Newsticker
Selenskyj ruft russische Bevölkerung zu Widerstand gegen den Krieg auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Impfzwang vs Impfpflicht: Unterschied erklärt

Corona-Impfung
26.01.2022

Was ist der Unterschied zwischen Impfzwang und Impfpflicht?

Eine Impfpflicht ist kein Impfzwang: Niemand wird mit körperlicher Gewalt zur Impfung gezwungen.
Foto: Lennart Preiss, dpa (Symbolbild)

Im Zuge der Debatte um eine Impfpflicht ist immer wieder von Impfzwang die Rede. Doch worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen Impfzwang und Impfpflicht?

Die Ampel-Koalition will in Deutschland eine Impfpflicht auf den Weg bringen. Am Mittwoch gibt es dazu im Bundestag eine erste Orientierungsdebatte. In der gesellschaftlichen Debatte um eine mögliche Impfpflicht ist immer mal wieder von einem Impfzwang die Rede. Worin unterscheidet sich ein Impfzwang von einer Impfpflicht?

Was ist mit Impfzwang gemeint?

Manchmal wird - vor allem von Impfgegnern - eine Impfpflicht mit einem Impfzwang gleichgesetzt oder verwechselt. Aber einen Impfzwang gibt es nicht. Das würde bedeuten, dass Menschen durch körperlichen Zwang die Spritze in den Arm gedrückt bekämen - ein Szenario, das es so nicht gibt in Deutschland. Die Impfpflicht kann in einer Demokratie nur durch Sanktionen wie Geldstrafen durchgesetzt werden, nie aber durch körperliche Gewalt.

Was ist eine Impfpflicht im Unterschied zum Impfzwang?

Eine Impfpflicht gilt, wenn der Staat seinen Bürgern die Entscheidung über eine Impfung nicht mehr selbst überlässt, sondern sie vorschreibt. Wer dagegen verstößt und erwischt wird, muss mit Strafen rechnen. Ähnlich wie beim Autofahren: Jeder, der in einem Auto fährt, muss sich anschnallen und kann darüber nicht selbst entscheiden.

In Deutschland gibt es bereits eine Beschluss zur Impfpflicht gegen Corona. Dieser gilt aber bisher nur für Mitarbeitende im Gesundheitswesen. Ab dem 16. März müssen alle Mitarbeiter von Krankenhäusern, Altenheimen und anderen medizinischen Einrichtungen geimpft oder genesen sein. Das hat der Bundestag bereits im Dezember 2021 beschlossen. Es handelt sich dabei um eine sogenannte "einrichtungsgebundene Impfpflicht". Heißt: jeder, der in so einer Einrichtung arbeitet, muss sich impfen lassen, um Patienten und Kollegen nicht zu gefährden. Wer gegen die Impfpflicht verstößt, kann im schlimmsten Fall seinen Job verlieren oder suspendiert werden.

Video: SAT.1

Über eine allgemeine Impfpflicht wird derzeit heftig debattiert. Klar ist jedoch schon seit Monaten: Es wird eine Gewissensentscheidung im Bundestag darüber geben. Das heißt, jeder Parlamentarier darf selbst entscheiden und muss sich nicht an den Fraktionszwang halten. Das heißt, innerhalb einer Fraktion könnten einige dafür und andere dagegen stimmen. Dieses Verfahren wird bei Entscheidungen angewendet, die ethisch heikel und umstritten sind. Zuletzt gab es solche Abstimmungen zum Thema Sterbehilfe oder bei der Ehe für alle.

Lesen Sie dazu auch

Impfpflicht: Vorbild Österreich?

Sollte die Impfpflicht für alle in Deutschland kommen, wird es bei Verstößen wohl vor allem Geldstrafen geben. In Österreich ist die allgemeine Impfpflicht inzwischen beschlossen: Ab Februar müssen alle Menschen, die in Österreich wohnen, geimpft oder genesen sein. Kontrolliert werden die Impf- oder Genesenennachweise unter anderem von der Polizei. Stellt die Verstöße fest, werden sie zur Anzeige gebracht. Dann droht zunächst ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro. Wer öfter ohne Impfnachweis erwischt wird, könnte pro Jahr mehrere Tausend Euro blechen müssen. Haftstrafen für Impfverweigerer sind nicht gesetzlich verankert und auch nicht geplant.

Es gilt als wahrscheinlich, dass Verstöße gegen eine Impfpflicht auch in Deutschland mit Geldstrafen sanktioniert werden würden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2022

Und wenn's dann im Urlaub in die Karibik geht, lassen diejenigen, die jetzt so laut dagegenreden, sich still und heimlich doch impfen.

Permalink
26.01.2022

Impfzwang: Zwei halten einen fest, der Dritte setzt die Spritze.

Impfpflicht: Es wird solange mittels Zwangsnaßnahme, etwa immer wieder hohen Bußgeldern, derart Druck aufgebaut, so dass man irgendwann nicht mehr kann und nachgibt. Also man hat sich pro Forma dann freiwillig dazu entschlossen.

Permalink
26.01.2022

So ein schmarren,
Impfpflicht, impfzwang.
Es ist das selbe, stimmt sie zwingen dich nicht mit Gewalt (noch nicht) du wirst nur unter strafandrohung genötigt.

Wenn ich jemand ne pistole an Kopf halte und sage spring vom Hochhaus, ist es noch kein Selbstmord.

Permalink
22.01.2022

Hier ein Beispiel zur Veranschaulichung.

1.Jemand wird herunter geworfen.

2. Man baut solange Druck auf, bis jemand hinunter springt.

Im Ergebnis das Gleiche. Reine Schönfärberei. Hat auch nichts mit freier Meinungsbildung zutun.

Permalink
21.01.2022

Im Übrigen ist das nun eher eine pedantische Wortglauberei. Eine Impfpflicht unter Androhung von Strafe ist einem Impfzwang deutlich näher als einer freien individuellen Entscheidung.

Permalink
21.01.2022

"Jeder, der in einem Auto fährt, muss sich anschnallen und kann darüber nicht selbst entscheiden."

Das ist so nicht ganz korrekt - wie zumindest Fahrer von Oldtimern wissen dürften.
Da keine Nachrüstpflicht besteht, kann man sich mit nicht vorhandenen Gurten auch nicht anschnallen!

Permalink