Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Großbritannien: "Hier, um Queen zu töten": Windsor-Eindringling vor Gericht

Großbritannien
17.08.2022

"Hier, um Queen zu töten": Windsor-Eindringling vor Gericht

Mit einer Armbrust bewaffnet wurde der damals 19-Jährige auf dem Gelände der Queen-Residenz Schloss Windsor gefasst.
Foto: Alastair Grant/AP, dpa

Trotz hoher Schutzvorkehrungen gelang es ihm im Dezember 2021 bewaffnet auf das Gelände der Queen-Residenz einzudringen. Nun muss sich der Mann aus Southampton vor Gericht verantworten.

Ein 20-Jähriger, der vergangenes Weihnachten mit der Absicht, Queen Elizabeth II. anzugreifen, auf das Gelände von Schloss Windsor eingedrungen war, muss sich nun vor Gericht verantworten.

"Ich bin hier, um die Queen zu töten", soll der Angreifer zu einem Sicherheitsmann gesagt haben, wie die Anklage vor einem Gericht in London sagte.

Dem Mann aus Southampton, der aus einer Hochsicherheitspsychiatrie zugeschaltet wurde, wird zur Last gelegt, er habe eine Schusswaffe dabei gehabt, "in der Absicht, Ihre Majestät zu verletzen oder zu beunruhigen". Bislang musste er zu den verschiedenen Punkten der Anklage noch nicht auf schuldig oder nicht-schuldig plädieren. Am 14. September soll er vor dem Gericht Old Bailey erscheinen.

Die Höchststrafe unter dem sogenannten "Treason Act" (Verrat) beträgt sieben Jahre Haft. Außerdem werden dem Mann Morddrohungen und der Besitz einer Angriffswaffe vorgeworfen.

Der damals 19-Jährige war trotz hoher Schutzvorkehrungen am 25. Dezember 2021 auf das Gelände der Queen-Residenz westlich von London gelangt. Er soll bis auf 500 Meter an die Privatgemächer der Königin, die auf Schloss Windsor weilte, herangekommen sein.

In einem Video, das britische Medien wenige Tage später zeigten, hatte vermutlich der Mann selbst angekündigt, er wolle die Queen ermorden. Damit nehme er Rache für diejenigen, die wegen ihrer Herkunft getötet, erniedrigt und diskriminiert worden seien, sowie für die Toten des Amritsar-Massakers 1919. Damals hatten britische Kolonialtruppen in der indischen Stadt Amritsar das Feuer auf Demonstranten eröffnet und Hunderte getötet. Er sei ein indischer Sikh, sagt der Maskierte in dem Clip.

Vor seinem Angriff soll der Angeklagte versucht haben, Teil der Polizei des britischen Verteidigungsministeriums sowie der Wachen der Grenadier Guards zu werden, um sich der Royal Family zu nähern.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.