Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Royals: Abschied von der aufgebahrten Queen in London

Royals
15.09.2022

Abschied von der aufgebahrten Queen in London

Der Sarg von Königin Elizabeth II. ruht in der Westminster Hall für die Aufbahrung.
6 Bilder
Der Sarg von Königin Elizabeth II. ruht in der Westminster Hall für die Aufbahrung.
Foto: Christopher Furlong/Pool Getty Images/AP, dpa

Großbritannien trauert - und wer der gestorbenen Königin die letzte Ehre erweisen will, kann sich nun am Sarg von Elizabeth II. verabschieden. Dafür ist aber viel Geduld nötig.

Kilometerlange Warteschlangen zum Abschiednehmen, ein Geburtstag in Trauer und die royale Familie zum Anfassen: Eine Woche nach dem Tod von Königin Elizabeth II. sind die Menschen in ganz Großbritannien weiter in Trauer. Das gilt natürlich ganz besonders für die Königsfamilie, die auch am Donnerstag die Nähe zum Volk suchte.

So waren Queen-Enkel Prinz William und seine Frau, Prinzessin Kate, beim Landsitz der Königin in Sandringham. Sie schauten sich die dort abgelegten Blumen an und unterhielten sich mit Besuchern. Medienberichten zufolge erzählte William einer Frau, die Trauerprozession am Vortag sei ihm schwer gefallen und habe ihn sehr an das Begräbnis seiner Mutter im Jahr 1997 erinnert. Der Queen-Sohn Prinz Edward und seine Frau Sophie waren ebenfalls am Donnerstag in Manchester, um Blumensträuße und Botschaften anzuschauen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Harrys trauriger Geburtstag

Derweil dürfte Williams jüngerer Bruder Harry einen besonders tristen Geburtstag verbracht haben: Er wurde am Donnerstag 38 Jahre alt. Harry und seine Frau Herzogin Meghan sind nach dem Tod der Queen vor einer Woche länger als ursprünglich geplant in Großbritannien geblieben, um an den Trauerzeremonien teilzunehmen. Ihre beiden Kinder Archie (3) und Lilibet (1) sind in den USA geblieben.

Harrys Verhältnis zu seiner Großmutter galt als humorvoll und innig. In einer persönlichen, emotionalen Botschaft dankte er ihr für ihr "ansteckendes Lächeln". Er und seine Familie würden auch in dem Gedanken daran lächeln, dass die Queen nun wieder mit ihrem geliebten Ehemann, Harrys Großvater Prinz Philip, vereint sei, schrieb er.

Warteschlange von mehr als sechs Kilometern

Am kommenden Montag findet das Staatsbegräbnis für die Monarchin statt. Bis dahin haben die Menschen Gelegenheit, sich am Sarg von ihrer Königin zu verabschieden. Der Palast gab am Donnerstag einige Details zum Ablauf der Feierlichkeiten bekannt. Nach dem Staatsakt soll die Queen am Montagabend in Windsor im Kreis ihrer Familie beigesetzt werden. In einem Aussegnungsgottesdienst im kleinsten Kreis ab 19.30 Uhr Ortszeit (20.30 Uhr MESZ) soll die Königin in der St.-Georges-Kapelle an der Seite ihres im vergangenen Jahr gestorbenen Ehemanns Prinz Philip ihre letzte Ruhestätte finden. Der Sarg wird zuvor in mehreren Prozessionen von London nach Windsor gebracht.

Der Sarg der Queen war am Mittwochnachmittag in einer feierlichen Prozession in Begleitung der engsten Familie vom Buckingham-Palast zum Parlament gebracht worden. Elizabeth II. war am Donnerstag voriger Woche im Alter von 96 Jahren auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral gestorben. Am Sonntag wurde ihr Sarg in die schottische Hauptstadt Edinburgh gebracht, am Dienstagabend dann nach London.

Westminster Hall durchgehend geöffnet

Seit dem frühen Mittwochabend ist die Westminster Hall, in der die aufgebahrte Monarchin ruht, durchgehend für die Öffentlichkeit geöffnet. Am Donnerstagmittag war die Warteschlange 6,4 Kilometer lang und zog sich durch die Hauptstadt. Für die kommenden Tage wird mit Wartezeiten von bis zu 30 Stunden gerechnet. Einige Schätzungen gehen von insgesamt bis zu zwei Millionen Besuchern aus, die der Queen ihren Respekt erweisen wollen.

Die Gästeliste ist hochkarätig

Der Leichnam der Queen soll noch bis zum kommenden Montagmorgen (7.30 Uhr MESZ) aufgebahrt bleiben. Dann wird er zur Westminster Abbey überführt, wo mittags die Trauerfeier abgehalten wird. Danach findet das Staatsbegräbnis statt, zu dem Hunderte Staats- und Regierungschefs, Angehörige von Königshäusern und andere Würdenträger erwartet werden.

Als große Ehre gilt etwa, dass Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako aus Japan anreisen werden - Vertreter der ältesten Erbmonarchie der Welt nehmen traditionell eigentlich nicht an Bestattungen teil, weder in Japan noch im Ausland. Angekündigt sind auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, US-Präsident Joe Biden, der französische Präsident Emmanuel Macron und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Auch aus Deutschland reisen adelige Gäste nach London: Aus dem Haus Baden sind Valerie Markgräfin von Baden und das Erbprinzenpaar Bernhard Prinz von Baden und Stephanie Prinzessin von Baden eingeladen, verkündete das Haus. "Es bedeutet meiner Familie und mir sehr viel, unserer Tante und Großtante die letzte Ehre zu erweisen", teilte Bernhard mit. Er ist der Großneffe von Prinz Philip, dem Ehemann der Queen, und war auch bei dessen Begräbnis im April 2021 dabei.

Auch Philipp Fürst zu Hohenlohe Langenburg und seine Frau Saskia werden zur Beerdigung der Queen kommen, wie die Geschäftsleitung des Schlosses Langenburg mitteilte. König Charles ist der Großonkel von Fürst Philipp. Ebenfalls bestätigt wurde, dass Heinrich Donatus Landgraf von Hessen zum Staatsbegräbnis reisen wird. Er ist der Ururur-Enkel von Queen Victoria und der Großneffe von Königin Elizabeth II.

Steinmeier telefoniert mit Charles

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kündigte seine Teilnahme an. In einem Telefonat sprach er am Donnerstag König Charles III. sein Mitgefühl aus und lud ihn nach Deutschland ein. "Die Menschen in Deutschland nehmen großen Anteil und fühlen mit Ihnen und Ihrem Volk in dieser Zeit der Trauer", sagte Steinmeier laut Bundespräsidialamt in dem Gespräch am Donnerstag. "Wir Deutsche wissen sehr genau um die Rolle, die Ihre Mutter bei der Versöhnung unserer beiden Völker nach dem Zweiten Weltkrieg gespielt hat und erinnern uns mit großer Dankbarkeit an die ausgestreckte Hand, die sie uns gereicht hat."

Steinmeier habe Charles III. zu einem Besuch nach Deutschland eingeladen. Der britische König habe sich für die tiefe und herzliche Anteilnahme bedankt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.