfänger aus.

Wie sieht es mit den ALG II Empfängern aus. Laut Statista aktuell wohl um die 3,6 Millionen insgesamt.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/666690/umfrage/leistungsempfaenger-von-arbeitslosengeld-ii-im-monat-in-deutschland/

Meinen Sie auch, dass die in dieser Menge enthaltenen arbeitsfähgien erwachsenen Leistungsbezieher auch lieber zushause bleiben sollten anstatt am Flughafen zu arbeiten?

Permalink
23.07.2022

Lieber Andreas,
machen Sie sich einfach schlau bevor Sie unseriöse Meinungen verbreiten. Im Übrigen sind die Zeiten wo Menschen zu Zwangsarbeit verpflichtet wurden längst vorbei. Auf Arbeitslose bzw. Hartz IV Bezieher losgehen weil einige Manager am Fraport sich übel verkalkuliert haben, zeigt nichts anders als asoziales Verhalten, ob Sie nun Lächeln oder nicht.

Permalink
21.07.2022

Ohhh, die armen, armen Ferienflieger.....

Permalink