i
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)

Ab Mitte Juli wird eine Hitzewelle in Deutschland für hohe Temperaturen sorgen.

Wetter in Deutschland
22.07.2022

Hitzewelle in Deutschland: Wo wird es aktuell besonders heiß?

Von Lukas von Hoyer

Eine Hitzewelle ist auf Deutschland getroffen. Teilweise wurden Rekordtemperaturen erreicht. Ein Überblick über das Wetter in den Bundesländern.

Eine Hitzewelle traf Mitte Juli auf Deutschland. Den Süden der Bundesrepublik erreichte diese am 16. Juli. Grund war heiße Luft, die aus Nordafrika, Frankreich und von der Iberischen Halbinsel abzieht. Das verriet die Meteorologin Britta Siebert-Sperl vom Wetterkontor  unserer Redaktion. Seitdem kommt es in ganz Deutschland zu hohen Temperaturen. Für den Donnerstag gelten noch für den Nordosten und den Südwesten Deutschlands Hitzewarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Wetter im Juli: Wie lange dauert die Hitzewelle an?

Die Hitzewelle könnte noch bis zum Sonntag, den 24. Juli anhalten. In Bayern, Baden-Württemberg, im Saarland und in Nordrhein-Westfalen dürfte es bis dahin besonders warm werden. Meteorologinnen und Meteorologen können genaue Temperaturen allerdings nur mit kurzem Vorlauf mit einer hohen Trefferquote voraussagen. Dass sich die Wetterlage täglich verändern kann, macht auch Siebert-Sperl klar.

Seit dem Mittwoch ist in Deutschland auch die Marke von 40 Grad gefallen. In Bad Mergentheim-Neunkirchen (Baden-Württemberg) wurden 40,3 Grad gemessen. In Huy-Pabstorf (Sachsen-Anhalt) und Hamburg ebenfalls knapp über 40 Grad.

Hitzewelle 2022 in Deutschland: Wetterprognosen für alle Bundesländer im Juli

Laut wetter.com und dem Wetterkontor sehen die Temperaturen und Wetterverhältnisse seit dem 16. Juli und bis zum 24. Juli wie folgt aus.

Bayern: Die Hitzewelle wird in Bayern ab dem 16. Juli erwartet. Meteorologin Siebert-Sperl geht an dem ersten Wochenende der Hitzewelle in einigen Regionen Bayerns von 35 bis 37 Grad aus. Bei bis zu 14 Sonnenstunden täglich kann es immer mal wieder bewölkt sein. Im Westen und Süden Bayerns sind die höchsten Temperaturen zu erwarten. So auch in der bayerischen Landeshauptstadt München und in Augsburg. Der 23. Juli könnte der heißeste Tag des Julis in Bayern werden.

Lesen Sie dazu auch

Baden-Württemberg: Keine Aussicht auf Abkühlung und Regen ab dem 16. Juli. In Stuttgart sind Temperaturen bis zu 36 Grad zu erwarten. Wie in Bayern sind 14 Sonnenstunden am Tag zu erwarten. In Baden-Württemberg und Bayern dürfe die Hitzewelle in Deutschland zuerst ankommen.

Nordrhein-Westfalen: In und um Köln sind ab dem kommenden Wochenende Temperaturen von 29 bis 37 Grad zu erwarten. Es sind kaum Wolken angekündigt, weswegen es ordentlich aufheizen sollte. Das gilt auch für die anderen Regionen in Nordrhein-Westfalen.

Berlin: In der Bundeshauptstadt könnte die Hitzewelle dazu führen, dass an der 40-Grad-Marke gekratzt wird. Vorausgesagt sind bis zu 39 Grad. Allerdings dürfte es an einigen Tagen innerhalb der Hitzewelle bei angenehmen 24 Grad und bewölktem Wetter in Berlin bleiben.

Brandenburg: Hier könnte sie fallen, die Marke von 40 Grad. In Brandenburg sind zwischen 24 und 40 Grad angesagt. Gerade am 23. Juli könnte es in dem Bundesland zu Top-Temperaturen in Deutschland kommen.

Hamburg: Das Hamburger Wetter ist viel zitiert, doch während der Hitzewelle dürfte es auch in der Hansestadt warm werden - wenn auch nicht so heiß, wie in anderen Regionen Deutschlands. Spitzentemperaturen liegen laut den Prognosen bei 33 Grad. Die meiste Zeit dürften die Temperaturen aber deutlich darunter sein. An vielen Tagen ist es in Hamburg überwiegend bewölkt.

Bremen: Vergleichbar mild wird es auch in Bremen. Vorausgesagt sind zwischen dem 16. Juli und dem 24. Juli 24 bis 34 Grad. Auch in Bremen sind einige bewölkte Tage zu erwarten.

Hessen: Temperaturen zwischen 30 und 36 Grad dürften rund um Frankfurt am Main herrschen. Bei wenig Wolken gibt es für die Einwohnerinnen und Einwohner von Hessen wohl 14 Sonnenstunden am Tag zu genießen.

Niedersachsen: An der Küste Deutschlands bleibt es vergleichsweise mild, was auch für Niedersachsen gilt. In den entsprechenden Regionen sind zwischen 17 und 26 Grad zu erwarten. In Hannover dürften die Temperaturen aber deutlich höher liegen. Vorausgesagt sind dort zwischen 26 und 36 Grad.

Schleswig-Holstein: An der Küste von Schleswig-Holstein bleibt es ruhig. Mit Temperaturen über 25 Grad ist nicht zu rechnen. In der Region um Flensburg kann die Marke von 30 Grad ab Wochenende des 23. und 24. Julis geknackt werden.

Mecklenburg-Vorpommern: In Rostock dürfte die Hitzewelle recht harmlos ablaufen. Bloß am 23. Juli sind mit rund 36 Grad Spitzentemperaturen angesagt. Im Rest von Mecklenburg-Vorpommern sind ebenfalls kaum hohe Temperaturen über 30 Grad zu erwarten.

Rheinland-Pfalz: Für Koblenz und andere Regionen in Rheinland-Pflanz bringt die Hitzewelle zwischen 27 und 35 Grad. Wolken dürfen am Himmel Seltenheitswert haben.

Saarland: In und um Saarbrücken dürfte ab dem 16. Juli kein Tag mehr unter 30 Grad mitbringen. Spitzentemperaturen könnten bei um die 37 Grad liegen.

Thüringen: Auch in Thüringen dürfte die Hitzewelle dafür sorgen, dass kaum ein Tag unter 30 Grad bleibt. Vorausgesagt sind 27 bis 37 Grad bei 15 Sonnenstunden täglich und kaum Wolken.

Sachsen: In Dresden sind zwischen 25 und 36 Grad zu erwarten. Manche Tage dürften bewölkt ausfallen, 14 Sonnenstunden haben diese aber trotzdem zu bieten.

Sachsen-Anhalt: In Magdeburg und anderen Regionen von Sachsen-Anhalt sollten sich die Menschen auf größere Temperatursprünge gefasst machen. Zwischen 25 und 39 Grad ist alles möglich. Bis zu 15 Sonnenstunden sollten kaum Wolken gegenüberstehen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Facebook Whatsapp Twitter Mail