Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Flugzeugabsturz in die Ostsee: Retter finden wohl Körperteile

Lettland
06.09.2022

Nach Flugzeugabsturz in Ostsee: Retter finden wohl Körperteile

Die letzte bekannte Position der Cessna mit der Kennung OE-FGR - der in Österreich registrierte Privatjet ist mit vier Menschen an Bord über der Ostsee vor der Küste Lettlands abgestürzt.
Foto: Helmut Fohringer/APA, dpa

Eine Cessna war am Sonntag über der Ostsee abgestürzt. Es soll eine deutsche Familie an Bord gewesen sein. Jetzt wurden wohl Körperteile gefunden.

Am Sonntag stürzte ein Kleinflugzeug auf dem Weg von Spanien nach Köln über der Ostsee vor der Küste Lettlands ab. Es sollen vier Personen an Bord der Maschine gewesen sein. Die Luftwaffe bestätigte den Absturz des Privatfliegers am Abend auf Twitter. Lettische Rettungskräfte haben nun möglicherweise menschliche Körperteile im Meer gefunden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Flugzeugabsturz über Ostsee: Wohl deutsche Familie an Bord

Die Maschine soll einer deutschen Familie gehört haben. Das berichtet die Zeitung El País unter Berufung auf spanische, mit dem Vorfall vertraute Quellen. Nach Informationen der österreichischen Nachrichtenagentur APA war der Jet in Österreich registriert und auf ein deutsches Unternehmen zugelassen. Wie die Bild und der Express berichten, soll der Unternehmer Karl-Peter Griesemann die Unglücksmaschine geflogen haben. Bei dem abgestürzten Flugzeug handelt es sich um eine Cessna 551, wie die schwedische Zeitung Dagens Nyheter berichtete.

Rettungskräfte finden Körperteile nach Flugzeugabsturz über Ostsee

Am Montagabend haben lettische Rettungskräfte möglicherweise menschliche Körperteile im Meer gefunden. Die Überreste seien vor Einbruch der Dunkelheit entdeckt worden, sagte die Sprecherin der lettischen Marine, Liva Veita, am Dienstag der lettischen Agentur Leta. Der Chef des lettischen Seerettungskoordinationszentrums, Peteris Subbota, bestätigte im lettischen Radio den Fund, der nach Ventspils gebracht und der Kriminalpolizei zur Untersuchung übergeben worden sei.

Video: dpa

Was war die Ursache des Flugzeugabsturzes über der Ostsee

Womöglich war der Pilot bewusstlos geworden. Hans Kjäll, ein Experte für Luftsicherheit, sagte der schwedischen Nachrichtenagentur TT, Druckprobleme könnten dazu geführt haben, dass die Passagiere das Bewusstsein verloren hätten. Gerade in Höhen, in denen Kleinflugzeuge unterwegs seien, könne dies schnell passieren.

Bereits nach dem Start habe das Flugzeug im südspanischen Jerez Druckprobleme in der Kabine gemeldet, so die Bild. Kurz hinter der iberischen Halbinsel sei der Kontakt zum Boden abgebrochen. Im Luftraum über Frankreich übernahm zunächst eine Rotte der französischen Armee, bevor im deutschen Luftraum eine Rotte aus Neuburg an der Donau und später aus Rostock-Laage aufstieg.

Die Maschine flog über die Insel Rügen hinaus, gelangte in den schwedischen Luftraum, flog südlich von Gotland und setzte ihren Geisterflug weiter in Richtung des Golfs von Riga fort. Dann stürzte sie ins Meer. Eigentlich hätte das Flugzeug am frühen Abend am Flughafen Köln-Bonn landen sollen.

Lesen Sie dazu auch

Rettungsaktion in der Ostsee nach Flugzeugabsturz

Am Sonntagabend lief dann eine Rettungsmission mit internationalen Kräften. Der Leiter des lettischen Seerettungskoordinationszentrums sagte im lettischen Fernsehen, es würden Suchaktionen koordiniert und das Gebiet durchkämmt. Wie der schwedische Sender STV berichtet, habe die Küstenwache Ölspuren auf dem Wasser und kleinere Trümmerteile entdeckt. Für die Insassen des Flugzeugs gebe es wohl keine Hoffnung, Sterbliche Überreste wurde aber zunächst nicht gefunden. (mit dpa)