Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Frankreich: Für SUV soll eine Visite in Paris teuer werden

Frankreich
19.11.2023

Für SUV soll eine Visite in Paris teuer werden

Die Pariser Bürgermeisterin hat nun den Stadtgeländewagen den Kampf angesagt. Sie will für SUV deutlich höhere Parkgebühren durchsetzen.
Foto: Archivbild: Fredrik von Erichsen

Bürgermeisterin Anne Hidalgo will die Menschen über eine deutlich höhere Parkgebühr für die schweren Stadtgeländewagen abstimmen lassen – und damit möglicherweise von einem eigenen Skandal ablenken.

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hat schon so manchen Kampf ausgefochten und gerade angekündigt, welcher ihr nächster sein soll: eine Verringerung der Zahl der SUV im Stadtgebiet. Anstatt eines Verbotes schweben ihr deutlich höhere Parkgebühren vor. Um diese Idee durchzusetzen, sollen die Menschen in einer Bürgerbefragung votieren, deren Ausgang zwar offen scheint; sieht man aber das kurze Video an, das die 64-Jährige vor Kurzem veröffentlichte, wird sehr deutlich, dass sie selbst längst eine Entscheidung getroffen hat. „Mit diesem Votum wollen wir sagen: Stoppt die Exzesse der immer noch größeren teuren Autos!“

Die hohe Luftverschmutzung müsse radikal gesenkt werden. Auch sei das Risiko für einen Fußgänger, bei einem Unfall getötet zu werden, doppelt so hoch, wenn er von einem Stadtgeländewagen erfasst werde als von einem kleineren Fahrzeug.

Der Marktanteil der SUV steigt

Die sogenannten „Sports Utility Vehicles“, bei denen Fahrer leicht erhöht sitzen und höhere Bodenfreiheit haben, sind Bestseller. In den vergangenen Jahren wuchs auch in Frankreich deren Marktanteil stark. Dabei stoßen sie im Schnitt rund 20 Prozent mehr CO2 aus als klassische Pkw. Einer Studie der Internationalen Energieagentur zufolge waren die steigenden SUV-Zahlen der zweitgrößte Verursacher des weltweiten Anstiegs der CO2-Emissionen seit 2010, direkt hinter dem Energiesektor und noch vor der Luftfahrt und der Industrie.

Mit einer „sehr signifikanten Erhöhung der Parkgebühr“ will die Rathaus-Chefin nun dem Trend in ihrer Stadt entgegenwirken. Ausgenommen werden sollen Taxis, Krankenwagen, Fahrzeuge für den Transport von Menschen mit Behinderung – und Anwohner. Genau sie dürfen aber an der Befragung am 4. Februar 2024 teilnehmen. Es erscheint vorhersehbar, dass sich eine große Zahl für den Vorschlag aussprechen wird. Doch es gibt einen Haken: Bürgermeisterin Hidalgo hat keine Definition mitgegeben, was sie genau unter einem SUV versteht.

Leih-Elektroroller sind bereits verboten

Als Vorbild für das Vorgehen gilt das Verbot von Leih-Elektrorollern. Seit September sind sie von den Straßen in Paris verschwunden. Entschieden wurde dies in diesem Frühjahr bei einer ersten Bürgerbefragung. Allerdings beteiligten sich daran nur etwas mehr als 100.000 Menschen, also 7,46 Prozent der Wahlberechtigten. Eine Mehrheit von 89 Prozent sprach sich gegen die E-Scooter aus und folgte damit Hidalgos Wunsch. Auch damals hatte sie im Vorfeld klar ihre Präferenz abgegeben. Betroffen sind aber nicht die persönlichen Elektroroller, sondern es mussten lediglich die drei in Paris operierenden Anbieter ihre insgesamt 15.000 Geräte abziehen.

Lesen Sie dazu auch

Den Kampf gegen die Luftverschmutzung und das hohe Autoaufkommen hat die Sozialistin seit ihrem Amtsantritt 2015 zur Priorität gemacht. Sie ließ in vielen Straßen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit senken und manche ganz für den Verkehr sperren und zugleich die Radwege und Radparkplätze sowie Fußgängerbereiche massiv ausbauen. Der Einsatz gegen die wachsende Zahl an SUV erscheint also folgerichtig – der Zeitpunkt des Vorstoßes ist allerdings verdächtig. Ganz offensichtlich versucht die Politikerin, die 2022 glücklos für die Präsidentschaftswahl kandidierte, von einem Skandal abzulenken, der sie unter Druck bringt.

Eine wenig umweltfreundliche Reise

Ab Mitte Oktober hielt sie sich mehrere Wochen lang in Französisch-Polynesien auf, um die dortigen Einrichtungen für die Olympischen Spiele 2024 zu besichtigen. Dass sie dies mit einem Besuch bei ihrer Tochter verband, die auf einer Insel in der Region lebt, war bekannt. Medien enthüllten jedoch, dass sie anders als der Rest ihrer Delegation gar nicht am wichtigsten Termin bei den Olympischen Surfanlagen in Tahiti teilnahm. Seitdem muss sich Hidalgo von der Opposition fragen lassen, ob die teure (rund 60.000 Euro), aber wenig umweltfreundliche, geschweige denn effiziente Visite angesichts eines Schuldenbergs der Stadt von 7,7 Milliarden Euro nötig war. Hidalgo selbst gab ein paar wenig aussagekräftige Antworten und wandte sich wieder anderen Kämpfen zu. Ob sie ihre exotische Reise damit vergessen machen kann, erscheint fraglich. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.11.2023

So eine Bürgerbefragung zum Thema "Leih-Elektroroller" wäre in Augsburg auch interessant...