Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gummibärchen zum Abnehmen: Kann das wirklich funktionieren?

Ernährung
24.05.2024

Fruchtgummis zum Abnehmen: Kann das wirklich funktionieren?

Fruchtgummis, die Pfunde purzeln lassen? Was steckt hinter dem Trend?
Foto: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Spezielle Fruchtgummis versprechen einfaches Abnehmen. Aber was steckt hinter dem Trend um Keto-Gummis und Co? Was Experten dazu sagen, lesen Sie hier.

Süßes naschen hilft beim Abnehmen nicht, das ist eine Binsenweisheit, oder? Im Internet werden spezielle Fruchtgummis beworben, die das Gegenteil beweisen sollen. Die Hersteller versprechen, dass die Fruchtgummis viele Pfunde purzeln lassen, unkompliziert und schnell - ohne Verzicht oder Sport. Im Internet gibt es eine große Auswahl an Produkten, auf Social-Media-Plattformen werden sie gepriesen. Aber was ist dran an dem Trend? Können Fruchtgummis tatsächlich beim Abnehmen helfen? Experten warnen davor.

Fruchtgummis zum Abnehmen: Kann das funktionieren?

Neu ist die Idee vom Abnehm-Gummibärchen nicht. Ein Autor mit dem Pseudonym Adrian Janson behauptete bereits 2011 in seinem Buch "Die Gummibärchen-Diät - Abnehmen mit Bärenkraft", er habe dank Fruchtgummis vor jeder Hauptmahlzeit acht Kilo in drei Monaten abgenommen. Das Wichtigste der Diät sei die richtige Dosierung und die Zeit, in denen die Bärchen verdrückt werden müssten, so der Autor. Trick dieser "absolut neuartigen Diät": ganz gewöhnliche Gummibärchen mit Zucker. Nichts könne das Sättigungsgefühl besser kontrollieren. "Man isst bei der Hauptmahlzeit weniger und nimmt so ab", meint zumindest Janson. 

Video: dpa

In letzter Zeit lebt die Hoffnung, mit Fruchtgummis abzunehmen wieder auf: Im Internet wird von Gummis geschwärmt, die mit künstlichen Ketonen, Koffein und Chrom, Biotin (Vitamin B7), Apfelessig, Grüntee- und Ingwerextraken zum Traumgewicht verhelfen sollen. Zwei am Tag reichen bei vielen Herstellern laut der Werbung schon aus, um Pfunde zu verlieren.

Auf den Websites der Anbieter werden alle Register gezogen. Dabei kommen laut Verbraucherzentrale Hessen "alle typischen Verkaufsargumente für unseriöse Wundermittel zum Abnehmen auf den Tisch". Überschriften wie „Schmilzt Fett schnell! Ohne Diät oder Sport“ verlocken mit dem häufigsten Wunsch von Abnehmwilligen zum Weiterlesen. Und wer sein Gewicht, seine Größe und sein Zielgewicht in einen Rechner eintippt, erfährt, dass das Wunschgewicht schnell und einfach in wenigen Wochen erreicht werden kann.

Keto-Gummis zum Abnehmen: Was sind Ketone?

Wer sich für eine ketogene Diät entscheidet, reduziert die Kohlenhydrat-Zufuhr drastisch und nimmt stattdessen fettreiche Lebensmittel zu sich: Fleisch, Eier, Milchprodukte und Nüsse. Die Idee: Den Energiemangel muss der Körper ausgleichen, indem er unter anderem die körpereigenen Energiedepots anzapft. "Dabei entstehen im menschlichen Organismus sogenannte Keton-Körper", erklärt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) unserer Zeitung. Ohne diese alternativen Energieträger sei ein Überleben in einer Phase mit geringer Nahrungszufuhr nicht möglich. Sie retten den Körper in Hungerphasen, beim Fasten, bei ausgiebigem Sport oder kohlenhydratarmer und fettreicher Ernährung.

Abnehmen durch Keto-Gummis: Das sagt die Expertin

Solche Ketone, die der Körper sonst selbst bildet, sollen nun künstlich in manchen Abnehm-Fruchtgummis stecken. Das Versprechen: Dem Körper soll vorgemacht werden, dass er einen den Stoffwechsel wie in einer Hungerphase hat - und schneller Fett verbrennt. Was sagt die Ernährungsexpertin dazu? "Nur weil ich diese Gummibärchen mit Keton-Körpern esse, habe ich ja keinen Hungerstoffwechsel", erklärt Antje Gahl. Man nehme ja auch trotzdem andere Nährstoffe zu sich. 

Lesen Sie dazu auch

Sogar die Fruchtgummis selbst bestehen zum Großteil aus Zucker - einem Kohlenhydrat. Die Gummis seien dadurch "letztendlich völlig sinnfrei", so Gahl. Das würde den Prozess der Ketone im Körper ja konterkarieren, erklärt die Expertin. Außerdem gebe es für keinen der Inhaltsstoffe einen ausreichenden Beleg für eine Gewichtsreduktion. "Das ist ehrlich gesagt eher frei erfunden und nach europäischem Recht verboten." Das Fazit von Antje Gahl: "Das ist wirklich eher dubios und das sollte man wirklich tunlichst lassen." Das Geld für die Gummibärchen sollte man sich lieber sparen.

Übrigens: Die Keto-Diät gilt laut Experten als gefährlich und schwer durchzuhalten.

Verbraucherzentrale Hessen: Versprechen "völlig unrealistisch"

Auch die Verbraucherzentrale Hessen teilte im September mit, dass sich einige Verbraucher an sie gewandt hatten, um die Werbung der Abnehm-Gummis zu überprüfen. Und die mit den Rechnern auf den Websites prognostizierten Abnehm-Dauern seien "völlig unrealistisch". Und die genannten Studien? Diese Verweise sollen laut der Verbraucherzentrale den Angeboten Seriosität verleihen. "Allerdings werden die Studien entweder nicht konkret benannt, nicht verlinkt oder sind Untersuchungen mit Tieren oder kranken Menschen", so die Verbraucherzentrale Hessen.

Fruchtgummis zum Abnehmen: Falsche Versprechen, gefährliche Inhaltsstoffe

Die Wirksamkeit hält die Verbraucherzentrale für "äußerst fraglich" und für die Inhaltsstoffe für "nicht nachvollziehbar". Nach europäischem Recht – der Health Claims Verordnung – seien Gesundheitsversprechen verboten, solange sie nicht ausdrücklich zugelassen sind. "Für eine Zulassung sind umfassende Nachweise zur Wirksamkeit erforderlich", so die Verbraucherzentrale. Aber bei den Inhaltsstoffen der Fruchtgummis lägen keine Zulassungen in Hinblick auf eine Gewichtsabnahme vor.

Hinzu kommen Inhaltsstoffe, die teilweise gesundheitsgefährdend seien: Zum Beispiel. Epigallocatechingallat (EGCG), ein Bestandteil des Grünteeextraktes. Er kann in höheren Mengen sogar zu Leberschädigungen bis hin zu Leberversagen, erhöhtem Blutdruck und erhöhtem Augeninnendruck führen, so die Verbraucherzentrale.

Bei der Werbung nutzen die Anbieter der Fruchtgummis auch weitere Tricks: Auf zahlreichen Seiten findet man etwa den Zusatz "aus Die Höhle der Löwen", um potenzielle Käufer zu überzeugen. Aber wurden die Produkte wirklich in der VOX-Sendung "Die Höhle der Löwen" vorgestellt? Auf Anfrage unserer Zeitung schreibt eine Sprecherin der RTL-Gruppe, zu der VOX gehört, dass solche Abnehm-Fruchtgummis nie Teil der Sendung gewesen seien. Es handle sich um "Betrüger, die vom guten Ruf einer Marke wie 'Die Höhle der Löwen' profitieren möchten", so die Sprecherin.

Fruchtgummis zum Abnehmen: Das rät die Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale Hessen bezeichnet die Fruchtgummis als "dubiose Schlankheitsmittel". Und sie gibt Tipps, wie Verbraucher solche erkennen. Zum einen an Versprechen wie

  • keine Diät und kein Sport erforderlich
  • unglaubliche Abnehmerfolge in kürzester Zeit
  • Wirkungen, die Körperfunktionen über das normale Maß hinaus verbessern oder steigern sollen

Als Faustregel gelte: Je größer und konkreter die Abnehmversprechen, umso unseriöser ist meist das Angebot. Zum anderen sei demnach auch Vorsicht geboten, wenn genauere Informationen fehlen zu

  • Inhaltsstoffen des Produktes
  • Anbieteradresse, Impressum
  • Lieferbedingungen
  • Widerrufsrecht

Außerdem sei Misstrauen angebracht, wenn der Firmensitz der Fruchtgummi-Hersteller im Ausland ist, so die Verbraucherzentrale. Aus Sicht der Verbraucherzentrale funktioniert ein Gewichtsverlust nicht ohne Ernährungsumstellung und mehr körperliche Aktivität – und daher auch nicht mit Fruchtgummis.

Übrigens: Einige Menschen greifen beim Abnehmen auch zu einem Medikament namens Ozempic beziehungsweise Wegovy. Dabei handelt es sich eigentlich um ein Diabetes-Medikament, welches die Kasse nicht in allen Fällen übernimmt. Zudem stehen die Abnehm-Medikamente in Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen. Ein Medikament ist sogar so gefragt, dass es sogar schon zu einem Engpass kam - mit Folgen für Diabetes-Patienten. Andere Abnehmwillige versuchen es ganz ohne Diät, sondern nur mit Sport.