Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Großbritannien: In Großbritannien sind Eier Mangelware

Großbritannien
22.11.2022

In Großbritannien sind Eier Mangelware

Selten geworden auf der Insel: Hühnereier.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Lebensmittelketten und Discounter in Großbritannien beschränken inzwischen sogar schon die Abgabe von Eiern. Ein Ende dieses Engpasses ist derzeit nicht in Sicht.

Eier sind in Großbritannien inzwischen so knapp, dass sie echte Mangelware geworden sind. Auf den Karten von Restaurant- und Kneipenketten wurden Eiergerichte gestrichen. Köche in London, Birmingham und Glasgow suchen fieberhaft nach Alternativen.

Bei einem Besuch im Supermarkt herrscht in den Regalen nicht selten gähnende Leere. Mehrere Lebensmittelketten und Discounter haben die Abgabe pro Kunde seit vergangener Woche auf zwei oder drei Packungen beschränkt. Viele fragen sich: Wie konnte es so weit kommen?

Vogelgrippe und Ukrainekrieg sorgen für Eier-Mangel in Großbritannien

Ein Grund für den Eiermangel in Großbritannien ist die Vogelgrippe, die aktuell auf der Insel grassiert. „Wir stehen vor dem größten Ausbruch aller Zeiten und sehen eine rasche Eskalation der Fallzahlen auf kommerziellen Hühnerhöfen und in der Freilandhaltung in ganz England“, sagte die staatliche Chef-Veterinärin im Vereinigten Königreich, Christine Middlemiss. Der aktuelle Ausbruch hat zum Tod von rund 3,8 Millionen Vögeln im Vereinigten Königreich geführt – mit erheblichen Folgen für die Landwirtschaft. Experten warnen davor, dass sich die Infektionen diesen Winter weiter ausbreiten werden.

Landwirtschaftsverbände machen neben dem Ausbruch der Krankheit jedoch auch die Einzelhändler für den Eiermangel verantwortlich. Diese hätten ihre Preise nicht den steigenden Kosten, mit denen sich die Hühnerhöfe konfrontiert sehen, angepasst, hieß es vonseiten der „British Free Range Egg Producers Association“ (BFREPA) – ein Verband, der Betriebe repräsentiert, die Eier in Freilandhaltung produzieren.

Eier aus Italien sollen Großbritannien helfen

Schließlich seien neben den britischen Haushalten auch die Landwirte von stark steigenden Energiepreisen betroffen. Und auch der Weizen wurde teurer, ein wichtiger Bestandteil von Hühnerfutter. Die Aufwendungen seien seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine um mindestens 50 Prozent gestiegen. Die Folge: Viele Mitglieder der BFREPA haben die Produktion gedrosselt.

Lesen Sie dazu auch

Um der Nachfrage gerecht zu werden, importieren einige Lebensmittelketten nun vorübergehend Eier aus Italien. Ein Sprecher der Organisation zur Vertretung der britischen Eierindustrie „British Egg Industry Council“ (BEIC) äußerte sich aber enttäuscht darüber, dass jetzt ausländische Eier in Supermarktregalen liegen.

Video: dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.